27. Dezember 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Heise: “Stärkste Expansion für die Weltwirtschaft seit 2011”

Die politischen Risiken nehmen vermutlich auch in 2018 nicht ab. Weiterhin steigende Unternehmensgewinne dies- und jenseits des Atlantiks sorgen für ein gutes Investitionsklima, auch wenn die Volatilität an den Finanzmärkten keineswegs sinken dürften, meint Prof. Dr. Michael Heise von Allianz SE.

Michael-Heise-Allianz-1 in Heise: Stärkste Expansion für die Weltwirtschaft seit 2011

Michael Heise, Allianz SE: “Mit erhöhten Preissteigerungen und den Unsicherheiten im politischen Umfeld wird die Volatilität an den Finanzmärkten steigen.”

Mäßiges Wachstum, niedrige Inflation und immer tiefere Zinsen waren die Merkmale, die die globale Wirtschaftsentwicklung in den Jahren seit der Finanzkrise 2008 beschreiben. Diese Entwicklung wurde von manchen zu einer säkularen Stagnation umgedeutet. Nun mehren sich aber die Zeichen, dass sich die Weltwirtschaft in einer recht starken, viele Länder umfassenden zyklischen Aufwärtsentwicklung befindet. Der Welthandel wächst wieder deutlich nach zwei enttäuschenden Jahren 2015 und 2016. Die protektionistische Rhetorik einiger Politiker hat bislang wenig Wirkung gezeigt.

Unterstützt wird das globale Wachstum auch durch einen expansiven Kreditzyklus. In Asien wachsen die Schulden kräftig, trotz politischer Bemühungen, die Finanzmarktrisiken zu begrenzen, wie insbesondere in China. In den USA steigen die Verschuldungsquoten im Unternehmenssektor, die nach der Finanzmarktkrise erheblich gesunken waren, seit 2014 wieder an. Im Euroraum ist ebenfalls eine allmähliche Belebung der Kreditnachfrage festzustellen.

Russland und Brasilien stark wachsend erwartet

Die Konjunktur hat sich gegenüber verschiedenen politischen Risiken und Umbrüchen als widerstandsfähig erwiesen. Und obwohl politische Risiken fortbestehen, sind die Aussichten auch 2018 günstig. In den USA dürfte die Wirtschaft 2018 um rund 2,5 Prozent wachsen, selbst wenn Hoffnungen auf fiskalische Impulse nur teilweise erfüllt werden. Im Euroraum dürfte das Wachstum 2018 erneut über zwei Prozent liegen.

Positiv ist, dass alle Länder dazu beitragen. Mit einer Besserung der Lage in Russland und Brasilien dürften die Schwellenländer 2018 voraussichtlich ein Wachstum von rund 4,5 Prozent erreichen. Wir haben es also mit einem hohen Grad an Synchronisation zu tun, für die Weltwirtschaft ist es die stärkste Expansion seit 2011.

Kaum Auswirkungen auf Preise und Löhne

Droht jetzt eine Überhitzung? Tatsächlich hat die Kapazitätsauslastung in den meisten Industrieländern wieder ein normales Niveau erreicht oder ist sogar überdurchschnittlich. Die Folgen für Preise und Löhne sind bislang allerdings verhalten geblieben. In der heutigen globalisierten und digitalisierten Welt geht von einer steigenden Kapazitätsauslastung kein so starker Inflationsdruck aus, wie in früheren Jahrzehnten.

Aber es wäre unrealistisch, keine Reaktion zu erwarten. Ein steigendes Geschäftsvertrauen, kaum noch freie Kapazitäten und ein engerer Arbeitsmarkt werden allmählich zu stärker steigenden Effektivlöhnen und Erzeugerpreisen führen.

Seite zwei: Fundamentale Neubewertung von Aktien nicht notwendig

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Personalhammer: Thomas Bischof wechsel von der Württembergischen zur Gothaer

Faustdicke Überraschung in der Versicherungsbranche: Thomas Bischof, Vorstandsvorsitzender der Württembergischen Versicherung, Lebensversicherung und Krankenversicherung wechselt zur Gothaer. Der 45-jährige übernimmt dort die Leitung der Gothaer Allgemeine. Bischof folgt auf Oliver Schoeller, der das Amt interimsweise übernommen hatte.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Auch iS2 setzt auf Analyse nach DIN-Norm 77230

Die iS2 Intelligent Solution Services AG, Anbieter vertriebsunterstützender Lösungen für Versicherungsunternehmen, Vertriebe und Vermittler, bringt eine erneuerte Version der Beratungssoftware Vera.neo mit integrierter DIN-Analyse auf den Markt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...