27. Dezember 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Heise: “Stärkste Expansion für die Weltwirtschaft seit 2011”

Die politischen Risiken nehmen vermutlich auch in 2018 nicht ab. Weiterhin steigende Unternehmensgewinne dies- und jenseits des Atlantiks sorgen für ein gutes Investitionsklima, auch wenn die Volatilität an den Finanzmärkten keineswegs sinken dürften, meint Prof. Dr. Michael Heise von Allianz SE.

Michael-Heise-Allianz-1 in Heise: Stärkste Expansion für die Weltwirtschaft seit 2011

Michael Heise, Allianz SE: “Mit erhöhten Preissteigerungen und den Unsicherheiten im politischen Umfeld wird die Volatilität an den Finanzmärkten steigen.”

Mäßiges Wachstum, niedrige Inflation und immer tiefere Zinsen waren die Merkmale, die die globale Wirtschaftsentwicklung in den Jahren seit der Finanzkrise 2008 beschreiben. Diese Entwicklung wurde von manchen zu einer säkularen Stagnation umgedeutet. Nun mehren sich aber die Zeichen, dass sich die Weltwirtschaft in einer recht starken, viele Länder umfassenden zyklischen Aufwärtsentwicklung befindet. Der Welthandel wächst wieder deutlich nach zwei enttäuschenden Jahren 2015 und 2016. Die protektionistische Rhetorik einiger Politiker hat bislang wenig Wirkung gezeigt.

Unterstützt wird das globale Wachstum auch durch einen expansiven Kreditzyklus. In Asien wachsen die Schulden kräftig, trotz politischer Bemühungen, die Finanzmarktrisiken zu begrenzen, wie insbesondere in China. In den USA steigen die Verschuldungsquoten im Unternehmenssektor, die nach der Finanzmarktkrise erheblich gesunken waren, seit 2014 wieder an. Im Euroraum ist ebenfalls eine allmähliche Belebung der Kreditnachfrage festzustellen.

Russland und Brasilien stark wachsend erwartet

Die Konjunktur hat sich gegenüber verschiedenen politischen Risiken und Umbrüchen als widerstandsfähig erwiesen. Und obwohl politische Risiken fortbestehen, sind die Aussichten auch 2018 günstig. In den USA dürfte die Wirtschaft 2018 um rund 2,5 Prozent wachsen, selbst wenn Hoffnungen auf fiskalische Impulse nur teilweise erfüllt werden. Im Euroraum dürfte das Wachstum 2018 erneut über zwei Prozent liegen.

Positiv ist, dass alle Länder dazu beitragen. Mit einer Besserung der Lage in Russland und Brasilien dürften die Schwellenländer 2018 voraussichtlich ein Wachstum von rund 4,5 Prozent erreichen. Wir haben es also mit einem hohen Grad an Synchronisation zu tun, für die Weltwirtschaft ist es die stärkste Expansion seit 2011.

Kaum Auswirkungen auf Preise und Löhne

Droht jetzt eine Überhitzung? Tatsächlich hat die Kapazitätsauslastung in den meisten Industrieländern wieder ein normales Niveau erreicht oder ist sogar überdurchschnittlich. Die Folgen für Preise und Löhne sind bislang allerdings verhalten geblieben. In der heutigen globalisierten und digitalisierten Welt geht von einer steigenden Kapazitätsauslastung kein so starker Inflationsdruck aus, wie in früheren Jahrzehnten.

Aber es wäre unrealistisch, keine Reaktion zu erwarten. Ein steigendes Geschäftsvertrauen, kaum noch freie Kapazitäten und ein engerer Arbeitsmarkt werden allmählich zu stärker steigenden Effektivlöhnen und Erzeugerpreisen führen.

Seite zwei: Fundamentale Neubewertung von Aktien nicht notwendig

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...