24. Juli 2017, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

In Saudi-Arabien wird in Kürze eine der größten börsennotierten Gesellschaften der Welt entstehen. Indexorientierte Anleger, die in Schwellenmärkte investieren wollten, müssen das Land künftig stärker in den Fokus nehmen, sagt Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management. 

Jupiter AM Charles Sunnucks-Kopie in Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management: “Anleger sollten selektiv vorgehen.”

Saudische Unternehmen sind an der landeseigenen Börse Tadawul notiert, aber bisher in keinem der globalen MSCI Indizes für Industrieländer, Schwellen- oder Frontier-Märkte vertreten. In Bezug auf Indizes befinden sie sich also quasi im Niemandsland und werden von den meisten Anlegern übersehen. Dies dürfte sich jedoch bald ändern. Am 20. Juni 2017 gab der Indexanbieter MSCI das Ergebnis seiner jährlichen Neuklassifizierung der Märkte bekannt, bei der Saudi-Arabien auf die MSCI Emerging Markets Watchlist aufgenommen wurde. Infolge dieser Entscheidung ist das Land nun auf dem besten Wege, um im Juni 2018 offiziell von MSCI den Status eines Schwellenmarkts zu erhalten und ab 2019 als solcher in den Handel einzusteigen.

Die Entwicklung zum Schwellenmarkt

Saudi-Arabien blickt auf eine reiche Geschichte zurück. Doch eine Börse wurde in dem Land erst 1987 eröffnet und ausländische Anleger dürfen erst seit 2015 im Rahmen des restriktiven QFI-Programms (Qualified Foreign Investor) in Wertpapiere investieren, die dort notiert sind. Allerdings hat die Kapitalmarktreform in Saudi-Arabien im Zuge der politischen Bemühungen, die Wirtschaft und deren Finanzierungsquellen zu diversifizieren, an Fahrt aufgenommen. So führten die Aufsichtsbehörde und die saudi-arabische Wertpapierbörse Tadawul in den letzten zwei Jahren eine ganze Reihe von Marktreformen ein. Unter anderem wurden die Beschränkungen für ausländische Beteiligungen von 20 Prozent auf 40 Prozent angehoben, Wertpapierleihe und Leerverkäufe zugelassen und das Registrierungsverfahren für Ausländer erleichtert. Mit all diesen Maßnahmen verfolgt Saudi-Arabien das Ziel, mehr ausländisches Kapital ins Land zu holen. Dieses Bestreben dürfte nun durch die Aufnahme in den MSCI-Schwellenmarktindex kräftige Unterstützung erhalten.

Ausländisches Eigentum derzeit unter zwei Prozent

Eine Aufnahme in den MSCI-Schwellenmarktindex dürfte Mittelzuflüsse von über 35 Milliarden US-Dollar mit sich bringen. Saudi-Arabien wäre dann das siebtgrößte Land im Schwellenmarktindex. Dies würde signifikante Auswirkungen auf einen Markt haben, in dem das ausländische Eigentum derzeit noch unter zwei Prozent liegt. Das Gewicht von Saudi-Arabien im Index könnte außerdem rasch zunehmen, wenn die saudi-arabische Erdölfördergesellschaft Aramco – das Kronjuwel unter den Konzernen des Landes – wie erwartet 2018 an die Börse geht. Die Bewertungen des Unternehmens fallen sehr unterschiedlich aus. Am oberen Ende liegt Saudi-Arabiens eigene, sehr ambitionierte Schätzung von zwei Billionen US-Dollar, die doppelt so hoch ist wie die für Apple, dem derzeit größten börsennotierten Konzern der Welt.

Seite zwei: Indexaufnahme als Stützpfeiler der ambitionierten Reformagenda

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Kunden: “Die Bank muss digital sein”

Für Banken wird es immer wichtiger, dass sie digitale Angebote wie Onlinebanking bieten. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) achtet ein großer Teil der Kunden inzwischen auf entsprechende Service-Angebote. Die persönliche Beratung verliert dagegen weiter an Bedeutung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...