9. September 2020, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2. Corona-Welle: Mehrheit der Unternehmen sieht sich gut vorbereitet

Global sind Unternehmen gut für die zweite Corona-Welle gerüstet. Dies ist das Ergebnis einer Blitzumfrage unter 143 Aktien- und Rentenanalysten von Fidelity International. Nur jedes zwanzigste Unternehmen ist aus Sicht der Fidelity-Analysten nicht gut auf einen erneuten Corona-Ausbruch vorbereitet. Aber es gibt auch Ausreißer.

Corona Weltshutterstock 1654083868 in 2. Corona-Welle: Mehrheit der Unternehmen sieht sich gut vorbereitet

Ein Ausreißer ist der Energiesektor. Etwas mehr als ein Viertel der Energie-Analysten bezeichneten ihre Unternehmen als „eher unvorbereitet”. Energieunternehmen können beispielsweise unter einem weiteren Rückgang der Ölnachfrage im Falle einer schwerwiegenden zweiten Corona-Welle sowie einem möglichen Lockdown leiden.

Europäische und US-Unternehmen liegen vorn

Mit Blick auf regionale Unterschiede fällt auf, dass rund neun von zehn europäischen und US-Unternehmen gut oder sehr gut auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet sind, während dies nur für 60 Prozent der Unternehmen aus europäischen, afrikanischen und lateinamerikanischen Schwellenländern gilt. Dennoch blicken die Manager aus dieser Region überdurchschnittlich optimistisch in die Zukunft. Positive Impulse durch die Lockerung harter Corona-Auflagen und das EU-Konjunkturprogramm sowie Währungseffekte (Türkei) sind die wesentlichen Treiber dafür. Allerdings gibt es auch Befürchtungen, dass die Politik in Ländern wie der Türkei und Brasilien nicht nachhaltig ist und das Investitionsklima weiter beeinträchtigt.

 

Bildschirmfoto-2020-09-09-um-13 48 53 in 2. Corona-Welle: Mehrheit der Unternehmen sieht sich gut vorbereitet

 

 

Auf die Frage nach Kurseffekten von Nachhaltigkeitsmaßnahmen sehen nur wenige Analysten negative Auswirkungen für die von ihnen analysierten Unternehmen. Beim Basiskonsum und Versorgern ist der Kurseffekt am positivsten. Das Schlusslicht bildet auch hier der Energiesektor, bei dem gut ein Drittel der Analysten Druck auf die Kurse infolge von Nachhaltigkeitsmaßnahmen erwarten.

„Ein Hintergrund ist, dass die Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energiequellen ein kapitalintensiver Prozess ist“, erläutert Martin Dropkin. „Anleger könnten vor möglichen Dividendenkürzungen infolge des hohen Investitionsbedarfs zurückschrecken. Als große Investoren und Mitglied der Investoreninitiative Climate Action 100+ engagieren wir uns im Gespräch mit Managern aus Energieunternehmen für den Übergang zu sauberer Energie. Ein weiterer Baustein ist, dass wir uns im Gespräch mit Banken dafür stark machen, die Finanzierung von Kohlekraftwerken einzustellen.“

Bildschirmfoto-2020-09-09-um-13 49 34 in 2. Corona-Welle: Mehrheit der Unternehmen sieht sich gut vorbereitet

Foto: Shutterstock

 

 

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...