30. April 2020, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin veröffentlicht überarbeitete MaComp

Die Finanzaufsicht BaFin hat ihr Schreiben zu den Mindestanforderungen an die Compliance von Wertpapierdienstleistungsunternehmen (MaComp) teilweise neu gefasst und ergänzt. Es geht unter anderem um Details zur Zielmarktbestimmung, Zuwendungen und die Qualifikation von Mitarbeitern.

Bildschirmfoto-2020-03-24-um-13 20 20 in BaFin veröffentlicht überarbeitete MaComp

Nach der gestern veröffentlichten geänderten Fassung müssen Beschwerdeverfahren künftig nicht mehr nur für Privat-, sondern für alle Kunden eingerichtet werden. Zudem wird unter anderem die Kommunikation zwischen „Konzepteur“ und Vertrieb im Rahmen der Zielmarktbestimmung neu geregelt.

Demnach sollen die Vertriebsunternehmen die auszutauschenden Informationen künftig bei Bedarf mitgestalten können. Zudem muss der Vertrieb dem Konzepteur bestimmte Informationen nicht mehr „regelmäßig“, sondern nur noch auf Anfrage oder im Einzelfall bei besonderer Bedeutung oder Dringlichkeit proaktiv übermitteln.

Bezug auf deutsche Vorschriften

Bezüglich der „Zuwendungen“ (zum Beispiel Provisionen) nimmt die MaComp in Zusammenhang mit Staffelprovisionen nun Bezug auf das deutsche WpHG und die entsprechende Durchführungsverordnung WpDVerOV und nicht mehr auf die europäische Verordnung zur MiFID-Richtlinie.

Zudem enthält die neue Fassung zusätzlich eine Passage zur notwenigen Qualifikation von Mitarbeitern, die keine Anlageberater, Vertriebsmitarbeiter, Finanzportfolioverwalter oder Vertriebsbeauftragte sind und damit nicht den besonderen Anforderungen dieser Berufsgruppen unterliegen.

Sofern diese Mitarbeiter an der Konzeption und Durchführung der Geeignetheitsprüfung beteiligt sind, müssen nun auch sie über die “erforderlichen Fähigkeiten, Kenntnisse (einschließlich der rechtlichen Anforderungen) und Erfahrungen verfügen, die in Abhängigkeit von ihren konkreten Rollen im Prozess der Geeignetheitsprüfung erforderlich sind”.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...