- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

“China wird Protektionismus nicht eskalieren lassen”

Am Freitag haben sich die USA und China gegenseitig den Handelskrieg erklärt. Die USA haben Zölle in Höhe von 25 Prozent auf Importgüter aus China eingeführt, China hat seine Vergeltungszölle schon angekündigt. Welche Motive haben die USA und China? Kommentar von Koon Chow, UBP

Koon Chow: “Die wirtschaftlichen Auswirkungen sollten begrenzt sein, da Waren nur einen kleinen Teil des Welthandels ausmachen.”

Wir sind nicht allzu besorgt über die globalen [1] wirtschaftlichen Auswirkungen der Handelszölle, die sich die USA und China einander auferlegt haben. Die USA kündigten kürzlich Zölle in Höhe von 25 Prozent auf Einfuhren aus China im Wert von 34 Milliarden US-Dollar an, die kurz darauf in gleicher Weise reagierten.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen sollten begrenzt sein, da Waren nur einen kleinen Teil [2] des Welthandels ausmachen (30 Basispunkte).

China reagiert maßvoll aber entschlossen

Darüber hinaus reagierte China entschlossen, aber maßvoll, indem es vergleichbare Zölle einführte, aber darauf hinwies, dass es die chinesische Wirtschaft weiter reformieren, öffnen und mit anderen Ländern zusammenarbeiten würde, um den Freihandel zu verteidigen.

Anders ausgedrückt: China [3] wird den globalen Protektionismus nicht eskalieren lassen. Präsident Trump arbeitet vielleicht daran, seine Unterstützung vor den (November-) Halbzeitwahlen zu verstärken, was Raum für eine Zolleskalation lässt, aber zumindest gibt es eine bestimmte Zeit, nach der die Motivation, dies zu tun, verblassen könnte.

Koon Chow ist Emerging Markets Macro und Fixed Income Stratege bei Union Bancaire Privée (UBP)

Foto: UBP