- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Das treibt die Kryptomärkte

Gibt es Parallelen zwischen Cannabis-Aktien und Kryptowährungen? Zumindest sind beides Assets mit hohen Gewinnchancen, deren Wert allerdings stark schwankt. Was sind die Treiber dieser Märkte? Ein Blick auf die aktuelle Entwicklung von Mati Greenspan von Etoro:

Der Markt für Substanzen mit dem Wirkstoff CBD profitiert von der Legalisierung.

Die Kurse von Cannabis-Aktien sind in der letzten Zeit extrem stark gestiegen. Nicht zuletzt wegen des jüngsten Vorstoßes in Richtung einer Legalisierung von Cannabis in den Vereinigten Staaten sowie Durchbrüchen beim medizinischen Einsatz von Marihuana sehen viele Anleger in dieser aufstrebenden Branche großes Potenzial.

Das führt soweit, dass einige Beobachter an der Wall Street zu den enormen Kursgewinnen bereits Parallelen zum Kryptomarkt [1] ziehen. Sie betrachten Cannabis-Aktien als die ‚neuen Kryptowährungen‘.

Anleger müssen nicht wählen

Glücklicherweise lassen sich mittels der Portfoliodiversifizierung verschiedene Trends parallel verfolgen. Angesichts der hohen Volatilität und der kurzfristigen Kurszuwächse scheint es gegenwärtig allerdings am besten zu sein, Cannabis-Aktien als hochriskantes [2] Asset zu behandeln, sodass sie schlussendlich maximal einen kleinen Teil eines ausreichend diversifizierten Portfolios ausmachen.

Derweil wurde Zaif, ein japanischer Handelsplatz für Kryptowährungen [3], gehackt. Gestohlen wurden Bitcoin, Bitcoin Cash und die kaum bekannte Kryptowährung Monacoin im Gegenwert von etwa 60 Millionen US-Dollar.

Seite zwei: Folgen des Hacks [4]

Die Angreifer der Plattform Coincheck entwendeten umgerechnet etwa 500 Millionen US-Dollar, und der Hack des Krypto-Handelsplatz [5] Mt. Gox endete mit Verlusten von einem Gegenwert von rund 450 Millionen US-Dollar.

Der Hack sorgte für Preisschwankungen bei Bitcoin und Bitcoin Cash, resultierte letztlich aber in insgesamt höheren Preisen. Somit dürfte der Hack zwar keine langfristigen Auswirkungen auf den Gesamtmarkt haben, doch es wird deutlich, dass japanische Unternehmen vermutlich verstärkt in Cybersicherheit investieren sollten.

Stabiler Kryptomarkt

Alles in allem war der Markt für Kryptowährungen in den letzten Monaten bemerkenswert stabil: Zwar bestehen Sorgen darüber, dass der Ether-Kurs jüngst fast unter die 200 US-Dollar-Marke fiel, doch selbst der Kurs der nach Marktkapitalisierung zweitgrößten Kryptowährungen der Welt ist in den letzten sieben Tagen um 19 Prozent gestiegen.

Ein echter Gewinner ist aktuell die Kryptowährung Ripple, die davon profitieren kann, dass die PNC Bank, eine der zehn größten Banken in den USA, dem Ripplenet beigetreten ist. Über dieses Netzwerk können Kunden des Instituts grenzüberschreitende Transaktionen in Echtzeit tätigen.

Mati Greenspan ist Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro

Foto: Shutterstock

Weitere Beiträge zum Thema Kryptowährungen: 

Roubini warnt vor moderner Welt der Feuersteins [6]

Erster regulierter Kryptoasset-Fonds [7]

Kryptomarkt: Was sich Anleger wünschen [8]