14. Oktober 2019, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

Bo Rsenhandel-7501 in Die Folgen der Einhornplage

„Einer der Hauptgründe für die im Vergleich schlechte Performance von Value-Aktien sind die sogenannten Einhörner, also junge Start-ups, die zwar noch nicht an der Börse gelistet sind, aber von Investoren bereits mit mehr als einer Milliarde US-Dollar bewertet werden“, sagt Christian Schmitt, Senior Portfolio Manager bei Ethenea. „Vor zehn Jahren gab es nur eine Handvoll solcher Unternehmen, mittlerweile liegt ihre Zahl bei rund 500 – und damit ist eine wahre Einhornplage entstanden.“

Umsatzwachstum hat oberste Priorität für Einhörner

Das Problem sei die von den Jungunternehmen verfolgte Wachstumsstrategie. „Das Umsatzwachstum hat oberste Priorität für Einhörner und Start-ups, die Einhörner werden wollen“ erklärt Schmitt. Dieses Wachstum werde in der Regel über aggressive Marktanteilsgewinne erzielt. „Die Profitabilität spielt einstweilen keine Rolle und wird teilweise über Jahrzehnte hinweg der Eroberung globaler Märkte untergeordnet.“ Der Versandhändler Amazon – heute das drittteuerste börsennotierte Unternehmen der Welt – gelte hierbei vielen als Vorbild. „Wenn ein Einhorn in den Markt drängt, sind die Folgen für alteingesessene Unternehmen erheblich“, sagt Schmitt. Ein Beispiel sei der Fahrdienstleister Uber, der weltweit dem Taxigewerbe zusetze und beim Börsengang im Mai dieses Jahres mit 75 Milliarden US-Dollar bewertet wurde. „Diese Bewertung scheint bemerkenswert angesichts der Tatsache, dass das Unternehmen selbst in Frage stellt, jemals rentabel zu werden.“

Strukturelle Marktverzerrung immens

Dieses Geschäftsgebaren habe Einfluss auf eigentlich vorherrschende Marktmechanismen. „Wie sollen andere Unternehmen im Wettbewerb mit den Einhörnern bestehen, wenn die neuen Wettbewerber selbst keine Gewinnabsichten haben? Genau in dieser unterschiedlichen Vorgehensweise sehen wir einen der Hauptgründe für die dramatisch schwache Entwicklung von sogenannten Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Aktien“, sagt der Experte. Die strukturelle Marktverzerrung, die mit den Einhörnern einhergehe, sei immens und treffe vor allem die Geschäftsmodelle heutiger Value-Aktien. Wann die schlechte Entwicklung ein Ende finde, sei angesichts der Natur der Einhörner weniger eine Frage der Bewertung. Wichtiger sei die Frage, so Schmitt, wie lange Investoren noch bereit wären, unprofitables Wachstum so massiv in der Breite zu finanzieren. „Bislang ist ein Ende dieses Trends allerdings nicht absehbar – es fließen immer noch dreistellige Milliardenbeträge in dieses Segment.“

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. ….. sind diese “Einhörner” der Anlaß der neuen Apple-Zwangs-
    Emoijies ???

    Kommentar von Dr. R.A. Vetter — 15. Oktober 2019 @ 18:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...