3. Januar 2019, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“China ist zu groß, um ignoriert zu werden”

Warum Anleger auf Unternehmensanleihen auf Schwellenländer, aber nicht unbedingt auf China setzen sollten, welche weltweiten Probleme dort ausgelöst werden könnten und warum, darüber hat Cash.-Online mit Charles de Quinsonas gesprochen, Deputy Manager des M&G Emerging Markets Bond Fund und des Emerging Markets Hard Currency Bond Fund.

Charles-de-Quinsonas-mg in China ist zu groß, um ignoriert zu werden

Charles de Quinsonas: “Es gibt aus der Wirtschaftsgeschichte keine Erfahrungswerte, wie ein Schuldenberg wie der chinesische abgetragen werden kann, ohne eine Schuldenkrise auszulösen.”

Warum sollten Privatanleger in Unternehmensanleihen aus Schwellenländern investieren?

de Quinsonas: Emerging-Markets-Unternehmensanleihen (EM-Unternehmensanleihen) in Hartwährung sind mit einem Volumen von 2,1 Billionen Dollar aus über 50 Ländern und zahlreichen Branchen breit gestreut. Die Anlageklasse diversifiziert ein globales Anleiheportfolio und ist weniger empfindlich gegenüber Exchange Traded Funds (ETFs) und passiven Investments als EM-Staatsanleihen und kann daher stabilere Renditen bieten, wenn der Markt schwankt. Unsere Analyse der risikoadjustierten Spreads zeigt, dass die Aufschläge von EM-Unternehmensanleihen gegenüber europäischen und US-amerikanischen Unternehmensanleihen ähnlicher Bonität höher sind, auch nach Bereinigung um das Staatsrisiko. Die Ausfallraten und Realisierungsquoten entsprechen denen der USA oder Europa. Die Anlageklasse bietet gute Rendite- und Diversifikationsmöglichkeiten.

In welcher Region sehen Sie die größten Chancen für Investoren?

de Quinsonas: Alle Regionen bieten Chancen, obwohl sie eine unterschiedliche Dynamik aufweisen, da Schwellenländer keine homogene Anlageklasse sind. In Europa bietet die Ukraine derzeit einen hohen Carry und solange der Ölpreis hoch bleibt, sind wir mit russischen Anleihen in lokaler Währung trotz eines erhöhten US-Sanktionsrisikos zufrieden. In Lateinamerika steht Argentinien unter enormem Druck. Aber einige mittelamerikanische Länder wie die Dominikanische Republik oder Nischenländer in Südamerika wie Uruguay bieten einen Mehrwert. In Asien gehören Thailand, Indonesien und die Philippinen zu unserem Portfolio.

Seite zwei: Probleme in China

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...