Anzeige
7. September 2017, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nordea verlagert Hauptsitz nach Finnland

Die Konzernleitung der Nordea Bank hat bekanntgegeben, dass das Mutterunternehmen, seinen Sitz von Schweden nach Finnland verlegt. So will das Unternehmen die Vorteile der Bankenunion nutzen. Für die Kunden des Instituts werden sich daraus keine Änderungen ergeben.

Bjoern-Wahlroos-nordea in Nordea verlagert Hauptsitz nach Finnland

Björn Wahlroos: “Die Bankenunion bietet eine einheitliche Regulierung und gleiche Wettbewerbsbedingungen, das ist im Interesse von Nordeas Kunden, Anteilseignern und Angestellten.”

Um Kosten zu sparen und aus Regulierungsgründen zieht die Nordea Bank von Schweden nach Finnland. Für das operative Geschäft in den nordischen Märkten ändere sich dadurch nichts, auch für die Kunden bleibe alles beim Alten. Das hat das Unternehmen am Mittwochabend verkündet.

Es sei nur eine kleine Zahl der Angestellten betroffen und “Nordea wird ein bedeutender Steuerzahler in den vier Heimatmärkten bleiben,” so die Pressemitteilung des Unternehmens.

Vorteile der Bankenunion

Grund für den Umzug sei die Positionierung im europäischen Markt. “Die Bankenunion bietet eine einheitliche Regulierung und gleiche Wettbewerbsbedingungen, das ist im Interesse von Nordeas Kunden, Anteilseignern und Angestellten”, so Björn Wahlroos, Vorstandsvorsitzender der Nordea Bank.

Die Verlagerung des Hauptsitzes soll über eine Fusion mit einem neuen Finnischen Tochterunternehmen abgewickelt werden und in der zweiten Jahreshälfte 2018 abgeschlossen sein. Noch ist der Abschluss von der Zustimmung der Anteilseigner und den nötigen behördlichen Genehmigungen abhängig. (kl)

Foto: Nordea

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Regierung will Renten in Deutschland absichern

Die Rentner in Deutschland sollen durch eine milliardenschwere Reform vor zu geringen Altersbezügen geschützt werden. Besonders die Renten von Müttern und Vätern sowie jene von krankheitsbedingten Frührentnern sollen aufgebessert werden.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sachwerte: So tickt der Vertrieb

Cash. hat in Kooperation mit dem Asset Manager Dr. Peters Group eine groß angelegte Umfrage zum Status und den Perspektiven im Vertrieb von Sachwertanlagen durchgeführt. Manche der Ergebnisse waren zu erwarten, andere sind durchaus überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...