18. September 2020, 16:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

Nick-Hayes-AXA-Investment-Managers in Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Nick Hayes, Axa Investment Managers

Der Kauf von Vermögenswerten trägt zur Bereitstellung von Liquidität und zur Kursstützung an den Anleihemärkten bei. „Die Zentralbanken werden nicht nur die quantitative Lockerung in absehbarer Zeit nicht zurückfahren, sondern vielmehr bei erneuter Volatilität weitere Maßnahmen zur Unterstützung der Märkte ergreifen“, meint Hayes. In jüngster Zeit seien die Spreads enger geworden, was veranschauliche, dass sich der Renditeunterschied zwischen Staatsanleihen und risikoreicheren Unternehmensanleihen verringere.

Die Rally am Anleihemarkt habe dazu geführt, dass Anleihen teurer geworden seien. „Dennoch sehen wir attraktive Bewertungen, die Investoren Zugang zum Markt ermöglichen, wie beispielsweise Staatsanleihen mit langer Laufzeit, bestimmte Industrie- und Schwellenländeranleihe und Credit Default Swaps, die ein nützliches Instrument zur Risikobalancierung für Hochzinsanleihen während volatilen Phasen sind“, so der Experte.

Gegenwind fordert den Erholungsprozess heraus

Auch wenn die Aktienmärkte weit von ihren Tiefstwerten im März entfernt sind, bleibe die Unsicherheit am Horizont bestehen. In einigen Teilen der Welt, wie den USA, nähmen die Fälle von Corona-Patienten weiter zu, und Befürchtungen würden laut, dass eine zweite Welle losbrechen könnte. Dies werde enorme Auswirkungen auf die Stärke und die Gestalt der globalen wirtschaftlichen Erholung haben und auch auf die wirtschaftliche Erholung der einzelnen Länder.

„Wir erwarten, dass die Erholung anders verlaufen wird als nach der Finanzkrise 2008/2009, da es sich hierbei um eine exogene Krise und nicht um eine grundlegende Fehleinschätzung von Vermögenswerten handelt“, sagt Hayes. Diesmal ist es angesichts der Liquidität und der Unterstützung durch die Zentralbank anzunehmen, dass die Erholung schneller einsetzen werde. Da diese Krise jedoch anders geartet sei, als alles, was bislang erlebt wurde, lasse sich der genaue Verlauf der Erholung kaum vorhersagen.

Neben der Corona-Pandemie gebe es allerdings auch zahlreiche andere Faktoren – wie die US-Präsidentschaftswahlen im November sowie die anhaltenden Spannungen mit China – die die Erholung gefährden könnten.

Strukturelle Unterstützung

„Einige Investoren sind der Meinung, dass die Kontrolle der Renditekurve auf dem Weg ist. Dabei würde sich die Zentralbank verpflichten, die Menge an Anleihen zu kaufen, die der Markt zu seinem Zielkurs anbieten will. Diese Ansicht trägt zur aktuellen Rally bei“, meint Hayes. Bis jetzt hätten sich die meisten Zentralbanken vor dieser Methode gescheut, wobei ihre Programme zum Kauf von Vermögenswerten einen ähnlichen Effekt erzielten, indem sie dazu beitrügen, die Kreditkosten niedrig zu halten.

Obwohl sich das globale wirtschaftliche Gesamtbild zu verbessern scheine und die Liquidität vermutlich hoch bleiben werde, sei mit einer anhaltenden Volatilität zu rechnen. „Während wir für einige Zeit mit einem schwachen makroökonomischen Umfeld rechnen, sollten starke technische Faktoren – insbesondere die Politik der Zentralbanken – weiterhin die Vermögenspreise stützen und aktiven Anlegern mit festverzinslichen Wertpapieren weitere Möglichkeiten bieten“, schließt Hayes.

Foto: Axa IM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...