15. Juli 2020, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

219688015 in Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Ex-Wirecard-Chef Markus Braun

Es geht demnach um den Verkauf von Wirecard-Aktien im Volumen von 6,6 Millionen Euro am 24. Juni, also einen Tag, bevor Wirecard einen Antrag auf Einleitung eines Insolvenzverfahrens stellte. Über seinen Anwalt wies Braun den Vorwurf zurück.

Weitere Aktienverkäufe von Braun werden der Bafin-Sprecherin zufolge ebenfalls geprüft. Braun war am 19. Juni zurückgetreten, später kündigte das Unternehmen seinen Anstellungsvertrag außerordentlich. Braun war mit seiner MB Beteiligungsgesellschaft lange der größte Einzelaktionär des Unternehmens, verkaufte aber mit dem Kursabsturz infolge der mutmaßlichen Luftbuchungen des Unternehmens nach und nach den größten Teil seiner Aktien – den Angaben in Stimmrechtsmitteilungen zufolge auch, um in Anspruch genommene Kredite zu bedienen.

“Wir weisen diesen Verdacht, zu dem Herr Braun von der Bafin vorher nicht einmal angehört worden ist, als völlig haltlos zurück”, sagte sein Anwalt Alfred Dierlamm der “Süddeutschen Zeitung”. “Zu den Einzelheiten werden wir uns ausschließlich gegenüber der Staatsanwaltschaft München I äußern.”

Am 18. Juni hatte Wirecard öffentlich machen müssen, dass der Wirtschaftsprüfer EY für das Jahr 2019 das Testat verweigert hatte, weil sich rund 1,9 Milliarden Euro auf Treuhandkonten in Luft aufgelöst haben. Braun stellte sich später wegen Ermittlungen gegen ihn den Behörden und kam gegen eine Kautionszahlung wieder auf freien Fuß.

Bafin unter Druck

In dem Bilanzskandal steht auch die Bafin kräftig unter Druck. Sie hatte nur die Konzerntochter Wirecard Bank beaufsichtigt, weil der Wirecard-Konzern als Ganzes nur als Technologieunternehmen eingestuft war. Zudem ermittelte die Staatsanwaltschaft München auf das Betreiben der Finanzaufsicht hin gegen die Journalisten der “Financial Times”, die den Skandal mit ihrer Berichterstattung ins Rollen gebracht hatten. Der Verdacht lautete, die Reporter könnten mit Börsenspekulanten gemeinsame Sache machen, um den Aktienkurs unter Druck zu bringen.

Die Aufseher haben laut einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag in den vergangenen Jahren aber mehrfach die Wirecard Bank selbst im Rahmen sogenannter Sonderprüfungen nach dem Kreditwesengesetz geprüft. Darüber hatte zuvor der Branchendienst “Finanz-Szene” berichtet. “Nach der Insolvenz der AG und dem Schaden vieler Anleger muss die Bafin ihre Prüfergebnisse gegenüber dem Bundestag offenlegen”, sagte der Grünen-Abgeordnete Danyal Bayaz. “Erst dadurch sehen wir, ob an der falschen Stelle oder zu oberflächlich geprüft wurde.” Die Bafin-Sprecherin sagte dazu: “Es handelte sich um Prüfungen ohne besonders schwerwiegende Feststellungen”. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...