23. März 2019, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die größte Motivation für die Anschaffung eines Elektroautos wären für die Befragten günstigere Anschaffungskosten (29 Prozent), eine höhere Reichweite, beziehungsweise bessere Akkus (22 Prozent) sowie eine bessere Umweltbilanz (22 Prozent).

Letztere ist vor allem für die jüngere Generation ausschlaggebend: Bei den Befragten bis 29 Jahre ist die Umwelt die größte Motivation (45 Prozent), während die Generation über 60 Jahren sich eher für ein Elektroauto entscheiden würden, wenn
die Reichweite erhöht würde (26 Prozent).

Hemmnis Bezahlinfrastruktur

Zum erfolgreichen Ausbau der E-Mobilität gehört es auch, den Tank- und Bezahlvorgang so bequem wie möglich zu gestalten – ein Faktor, der im Vergleich zu anderen Herausforderungen wie den Anschaffungskosten vergleichsweise leicht zu meistern ist. Bisher erfolgt die Bezahlung und Abrechnung an der Säule jedoch oft über diverse Apps oder RFID-Karten der eigenen Stromanbieter – meist nur mit vorheriger Anmeldung an einem System.

Bezahlung per girocard

Über alle Altersgruppen hinweg wird deshalb die Möglichkeit begrüßt, an der Säule über die girocard zu bezahlen. 61 Prozent fänden diese Lösung sehr gut und würden sie auf jeden Fall nutzen. Könnten die Befragten frei wählen, dann würde über die Hälfte (52 Prozent) am liebsten mit der girocard und Abbuchung vom Konto an der E-Ladesäule bezahlen.

Kein Wunder, können sie damit die gewohnte Bank- und Sparkassenkarte direkt nutzen, die ohnehin im Geldbeutel einen festen Platz hat. Das sonst an Automaten übliche und beliebte Bezahlmittel Bargeld wünschen sich dagegen nur 19 Prozent, ebenso wie die Kreditkarte (17 Prozent).

Bezahlen 2.0

Damit die Elektromobilität erfolgreich wird und diese Hürden überwunden werden, ist sicherlich noch einiges zu tun. Den Bezahlvorgang an der Säule so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, ist vielleicht nur ein kleiner, sicherlich aber ein wichtiger Baustein. Tatsächlich scheint die Generation “E-Mobility” schon längst im Bezahlen 2.0 angekommen zu sein. Für sie ist sicher: Elektronisches Bezahlen passt einfach gut zum elektrischen Fahren. (fm)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

hepster launcht Versicherungspaket für (E-)Bike-Leasing am Markt

hepster stellt gemeinsam mit Gothaer und Helvetia ein neues Produkt vor. Anstelle von E-Scootern ist es nun möglich, das Leasing von E-Bikes zu versichern. Welche innovativen Ideen in dem Produkt stecken.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...