15. Oktober 2019, 07:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Apo Asset bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

Em in Apo Asset bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Der apo Emerging Health (ISIN LU2038869009) ist einer der ersten globalen Schwellenländer-Fonds mit dem Schwerpunkt Gesundheit. Der Publikumsfonds konzentriert sich auf Gesundheitsunternehmen in den Emerging Markets Asiens, Afrikas, dem Nahen Osten, in Südamerika und Osteuropa.

„In den aufstrebenden Schwellenländern entwickelt sich der globale Megatrend Gesundheit besonders dynamisch“, sagt Volker Mauß, Bereichsleiter Institutionelle Anleger der apoBank. „Zugleich ist der Gesundheitsmarkt weniger konjunkturabhängig als viele andere Branchen. Damit bieten wir gerade institutionellen Anlegern einen Schwellenländer-Fonds mit besonders günstigem Chancen-Risiko-Verhältnis“. apoAsset kooperiert dabei erstmals mit Bellevue Asset Management aus der Schweiz, die ihre Expertise für den asiatischen Gesundheitsmarkt einbringt.

Gesundheit wird der dominierende Wirtschaftssektor in Schwellenländern

Bereits heute lebt deutlich mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Schwellenländern, Tendenz stark steigend. Mit der wachsenden Mittelschicht steigt auch die Nachfrage nach moderner Medizin. Schätzungen zufolge wird die Gesundheitsbranche im Jahr 2040 etwa 25 % der gesamten Wirtschaftsleistung in Schwellenländern ausmachen. Allen voran entwickelt sich das einwohnerreiche China gerade zum größten Gesundheitsmarkt der Welt.

„An diesem starken Wachstumspotenzial können Anleger mit dem apo Emerging Health partizipieren“, sagt Kai Brüning, der als Senior Portfolio Manager Healthcare der apoAsset den Fonds mitverantwortet. „Wir suchen die aussichtsreichsten Unternehmen aus diesen Ländern, die vom Ausbau der Gesundheitsinfrastruktur und -systeme besonders profitieren“. Dazu gehören regionale Unternehmen aus allen Gesundheitsbereichen, von der Biotechnologie über Generika/Biosimilars und Digital Health bis hin zu Klinikketten, Laborkonzernen oder Medizin-Robotik. In Frage kommen etwa 25 Länder, darunter China, Indien, Brasilien, Südafrika, Saudi-Arabien und Israel.

Erste Investoren an Bord

Als erste Investoren haben deutsche Versorgungswerke bereits über 30 Millionen Euro in den apo Emerging Health investiert. Ab einer Anlagesumme von mindestens 10.000 Euro steht der Fonds vielen weiteren Anlegern wie Vermögensverwaltern, Family Offices, Versicherungen und Pensionskassen offen. Der Fonds ist in Deutschland und Luxemburg zum Vertrieb zugelassen, die Zulassung für Österreich ist in Vorbereitung.

Langfristige Strategie der apoAsset

„Wir wollen mit dem apo Emerging Health unsere Position als Vorreiter im Bereich Gesundheitsfonds weiter stärken“, sagt Claus Sendelbach, Geschäftsführer der apoAsset. Mit der Beteiligung an der Biotech-Investment-Boutique Medical Strategy bildet apoAsset bereits das größte deutsche Spezialisten-Netzwerk für globale Gesundheitsfonds.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Privates Geldvermögen trotz Zinsflaute auf Rekordhoch

Statistisch gesehen schwimmen die deutschen Haushalte im Geld: Trotz weiterhin konservativer Anlagestrategien ist das private Geldvermögen auf 6302 Milliarden Euro gestiegen – das ist fast doppelt so viel wie das Bruttoinlandsprodukt für 2018.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...