- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Gold und Silber: Keine eindeutige Kaufempfehlung

Der Goldpreis schwankt in 2019 zwar stark, jedoch in beide Richtungen. Somit hat er sich im Vergleich zum Jahresbeginn bis Ende März kaum verändert. Gedrückt wird er unter anderem von der Geldpolitik der amerikanischen Zentralbank. Diese Gründe sprechen für und gegen den Goldkauf:

Edelmetalle wie Gold und Silber werden trotz ihrer schwankenden Preise oft gekauft, um das Portfolio zu stabilisieren.

Wie bereits im Vormonat bewegten sich die Preise für Gold [1] und Silber im März nur minimal. Das geht aus dem Stabilitas [2] Edelmetall- und Rohstoff-Report hervor.

Der Silberpreis verlor innerhalb eines Monats 0,5 Prozent und schloss bei 15,06 US-Dollar pro Feinunze und verlor auf Monatssicht 0,5 Prozent. Der Goldpreis überstieg im Verlauf des Monats 1.300 US-Dollar, fiel aber zum Monatsende wieder auf seinen Monatsstartkurs von 1.292 US-Dollar und liegt damit im Vergleich zum Jahresbeginn nur 0,6 Prozent im Plus.

Goldpreis: Schwankende Seitwärtsbewegung

“Gold bewegt sich aktuell seitwärts, aber mit relativ vielen Schwankungen. Der jüngste Fed-Entscheid, wonach die Zinsen dieses Jahr nicht weiter steigen, stärkt unterdessen den Anleihemarkt. Zumindest kurzfristig ist das für Gold negativ [3], weil Anleihen dadurch wieder eher als Alternative in Betracht gezogen werden”, sagt Martin Siegel, Geschäftsführer von Stabilitas.

“Andererseits gehen von der Konjunktur vermehrt abwartende bis negative Signale aus und das spricht mittelfristig für Gold. Unterm Strich ist der Ausblick dadurch eher neutral”, sagt Siegel.

Aktien der Minengesellschaften schwanken stark

Die Aktien der Minengesellschaften schwankten im vergangenen Monat stark, letztlich bewegte sich aber auch dieser Markt seitwärts. “Die relative Stärke der Minenaktien gegenüber dem Goldpreis hat sich im März nicht vergrößert, ist aber auch nicht geringer geworden. Nach drei Monaten, in denen die relative Stärke ausgeweitet wurde, wäre ein Rücksetzer denkbar gewesen. Insofern ist das eine kleine positive Überraschung”, sagt Siegel.

Foto: Shutterstock