Anzeige
28. Juni 2017, 06:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bärenmarkt bei Anleihen kein Thema

Selbst Aktieninvestoren haben mittlerweile eingesehen, dass der lange erwartete Bärenmarkt bei Anleihen auf sich warten lässt. Daran dürfte sich laut Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers, vorerst nichts ändern. Spuren einer bevorstehenden Blase sieht der Experte derzeit nicht.

Iggo-chris-pr2 in Bärenmarkt bei Anleihen kein Thema

Chris Iggo, Axa IM, analysiert die aktuelle Verfassung an den Rentenmärkten und sieht gute Chancen bei Corporate Bonds.

Das positive ökonomische Umfeld sorge für gute Unternehmensgewinne und stärke auch den Markt für Unternehmensanleihen. Zwar seien die Renditen derzeit wenig beeindruckend, doch die Spreads dürften stabil bleiben. “Angesichts niedriger Renditen bei Staatsanleihen, bleiben Unternehmensanleihen daher attraktiv, und das gilt auch für High-Yield-Anleihen, bei denen die technischen Faktoren von Angebot und Nachfrage, aber auch die Fundamentaldaten, solide sind”, analysiert Iggo. Aktuell hält der Experte daher High-Yield- und Schwellenländeranleihen sowie Staatsanleihen von Peripheriestaaten als attraktiv. Investment-Grade-Unternehmensanleihen, insbesondere aus den USA, sorgten für Stabilität im Portfolio.

Schwierige Situation in UK

Beim britischen Markt ist Iggo derzeit vorsichtig: “Gilts haben sich zwar vor dem Hintergrund des starken globalen Marktes erstaunlich stabil entwickelt. Allerdings fällt es angesichts der derzeitigen Entwicklung schwer, zu einem positiven Ausblick für das Vereinigte Königreich zu kommen.” Europa hingegen profitiere von den verbesserten ökonomischen Aussichten, dem anhaltenden Kaufprogramm der EZB und der verbesserten politischen Lage seit den Wahlen in Frankreich.

Innerhalb der Eurozone hält Iggo derzeit Papiere aus Spanien für besonders attraktiv. Zwar gebe Italien weiter Anlass zur Sorge, doch angesichts der politischen Unsicherheit in den USA und des Chaos in Großbritannien gebe es bereits Marktteilnehmer, die die Eurozone als neuen sicheren Hafen ansähen. “Investoren müssen hier abwägen, doch die zwei bis drei Prozent Rendite, die am langen Ende des italienischen Anleihemarktes zu haben sind, scheinen das Risiko derzeit durchaus wert zu sein”, so Iggo.

Preisverfall kein Kaufanlass

Für einen Dämpfer könnte der neuerliche Verfall des Ölpreises sorgen, der bereits zulasten der produzierenden Schwellenländer und einiger US-amerikanischer High-Yield-Emittenten gehe. “Anders als Anfang 2016 ist der aktuelle Preisverfall diesmal kein guter Kaufanlass. Noch hat der Markt kaum reagiert. Sollte der Ölpreis unter 40 US-Dollar pro Barrel fallen, könnte dies daher eine Korrektur nach sich ziehen”, schätzt der Bond-Experte.

In dieser Situation sollten Investoren das Zusammenspiel von Inflation und Geldpolitik genau beobachten. Denn fallende Öl- und Rohstoffpreise bedeuteten auch, dass die Zentralbanken ihre Inflationsziele vorerst nicht erreichen. Der Markt habe daher entgegen der Ankündigung der Fed nur einen weiteren Zinsschritt innerhalb der nächsten zwei Jahre eingepreist. “Sollte sich die Inflationsrate allerdings wieder erholen, könnte die Fed ihre geplanten Zinserhöhungen tatsächlich umsetzen. Das kann sich als Risiko für einen Markt erweisen, der derzeit nicht daran glaubt, dass die Zinsziele erreicht werden”, betont Iggo. (fm)

Foto: Axa IM

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern sinkt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers deutlich. Dies liege zu einem Großteil an rückläufigem Neugeschäft und steigenden Refinanzierungskosten. Einen Anstieg verzeichneten dagegen alternative Finanzierungsformen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...