15. Oktober 2019, 07:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Apo Asset bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

Em in Apo Asset bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Der apo Emerging Health (ISIN LU2038869009) ist einer der ersten globalen Schwellenländer-Fonds mit dem Schwerpunkt Gesundheit. Der Publikumsfonds konzentriert sich auf Gesundheitsunternehmen in den Emerging Markets Asiens, Afrikas, dem Nahen Osten, in Südamerika und Osteuropa.

„In den aufstrebenden Schwellenländern entwickelt sich der globale Megatrend Gesundheit besonders dynamisch“, sagt Volker Mauß, Bereichsleiter Institutionelle Anleger der apoBank. „Zugleich ist der Gesundheitsmarkt weniger konjunkturabhängig als viele andere Branchen. Damit bieten wir gerade institutionellen Anlegern einen Schwellenländer-Fonds mit besonders günstigem Chancen-Risiko-Verhältnis“. apoAsset kooperiert dabei erstmals mit Bellevue Asset Management aus der Schweiz, die ihre Expertise für den asiatischen Gesundheitsmarkt einbringt.

Gesundheit wird der dominierende Wirtschaftssektor in Schwellenländern

Bereits heute lebt deutlich mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Schwellenländern, Tendenz stark steigend. Mit der wachsenden Mittelschicht steigt auch die Nachfrage nach moderner Medizin. Schätzungen zufolge wird die Gesundheitsbranche im Jahr 2040 etwa 25 % der gesamten Wirtschaftsleistung in Schwellenländern ausmachen. Allen voran entwickelt sich das einwohnerreiche China gerade zum größten Gesundheitsmarkt der Welt.

„An diesem starken Wachstumspotenzial können Anleger mit dem apo Emerging Health partizipieren“, sagt Kai Brüning, der als Senior Portfolio Manager Healthcare der apoAsset den Fonds mitverantwortet. „Wir suchen die aussichtsreichsten Unternehmen aus diesen Ländern, die vom Ausbau der Gesundheitsinfrastruktur und -systeme besonders profitieren“. Dazu gehören regionale Unternehmen aus allen Gesundheitsbereichen, von der Biotechnologie über Generika/Biosimilars und Digital Health bis hin zu Klinikketten, Laborkonzernen oder Medizin-Robotik. In Frage kommen etwa 25 Länder, darunter China, Indien, Brasilien, Südafrika, Saudi-Arabien und Israel.

Erste Investoren an Bord

Als erste Investoren haben deutsche Versorgungswerke bereits über 30 Millionen Euro in den apo Emerging Health investiert. Ab einer Anlagesumme von mindestens 10.000 Euro steht der Fonds vielen weiteren Anlegern wie Vermögensverwaltern, Family Offices, Versicherungen und Pensionskassen offen. Der Fonds ist in Deutschland und Luxemburg zum Vertrieb zugelassen, die Zulassung für Österreich ist in Vorbereitung.

Langfristige Strategie der apoAsset

„Wir wollen mit dem apo Emerging Health unsere Position als Vorreiter im Bereich Gesundheitsfonds weiter stärken“, sagt Claus Sendelbach, Geschäftsführer der apoAsset. Mit der Beteiligung an der Biotech-Investment-Boutique Medical Strategy bildet apoAsset bereits das größte deutsche Spezialisten-Netzwerk für globale Gesundheitsfonds.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...