Anzeige
27. Dezember 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Heise: “Stärkste Expansion für die Weltwirtschaft seit 2011”

Die politischen Risiken nehmen vermutlich auch in 2018 nicht ab. Weiterhin steigende Unternehmensgewinne dies- und jenseits des Atlantiks sorgen für ein gutes Investitionsklima, auch wenn die Volatilität an den Finanzmärkten keineswegs sinken dürften, meint Prof. Dr. Michael Heise von Allianz SE.

Michael-Heise-Allianz-1 in Heise: Stärkste Expansion für die Weltwirtschaft seit 2011

Michael Heise, Allianz SE: “Mit erhöhten Preissteigerungen und den Unsicherheiten im politischen Umfeld wird die Volatilität an den Finanzmärkten steigen.”

Mäßiges Wachstum, niedrige Inflation und immer tiefere Zinsen waren die Merkmale, die die globale Wirtschaftsentwicklung in den Jahren seit der Finanzkrise 2008 beschreiben. Diese Entwicklung wurde von manchen zu einer säkularen Stagnation umgedeutet. Nun mehren sich aber die Zeichen, dass sich die Weltwirtschaft in einer recht starken, viele Länder umfassenden zyklischen Aufwärtsentwicklung befindet. Der Welthandel wächst wieder deutlich nach zwei enttäuschenden Jahren 2015 und 2016. Die protektionistische Rhetorik einiger Politiker hat bislang wenig Wirkung gezeigt.

Unterstützt wird das globale Wachstum auch durch einen expansiven Kreditzyklus. In Asien wachsen die Schulden kräftig, trotz politischer Bemühungen, die Finanzmarktrisiken zu begrenzen, wie insbesondere in China. In den USA steigen die Verschuldungsquoten im Unternehmenssektor, die nach der Finanzmarktkrise erheblich gesunken waren, seit 2014 wieder an. Im Euroraum ist ebenfalls eine allmähliche Belebung der Kreditnachfrage festzustellen.

Russland und Brasilien stark wachsend erwartet

Die Konjunktur hat sich gegenüber verschiedenen politischen Risiken und Umbrüchen als widerstandsfähig erwiesen. Und obwohl politische Risiken fortbestehen, sind die Aussichten auch 2018 günstig. In den USA dürfte die Wirtschaft 2018 um rund 2,5 Prozent wachsen, selbst wenn Hoffnungen auf fiskalische Impulse nur teilweise erfüllt werden. Im Euroraum dürfte das Wachstum 2018 erneut über zwei Prozent liegen.

Positiv ist, dass alle Länder dazu beitragen. Mit einer Besserung der Lage in Russland und Brasilien dürften die Schwellenländer 2018 voraussichtlich ein Wachstum von rund 4,5 Prozent erreichen. Wir haben es also mit einem hohen Grad an Synchronisation zu tun, für die Weltwirtschaft ist es die stärkste Expansion seit 2011.

Kaum Auswirkungen auf Preise und Löhne

Droht jetzt eine Überhitzung? Tatsächlich hat die Kapazitätsauslastung in den meisten Industrieländern wieder ein normales Niveau erreicht oder ist sogar überdurchschnittlich. Die Folgen für Preise und Löhne sind bislang allerdings verhalten geblieben. In der heutigen globalisierten und digitalisierten Welt geht von einer steigenden Kapazitätsauslastung kein so starker Inflationsdruck aus, wie in früheren Jahrzehnten.

Aber es wäre unrealistisch, keine Reaktion zu erwarten. Ein steigendes Geschäftsvertrauen, kaum noch freie Kapazitäten und ein engerer Arbeitsmarkt werden allmählich zu stärker steigenden Effektivlöhnen und Erzeugerpreisen führen.

Seite zwei: Fundamentale Neubewertung von Aktien nicht notwendig

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...