9. September 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Es geht im Wesentlichen um die Transparenz“

Multi-Asset-Fonds sind nach wie vor Bestseller in den Regalen der Investmentgesellschaften. Doch auch für diese Fondskategorie nehmen die Herausforderungen angesichts steigender Volatilitäten an den Kapitalmärkten zu. Cash. sprach mit Carsten Roemheld, Kapitalmarktexperte bei Fidelity International, über die Perspektiven von Multi Asset und die bei Anlegern beliebten Income-Strategien.

Carsten-roemheld in „Es geht im Wesentlichen um die Transparenz“

Carsten Roemheld, Kapitalmarktexperte bei Fidelity International.

Immer wieder war in den letzten Wochen zu hören, dass Multi Asset – nicht zuletzt aufgrund sich verschlechternder Performance und sinkender Absatzzahlen – in der Krise stecke. Inwieweit muss sich das Segment neu erfinden?

Roemheld: Zunächst einmal halte ich diese These für etwas voreilig, da wir es in den Wertpapiermärkten zuletzt allgemein mit sinkenden Absatzzahlen zu tun haben. Der einzig wirklich wachsende Markt war zuletzt nur noch der der ETFs. Wir sind weiterhin überzeugt von einer starken Zukunft von Multi-Asset-Lösungen, aber natürlich müssen die Anbieter hier weiter denken.

Vor allem in dem jetzt zu erwartenden, schwierigeren Marktumfeld müssen sich viele in der Vergangenheit erfolgreiche Produkte erst noch bewähren, da die letzten zehn Jahre für mehr oder weniger alle Assetklassen hervorragend ausfielen. Der richtige Portfoliomix dürfte im Zeitalter von Niedrigzinsen und immer noch gut gelaufenen Aktienmärkten noch relevanter werden.

Entscheidend ist aus unserer Sicht, dass die Kundenbedürfnisse als zentrales Element bei der Entwicklung neuer Produkte und Lösungen Berücksichtigung finden sollten.

Die Income-Varianten erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit, sind aber auch immer wieder Kritik ausgesetzt. Zuletzt ergab eine Analyse von Morningstar, dass Multi-Asset-Fonds immer häufiger Risikopapiere ins Portfolio kaufen, um die Ausschüttungsziele oder überhaupt noch eine ansehnliche Rendite zu erreichen. Beobachten Sie das auch und wie fällt Ihre Replik aus?

Roemheld: Natürlich gibt es in diesem Segment ein breites Spektrum an unterschiedlichen Strategien, auch solche, die höhere Risiken im Kauf nehmen, um in der aktuellen Niedrigzinsphase die ursprünglichen Rendite- oder Ausschüttungsversprechen einzuhalten.

Hier geht es im Wesentlichen um die Transparenz, d.h. eine klare Kommunikation, auf welche Weise im Fonds investiert wird, um deutlich zu machen, welche Risikoparameter im Fonds gelten.

In dieser Hinsicht gibt es bei dem einen oder anderen sicher noch etwas Nachholbedarf, da zuletzt einige prominente Fälle aufgedeckt und in der Folge mit massiven Rückflüssen bestraft wurden.

Wie verfahren Sie bei diesem Thema beim Fidelity Global Multi Asset Income Fund?

Roemheld: Das Ziel des Fonds wurde von Anfang an sehr klar formuliert: Wir streben eine Brutto-Ausschüttung von rund fünf Prozent an, die ausschließlich von den Ausschüttungen der unterliegenden Papiere im Fonds getragen werden. Dieses Ziel wird jährlich überprüft. Wird es nicht erreicht, fällt die Ausschüttung des Fonds niedriger aus, und wir kommunizieren das entsprechend.

In diesem Falle wird aber das Risiko des Fonds nicht erhöht, da auch der Kapitalschutz bei uns im stark Vordergrund steht. Zudem weist unser Fonds im Vergleich mit konkurrierenden Produkten eine sehr niedrige Volatilität auf.

Beispiele für eine aktuell defensivere Anlagestrategie sind unsere gegenüber den letzten Jahren deutlich reduzierte Gewichtung im Bereich der Hochzinsanleihen sowie eine deutliche Absicherung bei der Aktienquote, die momentan netto bei etwa 25 Prozent liegt.

Immer mehr Multi Asset Fonds setzen auf alternative Anlagen, um speziell einen Großteil des Anleihesegments zu kompensieren. Trifft das auch auf den Fidelity Global Multi Asset Income zu und wenn ja, welche Assets favorisieren Sie?

Roemheld: Im Fidelity Global Multi Asset Income haben wir seit der Auflegung vor etwa sechs Jahren alternative Anlagen als Teil der Investmentstrategie beigemischt. Seitdem bewegen wir uns in der Gewichtung zwischen 8 und 12 Prozent des Fondsvolumens. A

lternative Assets zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine geringere Korrelation zu den „klassischen Assets“ wie Anleihen oder Aktien haben, aber trotzdem über attraktive Ausschüttungen bzw. Renditen verfügen. Bei den alternativen Anlagen engagieren wir uns beispielsweise in den Bereichen Infrastruktur, Asset Leasing, Erneuerbare Energien oder Real Estate. Alle Investments werden über börsengehandelte Instrumente abgebildet.

 

Seite 2: Über geopolitische Risiken und Trends

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...