28. Juni 2017, 06:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bärenmarkt bei Anleihen kein Thema

Selbst Aktieninvestoren haben mittlerweile eingesehen, dass der lange erwartete Bärenmarkt bei Anleihen auf sich warten lässt. Daran dürfte sich laut Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers, vorerst nichts ändern. Spuren einer bevorstehenden Blase sieht der Experte derzeit nicht.

Iggo-chris-pr2 in Bärenmarkt bei Anleihen kein Thema

Chris Iggo, Axa IM, analysiert die aktuelle Verfassung an den Rentenmärkten und sieht gute Chancen bei Corporate Bonds.

Das positive ökonomische Umfeld sorge für gute Unternehmensgewinne und stärke auch den Markt für Unternehmensanleihen. Zwar seien die Renditen derzeit wenig beeindruckend, doch die Spreads dürften stabil bleiben. “Angesichts niedriger Renditen bei Staatsanleihen, bleiben Unternehmensanleihen daher attraktiv, und das gilt auch für High-Yield-Anleihen, bei denen die technischen Faktoren von Angebot und Nachfrage, aber auch die Fundamentaldaten, solide sind”, analysiert Iggo. Aktuell hält der Experte daher High-Yield- und Schwellenländeranleihen sowie Staatsanleihen von Peripheriestaaten als attraktiv. Investment-Grade-Unternehmensanleihen, insbesondere aus den USA, sorgten für Stabilität im Portfolio.

Schwierige Situation in UK

Beim britischen Markt ist Iggo derzeit vorsichtig: “Gilts haben sich zwar vor dem Hintergrund des starken globalen Marktes erstaunlich stabil entwickelt. Allerdings fällt es angesichts der derzeitigen Entwicklung schwer, zu einem positiven Ausblick für das Vereinigte Königreich zu kommen.” Europa hingegen profitiere von den verbesserten ökonomischen Aussichten, dem anhaltenden Kaufprogramm der EZB und der verbesserten politischen Lage seit den Wahlen in Frankreich.

Innerhalb der Eurozone hält Iggo derzeit Papiere aus Spanien für besonders attraktiv. Zwar gebe Italien weiter Anlass zur Sorge, doch angesichts der politischen Unsicherheit in den USA und des Chaos in Großbritannien gebe es bereits Marktteilnehmer, die die Eurozone als neuen sicheren Hafen ansähen. “Investoren müssen hier abwägen, doch die zwei bis drei Prozent Rendite, die am langen Ende des italienischen Anleihemarktes zu haben sind, scheinen das Risiko derzeit durchaus wert zu sein”, so Iggo.

Preisverfall kein Kaufanlass

Für einen Dämpfer könnte der neuerliche Verfall des Ölpreises sorgen, der bereits zulasten der produzierenden Schwellenländer und einiger US-amerikanischer High-Yield-Emittenten gehe. “Anders als Anfang 2016 ist der aktuelle Preisverfall diesmal kein guter Kaufanlass. Noch hat der Markt kaum reagiert. Sollte der Ölpreis unter 40 US-Dollar pro Barrel fallen, könnte dies daher eine Korrektur nach sich ziehen”, schätzt der Bond-Experte.

In dieser Situation sollten Investoren das Zusammenspiel von Inflation und Geldpolitik genau beobachten. Denn fallende Öl- und Rohstoffpreise bedeuteten auch, dass die Zentralbanken ihre Inflationsziele vorerst nicht erreichen. Der Markt habe daher entgegen der Ankündigung der Fed nur einen weiteren Zinsschritt innerhalb der nächsten zwei Jahre eingepreist. “Sollte sich die Inflationsrate allerdings wieder erholen, könnte die Fed ihre geplanten Zinserhöhungen tatsächlich umsetzen. Das kann sich als Risiko für einen Markt erweisen, der derzeit nicht daran glaubt, dass die Zinsziele erreicht werden”, betont Iggo. (fm)

Foto: Axa IM

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...