15. Januar 2019, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsprognose 2019 ist winziges Flämmchen

Sparzinsen, Leitzinsen, Gold, Anlagekurse – Zinsexperte Daniel Franke prognostiziert die Entwicklung der Geldanlagen in 2019.

Shutterstock 294669707 in Zinsprognose 2019 ist winziges Flämmchen

Es gibt Licht am Ende des Niedrigzinstunnels.

“Für Sparer gibt es Licht am Ende des Tunnels. Allerdings flackert die Flamme im Wind und ist ziemlich winzig.” So beschreibt Daniel Franke, Zinsexperte des Fachportals Tagesgeldvergleich.net die Aussichten für eine Zinswende im Jahr 2019. In seiner bekannten Zinsprognose zu Jahresbeginn geht er weiterhin von stagnierenden Sparzinsen aus. Mit Aussicht auf einen Zinsschritt der Europäischen Zentralbank (EZB) liegt der anvisierte Korridor beim durchschnittlichen Tagesgeldzins zwischen 0,18 und 0,20 Prozent. “Ein kleines Plus ist drin, aber die grundsätzliche Bewegung geht eher seitwärts”, so Daniel Franke weiter.

Im Jahr 2018 lag der durchschnittliche Tagesgeldzins für Neukunden weitestgehend stabil bei 0,17 bis 0,18 Prozent. Bestandskunden mussten sich hingegen häufig mit Werten rund um die Nulllinie begnügen.

Solide Aussichten gebe es zudem für Festgeldsparer. Mit dem Ende des Anleihekaufprogramms der EZB zum Jahresende 2018 haben sich die Zinssätze stabilisiert und sind für bestimmte Laufzeiten sogar gestiegen. Der Zinsexperte bleibt indes bei seiner Empfehlung, Festgelder mit überschaubarer Anlagedauer von sechs bis zwölf Monaten abzuschließen.

Sparen, sparen, sparen

Bemerkenswert bleibt die Entwicklung beim Sparverhalten. Betrug das Volumen des Neugeschäfts täglich fälliger Einlagen von Privatkunden bei Banken zu Jahresbeginn 2018 noch 1.319 Milliarden Euro, stand der Wert zuletzt bei 1.425 Milliarden Euro – ein Plus von fast acht Prozent. Die jüngste Prognose geht von einem anhaltenden Wachstum aus. Zum Jahresende 2019 prognostiziert Franke einen Wert von ca. 1.550 Milliarden Euro. „Sicherheit hat in Deutschland einen hohen Stellenwert und wird auch auf Kosten einer besseren Rendite erkauft“, erläutert Daniel Franke dieses Verhalten.

Die Deutschen nähmen eine negative Realrendite in Kauf. Bleibt die Inflationsrate in Deutschland zwischen 1,50 und 2,00 Prozent, wie prognostiziert, sind positive Realrenditen auf absehbare Zeit nicht drin. Für die Eurozone wird eine Inflationsrate von rund 1,50 Prozent im Schnitt für 2019 vorausgesagt.

Seite zwei: Bundesanleihen sollten steigen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutlich weniger Bauaufträge im Corona-Krisenmonat März

Die Coronakrise scheint die Baulust in Deutschland zu dämpfen. Im März sank der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 10,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Investments in digitaler Infrastruktur sind auch in Krisen robust

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat weltweit zu großer Unsicherheit geführt. Durch die sprunghafte Zunahme des Arbeitens von zuhause und global verordnetes Social Distancing bekam die Telekommunikationsbranche in dieser Zeit eine besonders wichtige Rolle. Mit Blick auf Umsätze, Gewinne und Dividenden wird die Robustheit von Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Infrastruktur deutlich, auch wenn nicht alle Aktien glänzen konnten. Weil nicht alle Unternehmen gleichermaßen vom Telekommunikationsboom profitieren, sollten Anleger einzelne Investments genau prüfen. Ein Beitrag von Johannes Maier, Analyst Globale Infrastruktur-Aktien beim Vermögensverwalter Bantleon.

mehr ...

Berater

DVAG launcht neues Beratungstool

Die aktuelle Ausnahmesituation sorgt bei Vielen für Verunsicherung und wirkt sich auf zahlreiche Lebensbereiche aus. Auch im Bereich Finanzen und Absicherung besteht jetzt mehr denn je hoher Beratungsbedarf. Darauf hat die Deutsche Vermögensberatung reagiert und ein halbes Jahr früher als geplant “Vermögensplanung Digital” eingeführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...