10. Oktober 2017, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Fondssteuer ab 2018: Das ist zu beachten

Ab 2018 gilt für Altbestände im Depot die Abgeltungssteuer von 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer. Trotzdem sollte man alte Fondsanteile keinesfalls verkaufen. Gastbeitrag von Thomas Buckard, Michael Pintarelli Finanzdienstleistungen

Neue Fondssteuer ab 2018: Das ist zu beachten

Neue Fondsbesteuerung ab 2018: Nicht vorschnell handeln

Die Einführung der 25-prozentigen Abgeltungssteuer sorgte 2009 für viel Wirbel und wurde Anlegern mit einem Bonbon schmackhaft gemacht: Wer noch vor dem 1. Januar 2009 seine Papiere erwarb, für den galt das alte Steuerrecht: Nach Ablauf der zwölfmonatigen Spekulationsfrist blieben alle Wertzuwächse dauerhaft steuerfrei.

Den Realisten unter uns war klar, dass Herr Schäuble sich das nicht unendlich anschauen würde. Mit der Investmentfonds-Steuerreform erledigte er neben der europäischen Harmonisierung auch gleich das bisherige Steuerprivileg. Dennoch lohnt es sich, Fondsanteile weiterhin zu halten.

Ausschließlich Gewinne nach 2017 betroffen

Die Neuregelung betrifft nämlich nur Gewinne, die nach dem 31. Dezember 2017 entstehen. Alle bis dahin auflaufenden Gewinne sind und bleiben steuerfrei. Statt der historischen Anschaffungskurse werden die Anteilspreise vom 30. Dezember 2017 als neuer Einstandskurs gewertet.

Ausschließlich Zuwächse, die darüber hinausgehen, werden besteuert.

Fonds profitieren von Teilfreistellung

Als Ausgleich dafür, dass Dividenden im Fonds direkt besteuert werden, profitieren die Fonds von einer Teilfreistellung der Erträge. Bei Fonds mit einem Aktienanteil von mindestens 25 Prozent bleiben 15 Prozent von der Kapitalertragssteuer befreit.

Bei Fonds, die mindestens die Hälfte in Aktien investieren, sogar 30 Prozent der Gewinne und Erträge. Das ist ein erheblicher Vorteil gegenüber der Direktanlage in Aktien und Renten. Auch in Zukunft können Fondskosten als Werbungskosten von den ordentlichen Erträgen abgezogen werden – ein weiteres Privileg gegenüber den Direktanlegern.

De facto sind Gewinne aus Altbeständen steuerfrei

Besitzer von Altbeständen (und nur diese!) erhalten einen persönlichen Freibetrag in Höhe von 100.000 Euro ohne zeitliche Befristung. Diesen verrechnet das Finanzamt mit den versteuerten Gewinnen.

Somit bleiben de facto Gewinne aus Altbeständen bis zu diesem Betrag weiterhin steuerfrei. Dieser Freibetrag gilt für jeden Steuerpflichtigen, der Altbestände besitzt. Das heißt auch demjenigen Anleger stehen diese Freibeträge zu, der solche Altbestände vererbt oder geschenkt bekommen hat. Das bietet reichlich Gestaltungsspielraum.

Trennen Sie sich bitte nicht von Ihren Altbeständen, sondern schöpfen lieber erst einmal die Freibeträge aus. Überprüfen Sie mögliche Übertragungen innerhalb der Familie und lesen Sie aufmerksam die Fondsprospekte, damit Sie wissen, welcher Aktienanteil hier festgeschrieben ist – mehr als 25 oder 50 Prozent Aktien sollten es sein.

Thomas Buckard ist Vorstand der Michael Pintarelli Finanzdienstleistungen AG, Wuppertal.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...