12. September 2017, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hochzinsanleihen: Diese Märkte bieten noch Chancen

Auch wenn die Kurse von Unternehmensanleihen Höchststände erreichen und die Geldpolitik der amerikanischen und europäischen Zentralbank die Volatilität erhöhen wird, sollten sich Investoren nicht aus dem Anleihenmarkt zurückziehen, denn einige Märkte bieten immer noch hohe Renditen. Gastbeitrag von Gershon Distenfeld, AB

Distenfeld-Gershon AB-Kopie in Hochzinsanleihen: Diese Märkte bieten noch Chancen

Gershon Distenfeld: “High-Yield-Anleger haben die große Auswahl unter Emittenten in der ganzen Welt.”

Die Nachfrage der Anleger nach Unternehmensanleihen ist auf dem höchsten Stand seit Beginn der globalen Finanzkrise vor rund zehn Jahren. Die dadurch entstandene Kursexplosion bei einigen Anleihen lässt bereits die Alarmglocken schrillen. Angesichts der erwarteten Leitzinsanhebungen in den USA und des Zurückfahrens der quantitativen Lockerungsmaßnahmen in Europa sollten sich die Anleger in den kommenden Monaten auf Volatilität einstellen.

Investoren sollten sich deshalb jedoch nicht gleich komplett aus hochverzinslichen Anleihen zurückziehen – gerade Unternehmensanleihen haben im vergangenen Jahrzehnt attraktive risikoadjustierte Erträge im Vergleich zu Aktien abgeworfen. Dabei sind sie weit weniger zinssensibel als der breite Anleihemarkt, da ein größerer Teil der Erträge vom Kreditrisiko stammt.

Zahlungsausfälle im High-Yield Sektor werden nicht steigen

Hinzu kommt, dass die Europäische Zentralbank eine beruhigende Botschaft aussendet, während sie den Stimulus-Entzug vorbereitet. So kündigte Notenbankchef Mario Draghi nach der letzten Sitzung am 7. September an, dass vorerst alles so bleibt wie es ist, und im Oktober alle Instrumente auf den Prüfstand gestellt werden. Dann gilt es zu prüfen, ob das Anleihekaufprogramm zurückgefahren wird.

Der Konjunkturausblick in vielen Teilen der Welt ist ein weiterer positiver Faktor für hochverzinsliche Anleihen: Die verbesserten konjunkturellen Rahmenbedingungen sollten immer mehr Unternehmen zugutekommen und so Pleiten verhindern – ein Anstieg der Zahlungsausfälle im High-Yield-Sektor ist unserer Meinung nach daher nicht wahrscheinlich.

Und nicht zuletzt sollten Hochzins-Anleihen weiterhin von einer robusten Anlegernachfrage profitieren. Denn eine regelrechte Flutwelle von Geld steht zur Anlage in Wertpapiere bereit, die attraktivere Renditen zu bieten haben als das Gros der sichersten Staatsanleihen.

Investoren sollten gesamten Markt nutzen

Dennoch sollten Anleger bei einigen hochverzinslichen Anleihen stets auch auf schwierigere Phasen gefasst sein. Besonders jene Anleger dürften eine schmerzhafte Zeit durchstehen müssen, die ihre hochverzinsliche Allokation nur wenig diversifiziert haben. Eine gute Streuung ist der effektivste Weg, um plötzlich auftretende Volatilität zu überstehen.

Seite zwei: Lukrative Märkte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...