16. Juli 2020, 05:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Die Inflation ist nicht tot

In vielen Industrieländern steigen die Verbraucherpreise seit Jahrzehnten kaum noch. Oft heißt es, die Inflation sei tot – zumindest in den großen Volkswirtschaften. Die Teuerung in vielen großen Volkswirtschaften ist im historischen Vergleich tatsächlich sehr niedrig, und die Corona-Krise dürfte den Preisanstieg in nächster Zeit weiter dämpfen. Tot sei sie aber mitnichten, sagt Axa IM.

Inflation-750 in Axa IM: Die Inflation ist nicht tot

„Wir sind aber der Meinung, dass die Inflation nicht tot ist. Vielleicht schläft sie 2020, aber mittelfristig wird sie zurückkehren, und das möglicherweise stärker, als wir es von den vergangenen Jahrzehnten gewohnt sind“, ist Jonathan Baltora, Head of Sovereign, Inflation und FX, Axa Investment Managers (Axa IM), überzeugt.

Viele Argumente, die dafür sprechen, dass die Inflation lebt

Argumente, die dafür sprechen, findet der Experte einige. Zum einen haben viele Regierungen auf die Krise mit nie da gewesenen Hilfspaketen reagiert, die zu enormen Haushaltsdefiziten führen werden. Und dann sind da noch die Wertpapierkäufe der Notenbanken, die ebenfalls alles Bisherige in den Schatten stellen. „Auch früher haben Notenbanken die Wirtschaft in Rezessionen mit Wertpapierkäufen gestützt, wenn auch in wesentlich geringerem Maße. Dieses Quantitative Easing hat die Inflation steigen lassen und zusätzlich für höhere Inflationserwartungen bei den Verbrauchern wie an den Finanzmärkten gesorgt“, so Baltora. 

Gründe für einen Inflationsanstieg

Das Quantitative Easing und die hohen Haushaltsdefizite, die finanziert werden müssen, sind aber nur zwei der Gründe, weshalb der Experte mittelfristig mit einem Inflationsanstieg rechnet. Denn auch die Globalisierung wird infolge der Corona-Krise immer mehr infrage gestellt. Durch sie und die Exporte der Niedriglohnländer in die Industrieländer blieb die Inflation in den meisten großen Volkswirtschaften niedrig.

Nun befeuert die COVID-19-Krise aber die bereits zuvor vorherrschenden Tendenzen zum Protektionismus: Die Gesundheitssysteme vieler Industrieländer leiden unter Materialknappheit und Beschaffungsproblemen, ausgelöst durch Lockdowns in wichtigen Lieferländern wie China und den ostasiatischen Staaten. Große Industrieländer fürchten die Abhängigkeit von Importen, vor allem in systemrelevanten Sektoren. 

Unterbrechung der Lieferketten

Unterbrechungen der Lieferketten sind in einer eng vernetzten Welt ein großes Problem. Welche Auswirkungen sie haben können, zeigte die Nuklearkatastrophe in Fukushima 2011. Nach der Katastrophe, die vor allem die Automobilindustrie traf, stieg die Inflation bis Ende 2011 auf 3,2 Prozent in den USA und 3,3 Prozent in der EU. 2010 hatte die Teuerung gemessen an den Verbraucherpreisdaten der Weltbank nur 1,6 Prozent beziehungsweise 1,7 Prozent betragen. „Da die Auswirkungen der COVID-19-Krise auf die globalen Lieferketten 2020 besonders groß sind, ist das Risiko einer steigenden Inflation keineswegs von der Hand zu weisen“, so Baltora.

Auswirkungen der Stimulierungsmaßnahmen

Auch wenn man davon ausgehen kann, dass die Inflation im Jahr 2020 nahe bei null Prozent liegen wird, bleiben die kombinierten Auswirkungen der QE-Maßnahmen und budgetären Stimulierungsmaßnahmen auf die Inflation demnach abzuwarten. „Die wirtschaftliche Erholung, die schließlich folgen wird, könnte zu einem erheblichen Inflationsdruck führen, wie dies nach der Großen Rezession 2008 oder nach der Atomkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011 der Fall war“, fährt der Experte fort. Deflation stellt für ihn aufgrund der enormen fiskalischen Impulse kein wesentliches mittelfristiges Risiko dar.

Laut Baltora müssten die Märkte bis zu einem gewissen Grad eine höhere Inflation einpreisen, da die derzeitigen Marktniveaus zu niedrig erscheinen. Genau deswegen könnte jetzt für Investoren ein guter Zeitpunkt sein, in inflationsindexierte Anleihen zu investieren. „In den vergangenen Jahren haben sich inflationsindexierte Anleihen im Umfeld von Quantitative Easing gut entwickelt. Wir gehen davon aus, dass inflationsindexierte Anleihen auch dieses Mal gut unterstützt sein sollten“, so der Experte. Dies sei zum Teil darauf zurückzuführen, dass Anleger in Zeiten von Unsicherheit nach defensiven Vermögenswerten suchen. Da inflationsindexierte Anleihen meist von Staaten und insbesondere von Staaten mit hohem Rating ausgegeben werden, fallen diese Anleihen in diese Kategorie.

Darüber hinaus sind die meisten inflationsindexierten Anleihen in den QE-Paketen der Zentralbanken enthalten, was der Anlageklasse zusätzliche Liquiditätsunterstützung bietet. 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...