24. Mai 2018, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax: 30 Jahre Performance “Made in Germany”

Tatsächlich wäre Wohlstand für alle (in memoriam Ludwig Erhard) möglich. Dass dies kein Wunschtraum bleiben muss, zeigen nachfolgend beispielhafte Berechnungen: Angenommen ein Beschäftigter hätte seit 1976 (das Jahr, in dem auch das Mitarbeiterbeteiligungsgesetz verabschiedet wurde) in einen Sparplan auf deutsche Aktien, wie er vom Dax beispielhaft repräsentiert wird,  monatlich 50 D-Mark bzw. etwa 25 Euro eingezahlt und alle zehn Jahre die monatliche Sparrate um fünf Euro erhöht, um die Inflationsentwicklung annähernd auszugleichen, aber auch um den steigenden Löhnen Rechnung zu tragen. Die Einzahlungen des Beschäftigten summieren sich auf etwas mehr als 16.000 Euro. Was hätte sich daraus entwickelt?

Der Beschäftigte, der von Anfang an dabei war und sämtliche Dividendenzahlungen reinvestiert hätte, würde heute über etwas mehr als 133.000 Euro an Kapital verfügen. Die Risikoprämien für Aktien, die reinvestierten Dividenden und der Zinseszinseffekt sind die Treiber hinter diesem Vermögensaufbau.  Bei einer durchschnittlichen Dividendenrendite von 2,5% (Stand: Dezember 2017), wie sie der Dax aktuell ausweist, ergäben sich auf ein angespartes Vermögen von 133.000 Euro eine jährliche Dividendenausschüttung von 3.325 Euro, das sind knapp 280 Euro pro Monat.

Den Deutschen könnte der Dax ca. 2,2 Mal gehören

Hätten damals alle sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland diesen Sparplan abgeschlossen wären gesamtwirtschaftlich über die 41 Jahre mehr als 2,8 Billionen Euro zusammengekommen. Anders ausgedrückt: Den Deutschen könnte heute der Dax rein rechnerisch knapp 2,2 Mal gehören.

Hätten die Deutschen diesen Sparplan aller Beschäftigten in der Geburtsstunde des Dax begonnen – also vor 30 Jahre – wären 1,1 Billionen Euro zusammen gekommen. Bezogen auf die aktuelle Marktkapitalisierung würde ihnen der Dax dann immer noch zu 86 Prozent gehören.

Wünsche zum 30. Geburtstag

Nicht nur im Interesse aller Anleger, sondern auch im Interesse der deutschen Wirtschaft selbst ist dem Geburtstagskind für die nächsten 30 Jahre nur das Beste zu wünschen, ganz besonders dass,

1.     die deutschen Sparer ihr Geld für sich arbeiten lassen (und nicht umgekehrt). Aktien(fonds) sind ein wichtiger Baustein für die langfristige Geldanlage.

2.     Aktien(fonds) steuerlich für die Altersversorgung gefördert werden. Gerade in Zeiten des Nullzinses muss die Beteiligung an der Risikoprämie, welche Aktien erwarten lassen, beim Kapitalaufbau gefördert werden.

3.     Kursgewinne ab einer bestimmten Haltedauer wieder steuerfrei gestellt werden. Gewinne heute sind erwartete Dividenden morgen – beides zu besteuern ist eine unangemessene Belastung.

4.     die immer noch in der Diskussion befindliche Finanztransaktionssteuer endlich beerdigt wird. Sie ist nichts weiter als eine Mehrwertsteuer, die auf eine Veränderung der Vermögenszusammensetzung (Geld wird in Wertpapiere getauscht, sonst passiert nichts) erhoben wird. Grundlos. Wer investiert, spekuliert nicht. Er unterstützt Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Der Dax hat eine lange und aufregende Geschichte hinter sich. Auch in Zukunft wird er Höhen und Tiefen erleben. Rendite ohne Risiko wird es nicht geben, aber auch in Zukunft dürfte es lohnenswert sein, sich an der Risikoprämie der im Dax enthaltenen Unternehmen zu beteiligen.

Der Dax, das ist Performance “Made in Germany”.

Autor Hans-Jörg Naumer ist Global Head of Capital Markets & Thematic Research AllianzGI.

Foto: Andreas Varnhorn

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...