Anzeige
28. Juni 2017, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Nebenwerte-Fonds mit speziellem Ansatz am Start

Der Small- und Mid-Caps-Spezialist Fokus Fund Advisors und Universal-Investment launchen einen fundamental orientierten Long-only-Mischfonds mit Schwerpunkt auf deutschen Nebenwerten.

MDax in Neuer Nebenwerte-Fonds mit speziellem Ansatz am Start

gffdsgdfgdfgd

Der Ansatz des Fonds, der auch zu Absicherungszwecken in Futures investieren kann, soll eine hohe Flexibilität zwischen den Anlageklassen Aktien und Renten ermöglichen. Die Auswahl der Titel erfolgt durch einen umfangreichen, mehrstufigen Research-Prozess. “Das ,+‘ bedeutet für uns aber auch, Chancen im europäischen Ausland zu nutzen und auch hier in fundamental attraktive Titel zu investieren”, so Sascha Gebhard, Fondsberater des neuen Fonds.

Nebenwerte als Renditetreiber

Kern der Strategie ist es, in einem Portfolio die Chancen aus Anlagen in Nebenwerten zu nutzen und die Schwankungsbreite in schwachen Marktphasen zu senken durch Erhöhung der Cash-Quoten sowie Beimischung von Anleihen. Unterstützt wird diese Strategie auch durch den Einsatz von Sentiment-Indikatoren. “Die Basispositionen des Fonds wird nach den klassischen Value-Kriterien ausgewählt, dabei wird vor allem Wert auf regelmäßige Dividendenzahlungen wertgelegt”, so Gebhard. Das Fondsvermögen wird aber auch in Wachstumstitel angelegt, bei dem Bilanzstärke und Innovationskraft der Unternehmen im Vordergrund stehen.

Zusatzrendite durch Sondersituationen

Eine Zusatzrendite soll erwirtschaftet werden durch eine Auswahl von Titeln in Sondersituationen, beispielsweise Übernahmen, Unternehmen die Garantiedividenden ausschütten sowie geplante Squeeze-Outs. Eine deutlich geringer gewichtete Komponente, die aber einige entscheidende Hebel für das Portfolio bieten soll, sind Turnaround-Situationen. Ein Anteil von bis zu zehn Prozent des Fondsvermögens soll in volatilen Marktphasen zusätzlich als Trading-Kapital genutzt werden. Situationen wie die Wahl Trumps zum US-Präsidenten oder der Brexit hätten im vergangenen Jahr gezeigt, dass man auch die Marktvolatilität aktiv für sein Portfolio nutzen sollte. Insgesamt werde hier eine Vielzahl an Strategien in einem Portfolio kombiniert.

Unternehmens- und Wandelanleihen im Fokus

“Auf der Rentenseite setzt der Fonds insbesondere auf Unternehmens- und Wandelanleihen, auch wenn sie wegen des aktuellen Zinsumfeldes untergewichtet werden”, so Gebhard. Der Fonds Fokus Fund Germany (DE000A2DMVZ6) orientiert sich bewusst an keinen Benchmarks und es werden auch sehr kleine Titel angeschaut, die bei größeren Investoren zumeist gar nicht im Fokus stehen. Langfristig wird ein Wertzuwachs von rund zehn Prozent im Jahr angestrebt. Besonders in Krisenzeiten soll durch eine hohe Kasse-Position ein Stabilitätsanker im Portfolio gesetzt werden. Die Fondsinitiatoren Sascha Gebhard und Michael Busse investieren zudem auch selbst signifikant in den Fonds.

Die jährlichen Kosten belaufen sich auf 1,7 Prozent. Eine erfolgsabhängige Vergütung von bis zu zehn Prozent der von der Anteilklasse in der Abrechnungsperiode erwirtschafteten Rendite über dem Referenzwert, ist als Highwater Mark konzipiert. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...