23. März 2019, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die größte Motivation für die Anschaffung eines Elektroautos wären für die Befragten günstigere Anschaffungskosten (29 Prozent), eine höhere Reichweite, beziehungsweise bessere Akkus (22 Prozent) sowie eine bessere Umweltbilanz (22 Prozent).

Letztere ist vor allem für die jüngere Generation ausschlaggebend: Bei den Befragten bis 29 Jahre ist die Umwelt die größte Motivation (45 Prozent), während die Generation über 60 Jahren sich eher für ein Elektroauto entscheiden würden, wenn
die Reichweite erhöht würde (26 Prozent).

Hemmnis Bezahlinfrastruktur

Zum erfolgreichen Ausbau der E-Mobilität gehört es auch, den Tank- und Bezahlvorgang so bequem wie möglich zu gestalten – ein Faktor, der im Vergleich zu anderen Herausforderungen wie den Anschaffungskosten vergleichsweise leicht zu meistern ist. Bisher erfolgt die Bezahlung und Abrechnung an der Säule jedoch oft über diverse Apps oder RFID-Karten der eigenen Stromanbieter – meist nur mit vorheriger Anmeldung an einem System.

Bezahlung per girocard

Über alle Altersgruppen hinweg wird deshalb die Möglichkeit begrüßt, an der Säule über die girocard zu bezahlen. 61 Prozent fänden diese Lösung sehr gut und würden sie auf jeden Fall nutzen. Könnten die Befragten frei wählen, dann würde über die Hälfte (52 Prozent) am liebsten mit der girocard und Abbuchung vom Konto an der E-Ladesäule bezahlen.

Kein Wunder, können sie damit die gewohnte Bank- und Sparkassenkarte direkt nutzen, die ohnehin im Geldbeutel einen festen Platz hat. Das sonst an Automaten übliche und beliebte Bezahlmittel Bargeld wünschen sich dagegen nur 19 Prozent, ebenso wie die Kreditkarte (17 Prozent).

Bezahlen 2.0

Damit die Elektromobilität erfolgreich wird und diese Hürden überwunden werden, ist sicherlich noch einiges zu tun. Den Bezahlvorgang an der Säule so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, ist vielleicht nur ein kleiner, sicherlich aber ein wichtiger Baustein. Tatsächlich scheint die Generation “E-Mobility” schon längst im Bezahlen 2.0 angekommen zu sein. Für sie ist sicher: Elektronisches Bezahlen passt einfach gut zum elektrischen Fahren. (fm)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...