3. Januar 2019, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“China ist zu groß, um ignoriert zu werden”

Warum Anleger auf Unternehmensanleihen auf Schwellenländer, aber nicht unbedingt auf China setzen sollten, welche weltweiten Probleme dort ausgelöst werden könnten und warum, darüber hat Cash.-Online mit Charles de Quinsonas gesprochen, Deputy Manager des M&G Emerging Markets Bond Fund und des Emerging Markets Hard Currency Bond Fund.

Charles-de-Quinsonas-mg in China ist zu groß, um ignoriert zu werden

Charles de Quinsonas: “Es gibt aus der Wirtschaftsgeschichte keine Erfahrungswerte, wie ein Schuldenberg wie der chinesische abgetragen werden kann, ohne eine Schuldenkrise auszulösen.”

Warum sollten Privatanleger in Unternehmensanleihen aus Schwellenländern investieren?

de Quinsonas: Emerging-Markets-Unternehmensanleihen (EM-Unternehmensanleihen) in Hartwährung sind mit einem Volumen von 2,1 Billionen Dollar aus über 50 Ländern und zahlreichen Branchen breit gestreut. Die Anlageklasse diversifiziert ein globales Anleiheportfolio und ist weniger empfindlich gegenüber Exchange Traded Funds (ETFs) und passiven Investments als EM-Staatsanleihen und kann daher stabilere Renditen bieten, wenn der Markt schwankt. Unsere Analyse der risikoadjustierten Spreads zeigt, dass die Aufschläge von EM-Unternehmensanleihen gegenüber europäischen und US-amerikanischen Unternehmensanleihen ähnlicher Bonität höher sind, auch nach Bereinigung um das Staatsrisiko. Die Ausfallraten und Realisierungsquoten entsprechen denen der USA oder Europa. Die Anlageklasse bietet gute Rendite- und Diversifikationsmöglichkeiten.

In welcher Region sehen Sie die größten Chancen für Investoren?

de Quinsonas: Alle Regionen bieten Chancen, obwohl sie eine unterschiedliche Dynamik aufweisen, da Schwellenländer keine homogene Anlageklasse sind. In Europa bietet die Ukraine derzeit einen hohen Carry und solange der Ölpreis hoch bleibt, sind wir mit russischen Anleihen in lokaler Währung trotz eines erhöhten US-Sanktionsrisikos zufrieden. In Lateinamerika steht Argentinien unter enormem Druck. Aber einige mittelamerikanische Länder wie die Dominikanische Republik oder Nischenländer in Südamerika wie Uruguay bieten einen Mehrwert. In Asien gehören Thailand, Indonesien und die Philippinen zu unserem Portfolio.

Seite zwei: Probleme in China

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Immobilien

Mieter sparen sich arm

Die Ersparnisse von deutschen Mietern schmelzen dahin: Laut einer aktuellen Postbank Umfrage legen sie ihr Geld im Vergleich zu Immobilienbesitzern seltener gewinnbringend an. So öffnet sich die finanzielle Schere zwischen Mietern und Eigentümern immer weiter.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiteres Projekt nur für institutionelle Investoren

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat für den offenen Spezial-AIF „Deutschland Selektiv Immobilien Invest“ die Gebäudeteile Dock A + Dock B des Neubauprojektes “The Docks” in Frankfurt am Main erworben. Für den Nachfolgefonds müssen die Investoren etwas Kleingeld mitbringen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...