- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Märkte: “Fast überall Blasenbildung zu beobachten”

Trotz anhaltendem Aufschwung in den großen Volkswirtschaften und steigenden Unternehmensgewinnen werden die Anzeichen für ein Ende dieser Marktphase immer zahlreicher. Der Vermögensverwalter Conren nennt die Gründe und sagt, wie er sich aktuell positioniert.

Laut Conren befindet sich der Markt derzeit in einer letzten Bullenphase bevor die Kurse wieder fallen.

Es werde immer klarer, dass das Ende der in Länge und Ausmaß rekordverdächtigen Bullenmärkte für Aktien (seit März 2009) und Anleihen (seit Beginn der 80er Jahre) immer näher rücke.

So seien echte Verlustrisiken zehn Jahre nach der Finanzkrise bei vielen Marktteilnehmern in Vergessenheit geraten, was die rapide Blasenbildung in vielen Sektoren sowie den wachsenden Mangel an Vorsicht, wie beispielsweise bei Kryptowährungen, erkläre.

Den Experten von Conren zufolge haben sich dementsprechend bestimmte Modi Operandi, wie “buy-the-dips” in den Köpfen der Anleger [1] verfestigt. Darüber hinaus werden die Märkte durch zehn Jahre Niedrigzinsen bei Rekordverschuldungen und ein beispielloses Eingreifen der Notenbanken verzerrt.

Blasen an fast allen Märkten

Bemerkenswert sei, dass sich die momentane Blasenbildung nicht auf einen Sektor beschränke, sondern fast universell zu beobachten sei: Bei Kryptowährungen wie Bitcoin [2] ebenso wie bei Immobilien, Kunst, Aktien oder Unternehmensanleihen.

Passives und computerbasiertes Investieren sorge außerdem dafür, dass nicht mehr differenziert werde, da Indizes und große Werte überproportional zum Gesamtmarkt ansteigen.

Somit animieren laut Conren steigende Kurse zu weiterem Investieren, was die Kurse wiederum steigen lässt. Dass dieses Umfeld auf Dauer Bestand haben könne, sei jedoch unrealistisch.

Zeitgeist steht auf Expansion

Marktphasen wie diese seien den Vermögensberatern aus der Vergangenheit bekannt, jedoch schwierig zu meistern, da eine vernünftige Bewertung von Vermögenswerten durch den Markt noch lange auf sich warten lassen könne.

Der Höhepunkt eines Bullenmarktes sei im Voraus unmöglich vorherzusehen. Vielmehr drehen Conren zufolge in dieser Marktphase immer mehr Indikatoren ins Rote und ein verantwortungsbewusstes Investieren sei in immer weniger Bereichen möglich.

Der Zeitgeist stehe derzeit klar auf Expansion, so zum Beispiel durch Bitcoin und Blockchain-Technologie [3]. Tech-Aktien haben den Märkten einen Boost gegeben und könnten auch den Rückgang anführen.

Nach dem Aufschwung der letzten anderthalb Jahre könne der Gipfel aus ökonomischer Sicht nicht mehr fern sein, auch wenn Volkswirtschaften und Unternehmensgewinne, beispielsweise durch die mögliche Steuerreform in den USA, für gewisse Zeit weiter steigen sollten.

Seite zwei: Vorsicht bei Investitionen [4]

Laut Conren müssen Vorsicht und Schutz des Kapitals der Investoren [5] derzeit einen höheren Stellenwert einnehmen als noch vor wenigen Jahren. Das erkläre eine Reihe von Merkmalen ihrer momentanen Investmentstrategie.

Outperformance der S&P 500 (blau) gegenpber EuroStoxx50 (rot). Quelle: Conren

So bleibe der Vermögensberater aktuell investiert, jedoch unter anderem mit niedrigeren Investmentquoten, einer Übergewichtung niedrig bewerteter Titel, niedrigeren Durationen und weniger High Yield.

Die Experten zeigen sich überzeugt, dass sich diese Disziplin, trotz derzeit enttäuschender Indizes, langfristig ausbezahlen werde.

Verzerrungen an den Aktienmärkten

Ein prominentes Beispiel für Verzerrungen des Aktienmarktes [6] seien die wesentlich höheren Bewertungen von Aktien in den USA im Vergleich zu Europa.

So sei der Fokus auf fundamentale Bewertungsfaktoren im Markt [7] dieses Jahr nur bedingt von Nutzen gewesen, habe dieser ab Juni doch zu einem Abflachen der Performance geführt.

Hinzu komme, dass moderater bewertete Märkte wie Europa jeweils stärker unter Druck kommen, sobald die US-Leitmärkte konsolidieren. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Anlagestrategien:

Geldanlage überfordert Deutsche [8]

Globale Trends auf dem ETF-Markt [9]

Investmentsteuerreform 2018: So nutzen sie den Freibetrag aus [5]