14. Februar 2018, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity: Neue Fonds ohne Erfolg

Die Private Equity Branche boomt. Anleger hoffen auf Renditen, die im Niedrigzinsumfeld nur schwer zu erwirtschaften sind. Dabei zeigt sich: Auch bei riskanten Anlagen setzen Investoren lieber auf etablierte Anbieter, neue Fonds sind meist wenig gefragt.

Einkaufswagen-euro-geld-kaufen-investieren-shutterstock 93925429 in Private Equity: Neue Fonds ohne Erfolg

In der Hoffnung auf überdurchschnittliche Renditen geben reiche Privatanleger und institutionelle Investoren ihr Geld an Private-Equity-Fonds-Anbieter.

Die Niedrigzinsphase heizt die Private-Equity-Branche weiter an – sie sammelt Rekordmengen an Geld ein. An diesem Boom wollen neugegründete Fonds teilhaben, die auch in Deutschland aus dem Boden schießen. Doch die Investoren geben einer Studie zufolge ihr Geld lieber etablierten Beteiligungsgesellschaften.

2017 haben weltweit 921 Private-Equity-Firmen 453 Milliarden US-Dollar eingesammelt, wie der Datendienstleiter Preqin am Dienstag mitteilte. Das ist so viel wie noch nie. Grund ist vor allem das anhaltende Niedrigzinsumfeld, das andere Anlageformen wie etwa Unternehmensanleihen uninteressant macht. Also leiten die Investoren immer höhere Anteile ihres verwalteten Kapitals zu den Private-Equity-Fonds, die Firmen kaufen, um sie Jahre später gewinnbringend zu verkaufen.

Wachsende Konkurrenz

2017 gingen laut Preqin nur 26 Milliarden Dollar der 453 Milliarden Dollar an neue Fonds – das waren gerade mal rund sechs Prozent. 2016 hatten die Neulinge noch 36 Milliarden Dollar eingesammelt, und sich damit neun Prozent des von Beteiligungsgesellschaften aufgetriebenen Kapitals gesichert.

Der Grund für das schwache Abschneiden der neuen Fonds ist die immer härtere Konkurrenz unter den Private-Equity-Gesellschaften. So nutzen etablierte Finanzinvestoren ihre Marktmacht, um neues Kapital einzutreiben, analysierten die Experten von Preqin.

“Die Manager von Erstlingsfonds sehen sich einem immer stärkeren Wettbewerb im Fundraising gegenüber, und sie haben Schwierigkeiten, sich abzugrenzen und die Aufmerksamkeit der Investoren zu gewinnen”, erklärte Christopher Elvin, Chef der Private-Equity-Sparte des Datenanbieters.

Als Angestellte erfolgreicher

In Private Equity investieren vor allem zwei Gruppen: Erstens institutionelle Investoren wie Versicherungen und Pensionskassen, zweitens reiche Privatleute über so genannte Family Offices. Die Investoren achten bei Private-Equity-Gesellschaften in erster Linie auf die Erfolgsbilanz, den so genannten Track Record.

In Deutschland entstehen pro Jahr zehn bis 15 neue Private-Equity-Vehikel, schätzen Branchenteilnehmer. Diese werden meist von Beteiligungsmanagern geleitet, die zuvor lange Jahre bei etablierten Häusern gearbeitet haben. Dennoch zweifeln die Geldgeber oft daran, dass die Private-Equity-Profis als Gründer genauso erfolgreich anlegen wie als Angestellte.

Zwar gibt es immer wieder neue Beteiligungsgesellschaften, die mit großem Erfolg investieren und über viele der etablierten Häuser hinauswachsen – in Deutschland etwa die 2006 gegründete börsennotierte Aurelius . Doch viele neue Fonds verschwinden schnell wieder in der Versenkung. Dagegen existieren Branchengiganten wie Blackstone , KKR und CVC Capital Partners schon seit Jahrzehnten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...