18. September 2018, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Veränderte Korrelationen fordern Multi-Asset-Fonds heraus”

Wie bewerten Sie die gewaltigen Zuflüsse, bereitet es Ihnen manchmal auch Sorge, dass die Anleger mehr von Multi-Asset-Fonds erwarten könnten, als diese möglicherweise imstande sind zu leisten?

Kruse: Da muss man die verschiedenen Assetklassen innerhalb eines Multi-Asset-Fonds unterscheiden und wie liquide sie sind. Wenn ich einen Fonds habe, der seine Renditen vorwiegend über Small- oder MidCaps verdient, muss man ein bisschen aufpassen. Auch im Bereich Emerging Markets oder High Yield, also da, wo die Liquidität zu gering sein könnte. Das gilt auch, obwohl sie gerade lange Zeit sehr gut war. Was man aber auch sagen muss: Multi Asset – wenn wir auf einen einfachen Nenner bringen – sind Renten und Aktien. Sie hatten lange Zeit eine negative Korrelation im Bereich von minus 0,3. Durch die Zentralbankpolitik des billigen Geldes ist das aber nicht mehr der Fall. Wir sind nahe an die Null herangekommen.

Die Zentralbanken ziehen die Zinsen entweder schon leicht an oder werden es künftig tun, wie die EZB. Geringfügig steigen die Zinsen noch, aber wir haben keine negative Korrelation.  Auch wenn die Zentralbank jetzt gegensteuert, tut sie das nicht, um die Inflation zu bekämpfen oder die Wirtschaft zu bremsen, sondern nur, um ein Zeitfenster der Konjunktur für die Normalisierung der Liquiditätspolitik zu suchen. Insofern passt es auch nicht, dass man sagt, Multi Asset ist immer so ein bisschen Risiko oder geringeres Risiko gewesen, weil sich die beiden Assetklassen ausgleichen. Das muss man jetzt berücksichtigen, und deshalb muss man aktuell auch andere Maßnahmen ergreifen.

Wie sehen diese Maßnahmen aus?

Kruse: Derzeit ist man noch relativ stark in Aktien investiert und man sollte sich nicht darauf verlassen, dass man über Staatsanleihen einen natürlichen Hedge in einem Mischfonds hat, sowie es vielleicht sogar noch Anfang 2012 der Fall war. Jetzt ist man als Fondsmanager gehalten, die niedrigen Volatilitätsprämien, zu nutzen und die Tail Risks also das Risiko starker Einbrüche der Aktienmärkte auszubremsen, zum Beispiel über Optionen, da  die Renten die Risiken nicht mehr ausgleichen können. Europäische Renten haben wir beispielsweise fast gar nicht mehr im Portfolio, weil niedrige Zinsen das nicht leisten können. In den USA sieht es dagegen ein bisschen anders aus.

Und Unternehmensanleihen und ähnliches sind keine Option?

Kruse: Doch, betrachten wir zum Beispiel den Amundi Fund II Global Multi-Asset Target Income, dann spielen Unternehmensanleihen eine Rolle. Und wenn ich einen klassischen, globalen Mischfonds anschaue, dann finden sich dort sicherlich Unternehmensanleihen aus den Developed Markets und in kleinen Teilen auch der Emerging Marktes. Aktien, Staatsanleihen sind ebenfalls vertreten, wobei die Quote Letzterer inzwischen relativ gering ist. In unserem Fonds deutlich unter 20 Prozent. Wir haben einen großen Anteil an Unternehmensanleihen, Investment Credits liegen zurzeit bei über 22 Prozent, aber auch Teile in Emerging Marktes und ein Teil in High Yield. Da sind wir sogar mit knapp zehn Prozent in jeder dieser beiden Assetklassen aktuell noch stiefmütterlich unterwegs.

Diese Assetklasse ist in den letzten Jahren sehr viel stärker genutzt worden. Sicherlich auch nicht zum Nachteil der Fondsperformance – zumindest bis Ende 2017. Jetzt im Moment merkt man aber, dass die Liquidität sehr eng werden kann. Die Türkei ist aktuell ein Beispiel, bei dem zumindest die Gefahr besteht, dass die Situation auf andere Länder abfärben könnte, wodurch sich dann die Liquidität recht zügig reduziert. Entsprechend sollte man bei Investments in Emerging Markets nicht nur den jeweiligen Markt sehr genau beobachten, sondern auch die Liquidität der jeweiligen Assets im Auge behalten.

Seite  drei: Was tun, wenn Aktien und Renten nicht mehr negativ korrelieren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...