4. September 2020, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfD pocht auf Vorsitz im Wirecard-Untersuchungsausschuss

Die AfD-Fraktion will sich den Vorsitz im geplanten Wirecard-Untersuchungsausschuss nicht nehmen lassen, der ihr nach den parlamentarischen Gepflogenheiten zustehen würde.

215136340 in AfD pocht auf Vorsitz im Wirecard-Untersuchungsausschuss

Kay Gottschalk ist ehemaliger Vize-Parteichef der AfD.

“Die AfD-Fraktion beansprucht natürlich den Vorsitz des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses, denn dies steht ihr nach parlamentarischer Tradition zu”, sagte der AfD-Abgeordnete Kay Gottschalk der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Berlin. Er ist für den Vorsitz des Untersuchungsausschusses im Gespräch.

Gottschalk betonte, es gehe ihm um eine lückenlose Aufklärung, inklusive “aller unangenehmen Wahrheiten, denen sich auch viele in der Bundesregierung stellen werden müssen”, wie er sagte. “Nichts anderes kann das Ziel des Ausschusses sein und dies würde ich als Vorsitzender in dem mir möglichen Rahmen forcieren.”

Der Linken-Finanzpolitiker Fabio De Masi sagte dem “Handelsblatt”, “die Integrität der Ermittlungen” müsse gewahrt werden, weswegen die AfD einen Kandidaten präsentieren müsse, der über “persönliche Integrität” verfügt. “Dass die AfD offenbar über solche Kandidaten nicht verfügt, ist ja nicht mein Problem.”

Vertreter anderer Fraktionen schlossen hingegen nicht aus, dass sie auch einen AfD-Kandidaten akzeptieren würden. “Nach den parlamentarischen Gepflogenheiten hat die AfD das Vorschlagsrecht für den Vorsitz in diesem Untersuchungsausschuss. Allerdings gibt es keinen Automatismus, jeden Kandidaten zu wählen”, sagte der CDU-Abgeordnete Matthias Hauer der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden uns den Vorschlag genau ansehen und danach entscheiden. Entscheidend ist, dass der Untersuchungsausschuss die Aufklärung stark vorantreibt – und dabei ist die AfD bislang am wenigsten aufgefallen.”

Gottschalk wird den “Gemäßigten” in der AfD zugerechnet

Der Grünen-Abgeordnete Danyal Bayaz erklärte: “Ich möchte nicht, dass die Frage des Vorsitzes die Arbeit eines Untersuchungsausschusses verzögert, aber die Vorstellung eines AfD-Vorsitzenden löst jetzt bestimmt keine Begeisterung bei mir aus.” Auch er betonte, die AfD sei bislang “kaum damit aufgefallen”, zur Aufklärung des Skandals beizutragen und betonte, der oder die Vorsitzende müsse “eine Person mit Kompetenz und Integrität” sein.

Der SPD-Abgeordnete Jens Zimmermann sagte dem “Handelsblatt”: “Gerade in einem Untersuchungsausschuss ist es doppelt schwierig, einer Minderheit etwas vorzuenthalten, das ihr nach parlamentarischen Gepflogenheiten zusteht.” Er fügte hinzu: “Für die SPD-Fraktion ist aber klar, dass es keinen Automatismus gibt, bestimmte Personen zu wählen.”

Der FDP-Abgeordnete Florian Toncar sagte der dpa, man solle die politische Bedeutung des Ausschussvorsitzes nicht überschätzen. “Es geht nicht um Einzelpersonen, sondern darum, die Fehler in der Aufsicht schonungslos aufzuarbeiten und die richtigen Lehren aus diesem beispiellosen Kontrollversagen zu ziehen. Darauf kommt es an.” Von der AfD habe er allerdings in den vergangenen beiden Monaten keine relevanten Beiträge zur Aufklärung der Wirecard-Affäre gesehen.

Gottschalk ist ehemaliger Vize-Parteichef der AfD. Dass seine erneute Kandidatur auf dem Parteitag im Dezember 2019 scheiterte, führen Beobachter auf seine bisweilen deutliche Kritik am Stil der Rechtsaußen-Strömung um den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke zurück. Er hatte dem Höcke-Flügel 2019 vorgeworfen, er habe in einigen West-Landesverbänden der Partei eine “Schneise der Verwüstung” hinterlassen. Obwohl Gottschalk den “Gemäßigten” in der AfD zugerechnet wird, versucht er bei Parteiveranstaltungen gelegentlich auch mit krassen, populistischen Äußerungen zu punkten. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Die Bröning-Kolumne: Gefühlte Wahrheiten und die eigene Performance-Realität

Mit gefühlten Wahrheiten ist es so eine Sache. Wir alle haben die sagenhafte Entwicklung der großen und vorrangig amerikanischen Technologieunternehmen vor Augen, die gegenüber Konjunktureinbruch, Aktien-Crash und Lockdown scheinbar unverwundbar sind. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Italien zahlt noch auskömmliche Zinsen, fordert dafür aber eine langfristige Bindung

Die Rendite 30-jähriger italienischer Staatsanleihen hat am Dienstag (29.09.2020) zum dritten Mal in fünf Handelstagen ein neues historisches Tief erreicht. Das zeigt, wie dringend Investoren nach auskömmlichen Zinsen suchen – und wie viel Risiko sie dabei in Kauf nehmen. „Hier versuchen sich institutionelle Investoren die letzten noch einigermaßen auskömmlichen Renditen zu sichern. Mehr gibt es nur mit deutlich höheren Risiken“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...