7. Dezember 2017, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Löhne als möglicher Inflationstreiber

“Seit der Finanzkrise ist der Zusammenhang zwischen Lohninflation und Arbeitslosigkeit nur schwach ausgeprägt”, sagt Longchamp. Die Arbeitslosigkeit in den USA liege lediglich bei knapp über vier Prozent und damit noch unter dem Tiefststand von 4,4 Prozent aus dem Jahr 2007, kurz vor Beginn der Krise. “Trotz ähnlicher Engpässe auf dem Arbeitsmarkt steigen die Löhne derzeit jedoch nur um 2,5 Prozent gegenüber vier Prozent 2007.” Ein Hauptunterschied zwischen diesen beiden Zeiträumen sei die zunehmende Anzahl neuer Arbeitskräfte aufgrund der Globalisierung.

Aktien gegenüber Anleihen bevorzugt

“Sowohl in den USA als auch in der Eurozone beobachten wir eine kontinuierliche Verbesserung des Arbeitsmarktes und eine minimale Beschleunigung der Lohninflation”, sagt Longchamp. “Der globale Konjunkturzyklus verläuft gut und Frühindikatoren deuten auf weiteres Wachstum hin. Sollte sich dies als richtig erweisen, dürfte sich die Arbeitskräftenachfrage weiter verstärken und die Lohninflation etwas an Dynamik gewinnen.”

Laut Prognosen der EZB und der Fed sollte die Inflation in der Eurozone und in den USA 2019 1,5 Prozent, respektive 2,0 Prozent erreichen und damit nicht weit von den gesteckten Zielen entfernt sein. “Vor diesem Hintergrund ist eine deutliche Lohninflation eventuell nicht erforderlich, um die Inflationsprognosen der Zentralbanken über ihre Zielvorgaben zu treiben. Daher bevorzugen wir aktuell Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren.” (fm)

Foto: Ethenea

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...