10. Oktober 2019, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Negative Anleiherenditen: Die Neue Normalität?

Es ist eine seltsame Vorstellung, dass Sparer eine Bank dafür bezahlen, dass sie ihr Geld verwahrt – aber genau das könnte in Teilen der Eurozone kommen. Anleiheinvestoren sind damit sogar schon konfrontiert: Viele Staatsanleihen aus Ländern wie Deutschland und Japan rentieren unter null.

Zinsen-sinken-750-shutterstock 53504905 in Negative Anleiherenditen: Die Neue Normalität?

Das Gesamtvolumen dieser negativ verzinslichen Anleihen hat kürzlich 15 Billionen US-Dollar überschritten. Auch Unternehmensanleihen folgen allmählich diesem Beispiel; einige sind bereits heute negativ verzinst. Während diese Szenarien früher undenkbar waren, gewinnen sie heute mehr und mehr an Normalität. „Um mit dem negativen Zinsumfeld besser klarzukommen sind Investoren gut beraten, ihre Portfolios neu zu bewerten“, sagt Nick Hayes, Portfoliomanager bei Axa Investment Managers. Die Kombination aus der sich andauernd wandelnden Weltpolitik, der sich ändernden Demografie und der nachlassenden Weltkonjunktur verlange von Anleiheinvestoren, dass sie flexibler sein müssten als je zuvor.

Anleihen für viele Investoren unverzichtbar

„Wir meinen, dass sie sich für Neues öffnen sollten“, ergänzt Hayes. Als Absicherung seien Anleihen für viele Investoren, wie etwa Pensionskassen, nach wie vor unverzichtbar. Der Experte weist auf chinesische Anleihen hin, die im April erstmals in den Bloomberg Barclays Global Aggregate Bond Index aufgenommen wurden. Weitere Indizes könnten diesem Beispiel folgen. „Das könnte gewaltige Zuflüsse in den chinesischen Anleihemarkt auslösen und den Renminbi stützen – und damit auch große Auswirkungen auf die internationalen Anleihemärkte haben“, so Hayes weiter. Die Eigentümerstruktur von Staatsanleihen weltweit könne sich in den nächsten zehn Jahren erheblich ändern. „China könnte zu einem höher verzinslichen Markt für Investoren werden, die zu mehr Risiken bereit sind. Vielleicht werden chinesische Anleihen aber auch zu einem sicheren Hafen. Zurzeit halte ich beides für denkbar“, so der Experte.

Handelskonflikt hinterlässt Spuren

Derweil zeige der festgefahrene Handelskonflikt zwischen den USA und China – den beiden größten Volkswirtschaften der Welt – in dramatischer Weise, wie wichtig China für die Welt mittlerweile geworden ist. Das chinesische Wirtschaftswachstum bekommt schon jetzt die Konsequenzen zu spüren: im zweiten Quartal dieses Jahres war es so niedrig wie seit fast 30 Jahren nicht mehr.[2] Das hat globale Folgen, denn China ist der weltgrößte Exporteur und der zweitgrößte Importeur nach den USA.[3] Andere Emerging Markets und asiatische Länder dürften unterdessen von den amerikanischen Zöllen auf chinesische Güter profitieren. So könnte zum Beispiel Indonesien einen Teil der Produktion übernehmen, die bislang in China stattfand.

Neuer Kalter Krieg?

„Die Befürchtungen, dass sich der Handelskrieg zu einem neuen Kalten Krieg entwickelt, scheinen zwar übertrieben. Möglich ist aber, dass die Welt nicht zum früher üblichen Freihandel zurückkehrt“, sagt Hayes. Konflikte wegen geistiger Eigentumsrechte zwischen den USA und China hätten zu neuem Protektionismus geführt, der vermutlich von Dauer sein und nachhaltige Auswirkungen auf die Märkte weltweit haben werde. Bei einer weiteren Eskalation des Handelskrieges seien auch negative US-Staatsanleiherenditen sind nicht auszuschließen. „Wir sehen aber auch Chancen an anderen Märkten, gerade wenn Investoren, die auf der Suche nach Qualitätstiteln sind, international denken“, so der Experte.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf Herausforderungen des nachhaltigen Investierens

Das Thema Nachhaltigkeit hat die Finanzbranche fest im Griff. Das Angebot nachhaltiger Investments ist stark gewachsen, die meisten Finanzunternehmen berücksichtigen mittlerweile ökologische, soziale und die Unternehmensführung betreffende Aspekte (ESG-Kriterien) in ihrer Anlagephilosophie. Dadurch wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen. Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, macht fünf Herausforderungen aus, vor denen nachhaltige Investoren stehen.

mehr ...

Berater

Woran eine bessere Customer Experience meistens scheitert

Wollen Unternehmen ihre Customer Experience optimieren, müssen sie IT und Business zusammenbringen und kundenzentrierter investieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...