26. November 2018, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleihen: Treibt die EZB die Renditen?

Die EZB normalisiert ihre Geldpolitik. In welchem Tempo sie dabei vorgeht, ist noch offen. Wie wirkt sich das auf die Renditen von Staatsanleihen aus? Und werden auch Unternehmensanleihen auf auslaufende Staatsanleihekäufen und künftig steigende Zinsen reagieren?

Ezb-zentralbank-europa-zins-draghi-shutterstock 1035531370 in Anleihen: Treibt die EZB die Renditen?

Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main. Ende 2019 könnte die Notenbank den Leitzins wieder anheben.

Die Europäische Zentralbank (EZB) normalisiert die Geldpolitik, das führt dazu, dass die Renditen von Staatsanleihen leicht steigen. “Allerdings wurden Staatsanleihen in den vergangenen vier Jahren unter dem Strich aus Anlegerportfolios verkauft. Eine Umkehr dieses Trends könnte das Ausmaß des Renditeanstiegs dämpfen”, sagen die Anleihen-Portfoliomanager Adrian Hilton und Ryan Staszewski von Columbia Threadneedle.

Spät steigende Zinsen

Im Bereich der Unternehmensanleihen sei nicht zu erwarten, dass die Renditen durch eine straffere Geldpolitik steigen. “Wir gehen davon aus, dass die Auswirkungen auf dieses Segment verhalten ausfallen werden. Denn dass das Unternehmensanleihen-Kaufprogramm der EZB ausläuft, ist dem Markt gegenüber gut kommuniziert worden“, schreiben Staszewski und Hilton.

Die Portfoliomanager gehen davon aus, dass die EZB die Zinsen erst gegen Ende 2019 erhöht. Zudem würden Erlöse aus auslaufenden Anleihen im Portfolio der Notenbank noch einige Zeit lang vollständig wieder angelegt werden. “Das stellt sicher, dass das Niveau der geldpolitischen Versorgung hoch bleibt”, so Staszewski und Hilton.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...