3. Januar 2019, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“China ist zu groß, um ignoriert zu werden”

Warum Anleger auf Unternehmensanleihen auf Schwellenländer, aber nicht unbedingt auf China setzen sollten, welche weltweiten Probleme dort ausgelöst werden könnten und warum, darüber hat Cash.-Online mit Charles de Quinsonas gesprochen, Deputy Manager des M&G Emerging Markets Bond Fund und des Emerging Markets Hard Currency Bond Fund.

Charles-de-Quinsonas-mg in China ist zu groß, um ignoriert zu werden

Charles de Quinsonas: “Es gibt aus der Wirtschaftsgeschichte keine Erfahrungswerte, wie ein Schuldenberg wie der chinesische abgetragen werden kann, ohne eine Schuldenkrise auszulösen.”

Warum sollten Privatanleger in Unternehmensanleihen aus Schwellenländern investieren?

de Quinsonas: Emerging-Markets-Unternehmensanleihen (EM-Unternehmensanleihen) in Hartwährung sind mit einem Volumen von 2,1 Billionen Dollar aus über 50 Ländern und zahlreichen Branchen breit gestreut. Die Anlageklasse diversifiziert ein globales Anleiheportfolio und ist weniger empfindlich gegenüber Exchange Traded Funds (ETFs) und passiven Investments als EM-Staatsanleihen und kann daher stabilere Renditen bieten, wenn der Markt schwankt. Unsere Analyse der risikoadjustierten Spreads zeigt, dass die Aufschläge von EM-Unternehmensanleihen gegenüber europäischen und US-amerikanischen Unternehmensanleihen ähnlicher Bonität höher sind, auch nach Bereinigung um das Staatsrisiko. Die Ausfallraten und Realisierungsquoten entsprechen denen der USA oder Europa. Die Anlageklasse bietet gute Rendite- und Diversifikationsmöglichkeiten.

In welcher Region sehen Sie die größten Chancen für Investoren?

de Quinsonas: Alle Regionen bieten Chancen, obwohl sie eine unterschiedliche Dynamik aufweisen, da Schwellenländer keine homogene Anlageklasse sind. In Europa bietet die Ukraine derzeit einen hohen Carry und solange der Ölpreis hoch bleibt, sind wir mit russischen Anleihen in lokaler Währung trotz eines erhöhten US-Sanktionsrisikos zufrieden. In Lateinamerika steht Argentinien unter enormem Druck. Aber einige mittelamerikanische Länder wie die Dominikanische Republik oder Nischenländer in Südamerika wie Uruguay bieten einen Mehrwert. In Asien gehören Thailand, Indonesien und die Philippinen zu unserem Portfolio.

Seite zwei: Probleme in China

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Neubau nicht den Weg versperren

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist im Mai 2020 in Deutschland der Bau von insgesamt 32.000 Wohnungen genehmigt worden. Dies seien 3,9 Prozent mehr Baugenehmigungen als im Mai 2019. Besonders deutlich sei die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern gestiegen (plus 8,7 Prozent).

mehr ...

Investmentfonds

Axa IM: Die Inflation ist nicht tot

In vielen Industrieländern steigen die Verbraucherpreise seit Jahrzehnten kaum noch. Oft heißt es, die Inflation sei tot – zumindest in den großen Volkswirtschaften. Die Teuerung in vielen großen Volkswirtschaften ist im historischen Vergleich tatsächlich sehr niedrig, und die Corona-Krise dürfte den Preisanstieg in nächster Zeit weiter dämpfen. Tot sei sie aber mitnichten, sagt Axa IM.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...