26. August 2020, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger entdecken nachhaltige Geldanlagen

Die Corona-Krise hat auch das Verhalten von Anlegern beeinflusst. Für weit mehr als die Hälfte der Bundesbürger (61 Prozent) spielt Sicherheit seit Beginn der Krise eine stärkere Rolle. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage der Puls Marktforschung im Auftrag der Quirin Privatbank. Knapp 34 Prozent der Befragten geben aber auch an, dass sie bei der Geldanlage stärker auf Nachhaltigkeit achten wollen.

Nachhaltigkeitsfonds in Anleger entdecken nachhaltige Geldanlagen

Derzeit wird allerdings nur etwa jeder zehnte Euro nachhaltig angelegt. Rund zwei Drittel der Befragten (66 Prozent) haben noch keine entsprechenden Anlagen im Depot. In fünf Jahren wollen die Befragten den Anteil nachhaltiger Anlagen aber durchaus steigern: 2025 wollen Anleger jeden vierten Euro entsprechend investieren. Der Anteil nachhaltiger Geldanlagen soll damit auf etwa 25 Prozent wachsen.

Anleger investieren immer mehr Geld nachhaltig

Die Umfrage bestätigt damit einen Trend, der sich schon seit längerer Zeit beobachten lässt: Nachhaltige Geldanlage wird beliebter. Laut dem jüngsten Marktbericht des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG) investierten Anleger 2019 rund 18 Milliarden Euro in entsprechende Produkte. 2018 lag diese Summe noch bei rund 9,4 Milliarden Euro. Das entspricht einer Wachstumsrate von 96 Prozent.

Insgesamt wurden dem Bericht zufolge 2019 etwas über 269 Milliarden Euro in Anlageprodukte investiert, die Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien explizit in den Anlagebedingungen festschreiben. Das war laut FNG so viel wie noch nie.

Soziale Kriterien sind vielen Anlegern wichtig

Soziale Kriterien spielen für viele eine zentrale Rolle bei der Nachhaltigkeit, so die Umfrage: Keine Korruption (56 Prozent), glaubhafte Achtung der Menschenrechte (50 Prozent) und faire Arbeitsbedingungen (49 Prozent) werden von vielen als sehr wichtig betrachtet. Niedrige Treibhausgasemissionen sind 36 Prozent der Befragten sehr wichtig.

Ein Teil der Anleger (28 Prozent) ist bereit auf Rendite zu verzichten, wenn sie ihr Geld nachhaltig anlegen. Für die Mehrheit (51 Prozent) kommt das allerdings nicht in Frage.

Nachhaltiger Index schlägt sich in Krise besser

Nachhaltigkeit und Rendite müssen allerdings kein Widerspruch sein. Im Gegenteil: Die Stiftung Warentest hat den herkömmlichen Weltaktienindex MSCI World mit seinem nachhaltigen Pendant MSCI World SRI verglichen – die letzten drei Buchstaben stehen für Socially Responsible Investment.

Das Ergebnis: Seit einigen Jahren schon läuft der nachhaltige Index besser. Und nicht nur das: Sowohl im Jahr vor Beginn der Corona-Pandemie als auch seit dem Börsencrash im Februar hat sich der Nachhaltigkeitsindex besser geschlagen als der klassische Index.

Für die Umfrage der Puls Marktforschung im Auftrag der Quirin Privatbank wurden im Juni 2020 insgesamt 2.153 Interviews in der relevanten Zielgruppe mit mindestens 10.000 Euro Anlagevermögen oder mindestens 1.500 Euro (Einpersonenhaushalt) beziehungsweise 2.500 Euro (Mehrpersonenhaushalt) Einkommen geführt. Das Alter der Befragten lag zwischen 16 und 75 Jahren. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock
 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...