Anzeige
Anzeige
20. Oktober 2017, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Innovation ist nicht der Sündenbock für hohe Therapiekosten”

Die Präsidentschaft Trumps ist nicht ausschließlich positiv für den amerikanischen Biotechnologie Sektor. Cash. hat mit Christian Lach, Lead Portfolio Manager des BB Adamant Biotech Fonds 
von Bellevue Asset Management, über den Biotechnologie-Sektor in den USA und den Einfluss Trumps gesprochen.

Christian Lach-Kopie in Innovation ist nicht der Sündenbock für hohe Therapiekosten

Christian Lach: “Auf regulatorischer und politischer Ebene wurde eindeutig festgehalten: die Amerikaner wollen kein europäisches System.”

Cash.Online: Ihr Portfolio ist dem US-Markt sehr stark ausgesetzt. Was macht Amerika so attraktiv für Biotech-Unternehmen?

Lach: Die USA bieten Biotech-Unternehmen ein ideales Umfeld. Es steht genügend Wagniskapital für Start-ups zur Verfügung, der Zugang und die Zusammenarbeit auf der wissenschaftlichen Ebene ist ausgezeichnet und last but not least, eine gesunde Aktienkultur, welche Investitionen in Biotech-Unternehmen fördert.

Damit ist eine generelle Risikokultur gemeint, welche die amerikanischen Unternehmer und Investoren gleichermaßen auszeichnet. Dies ist das ideale Umfeld, um zu prosperieren. Europa hat hervorragende Wissenschaftler, die aber leider vielfach erst in den USA die Unterstützung finden, um sich unternehmerisch zu entfalten.

Welche Auswirkung hatte der US-Wahlkampf ?

Einige Äußerungen von Hillary Clinton und anderen Demokraten im Wahlkampf über die angeblich zu hohen Medikamentenpreise haben die Anleger verunsichert und für Volatilität gesorgt. Mittlerweile hat sich die Lage nicht nur wieder normalisiert, sondern auf regulatorischer und politischer Ebene wurde eindeutig festgehalten: die Amerikaner wollen kein europäisches System.

Das bedeutet, dass der Markt spielen soll und Innovation nicht als Sündenbock für hohe Therapiekosten, sondern als Mittel zu deren Lösung angesehen wird. Mittlerweile haben sich die Kurse wieder etwas erholt. Natürlich wird die die öffentliche Debatte um das US-Gesundheitssystem, den Zugang zur Gesundheitsversorgung und deren Bezahlbarkeit anhalten.

Allerdings ist dies kein neues Thema, sondern vielmehr ein Dauerbrenner seit deren Einführung in den 70er-Jahren. Neu ist vielmehr, dass die demografische Struktur sich verändert. Die Gesellschaft altert und damit nimmt der Bedarf für Medizin im Allgemeinen und für bessere Lösungen im Speziellen zu. Jede Volkswirtschaft muss für sich entscheiden, wie sie dies lösen will.

Die Amerikaner haben sich klar zur Innovation und zum Wettbewerb bekannt. Für Biotech-Investoren sind dies sehr gute Voraussetzungen, denn dies bedeutet ein positives regulatorisches und politisches Umfeld, wenn man von Wahlkampfzeiten einmal absieht.

Seite zwei: Gescheiterte Reform des Gesundheitswesens und Einfluss Trumps auf die Pharmabranche

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

bAV: BRSG bringt 2019 Schwung in die Sache

Nahezu jedes zweite befragte Unternehmen (47 Prozent) plant im Zusammenhang mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), seine betriebliche Altersversorgung (bAV) auszubauen oder anzupassen. Dies zeigt eine Umfrage von Willis Towers Watson unter knapp 50 Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

IVD-Präsident: Wohnungspolitik gegen den Strich denken

In den ersten zehn Monaten des Jahres wurden in Deutschland insgesamt 289.716 Wohnungen zum Bau genehmigt, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilt. Das sind 1,2 Prozent oder 3.450 Genehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Jens Ehrhardt über Fed-Politik: “Das wäre Mord”

Der Verlauf der Börsenkurse in 2019 liegt vor allem in der Hand der Federal Reserve unter Jerome Powell. Davon überzeugt ist Dr. Jens Ehrhardt, Vorstandsvorsitzender der DJE Kapital AG. Gestern lud der Vermögensverwalter zu seinem Jahresausblick nach Frankfurt.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...