Anzeige
12. September 2017, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hochzinsanleihen: Diese Märkte bieten noch Chancen

Auch wenn die Kurse von Unternehmensanleihen Höchststände erreichen und die Geldpolitik der amerikanischen und europäischen Zentralbank die Volatilität erhöhen wird, sollten sich Investoren nicht aus dem Anleihenmarkt zurückziehen, denn einige Märkte bieten immer noch hohe Renditen. Gastbeitrag von Gershon Distenfeld, AB

Distenfeld-Gershon AB-Kopie in Hochzinsanleihen: Diese Märkte bieten noch Chancen

Gershon Distenfeld: “High-Yield-Anleger haben die große Auswahl unter Emittenten in der ganzen Welt.”

Die Nachfrage der Anleger nach Unternehmensanleihen ist auf dem höchsten Stand seit Beginn der globalen Finanzkrise vor rund zehn Jahren. Die dadurch entstandene Kursexplosion bei einigen Anleihen lässt bereits die Alarmglocken schrillen. Angesichts der erwarteten Leitzinsanhebungen in den USA und des Zurückfahrens der quantitativen Lockerungsmaßnahmen in Europa sollten sich die Anleger in den kommenden Monaten auf Volatilität einstellen.

Investoren sollten sich deshalb jedoch nicht gleich komplett aus hochverzinslichen Anleihen zurückziehen – gerade Unternehmensanleihen haben im vergangenen Jahrzehnt attraktive risikoadjustierte Erträge im Vergleich zu Aktien abgeworfen. Dabei sind sie weit weniger zinssensibel als der breite Anleihemarkt, da ein größerer Teil der Erträge vom Kreditrisiko stammt.

Zahlungsausfälle im High-Yield Sektor werden nicht steigen

Hinzu kommt, dass die Europäische Zentralbank eine beruhigende Botschaft aussendet, während sie den Stimulus-Entzug vorbereitet. So kündigte Notenbankchef Mario Draghi nach der letzten Sitzung am 7. September an, dass vorerst alles so bleibt wie es ist, und im Oktober alle Instrumente auf den Prüfstand gestellt werden. Dann gilt es zu prüfen, ob das Anleihekaufprogramm zurückgefahren wird.

Der Konjunkturausblick in vielen Teilen der Welt ist ein weiterer positiver Faktor für hochverzinsliche Anleihen: Die verbesserten konjunkturellen Rahmenbedingungen sollten immer mehr Unternehmen zugutekommen und so Pleiten verhindern – ein Anstieg der Zahlungsausfälle im High-Yield-Sektor ist unserer Meinung nach daher nicht wahrscheinlich.

Und nicht zuletzt sollten Hochzins-Anleihen weiterhin von einer robusten Anlegernachfrage profitieren. Denn eine regelrechte Flutwelle von Geld steht zur Anlage in Wertpapiere bereit, die attraktivere Renditen zu bieten haben als das Gros der sichersten Staatsanleihen.

Investoren sollten gesamten Markt nutzen

Dennoch sollten Anleger bei einigen hochverzinslichen Anleihen stets auch auf schwierigere Phasen gefasst sein. Besonders jene Anleger dürften eine schmerzhafte Zeit durchstehen müssen, die ihre hochverzinsliche Allokation nur wenig diversifiziert haben. Eine gute Streuung ist der effektivste Weg, um plötzlich auftretende Volatilität zu überstehen.

Seite zwei: Lukrative Märkte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...