- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Biotechnologie: “Kein Platz für passives Investieren”

Warum sollten Investoren lieber Biotechnologiefonds kaufen statt einen günstigen ETF? Diese Frage hat Cash. David Pinniger gestellt, Fondsmanager des Polar Capital Biotechnology Fonds.

David Pinniger: “Unternehmen, die erfolgreich bahnbrechende neue Medikamente zur Behandlung von Patienten mit schwerwiegenden lebensbedrohlichen Krankheiten entwickeln, bieten nicht nur den betroffenen Patienten einen enormen Mehrwert, sondern auch den Anbietern von Gesundheitsleistungen und den Investoren.”

Cash.: Was sind die größten Risiken für Biotechnologiefonds?

Pinniger: Aus einer größeren Perspektive ist eines der Hauptrisiken bei der Anlage in diese Fonds das Marktrisiko. In einer Marktkorrektur werden die Renditen von Biotech-Fonds [1] tendenziell stärker als der Markt sinken.

Das andere große Risiko ist, in die Unternehmen selbst zu investieren. Die Entdeckung und Entwicklung von Medikamenten ist ein hochriskantes Unterfangen. Rückschläge und Enttäuschungen können jederzeit auftreten. Es ist die Aufgabe des Fondsmanagers, beide Arten von Risiken zu managen.

Was sind die größten Chancen?

Pinniger: Unternehmen, die erfolgreich bahnbrechende neue Medikamente zur Behandlung von Patienten mit schwerwiegenden lebensbedrohlichen Krankheiten entwickeln, bieten nicht nur den betroffenen Patienten einen enormen Mehrwert, sondern auch den Anbietern von Gesundheitsleistungen und den Investoren, die das Kapital für die Entwicklung dieser Medikamente bereitstellen. Daher können die Renditen sehr hoch sein.

Seite zwei: Warum Fonds den Index schlagen [2]Warum sollten Investoren einen aktiv verwalteten Biotechnologiefonds anstelle eines Biotech- Indexfonds kaufen?

Pinniger: Beim Kauf eines Indexfonds [3] kaufen die Anleger meist die Gewinner von gestern und nicht die Gewinner von morgen. Darüber hinaus ist aktives Management entscheidend, um die Risiken der Investition in die Branche steuern zu können.

Kapital sorgfältig zu investieren, in die qualitativ hochwertigste Forschung sowie die stärksten und ethischsten Managementteams ist entscheidend, damit gute Medikamente so schnell wie möglich die Patienten erreichen. Ich glaube nicht, dass es einen Platz für passive Investmentansätze gibt, wenn es um Investitionen in diese Branche geht.

Interview: Katharina Lamster

Foto: Polar Capital