29. April 2019, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bröning: Dieses Mal ist alles anders

Aufmerksame Börsenbeobachter dürften sich Ende März verwundert die Augen gerieben haben. Zum ersten Mal seit 2006 invertierte die US-Zinsstrukturkurve, also der Abstand der Verzinsung zwischen Anleihen mit dreimonatiger und Anleihen mit zehnjähriger Laufzeit.

Die Bröning-Kolumne

Bröning: Dieses Mal ist alles anders

Tim Bröning: “In den nächsten Monaten ist erhöhte Aufmerksamkeit bei der Konjunkturentwicklung angebracht.”

Konkret bedeutete das: Anleger bekamen für eine Laufzeit von drei Monaten einen höheren Zins als für eine Laufzeit von zehn Jahren.

Das widerspricht jeglichem ökonomischen Sachverstand. Eine längere Laufzeit bei Anleihen bedeutet grundsätzlich auch ein höheres Risiko für den Gläubiger.

Während das Risiko für die Rückzahlung eines Kredits – und nichts anderes ist eine Anleihe – für wenige Monate gut kalkulierbar ist und deshalb mit geringeren Zinsen bepreist wird, muss der Schuldner für eine längere Laufzeit normalerweise einen (Risiko-)Aufschlag, also einen höheren Zins, bezahlen.

Rezession schon im kommenden Jahr?

Jeder Häuslebauer kennt das. In der einschlägigen Finanzpresse überschlugen sich in den letzten Wochen die Berichterstattungen zu diesem seltenen Phänomen der inversen Zinsstrukturkurve. Das wirft die Frage auf, warum diesem Thema eine so hohe Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Der Grund ist einfach und zugleich besorgniserregend. Betrachtet man die USA, so kann man erkennen, dass die letzten sieben Rezessionen allesamt von einer Inversion der Zinsstrukturkurve angekündigt wurden, und das mit einem Vorlauf von zwölf bis 18 Monaten.

Vorausgesetzt, dieser Zusammenhang besteht auch dieses Mal, könnte eine Rezession im zweiten oder dritten Quartal 2020 eintreten.

Seite zwei: Anlegern wird Angst und Bange

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...