7. August 2020, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bargeld wird massiv in Risikoanlagen gepresst”

Die US-Arbeitsmarktzahlen, die heute veröffentlicht werden, könnten laut Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management, ein deutlicher Indikator sein, ob sich eine V-förmige Konjunkturerholung abzeichnet. „Anleger sollten sich jedoch nicht zu pessimistisch positionieren”, so Dowding. „Die reichlich vorhandene Zentralbankliquidität dürfte uns noch längere Zeit erhalten bleiben.”

Mark Dowding BlueBay-Kopie in Bargeld wird massiv in Risikoanlagen gepresst

Mark Dowding, BlueBay AM

Die vergangenen Augusttage waren relativ ruhig, Risikoanlagen konnten ihre Gewinne konsolidieren. Anleger sollten jedoch nicht zu selbstgefällig werden.

Die Juli-Zahlen zu durchschnittlichen Stundenlöhnen, zur Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft und zur Arbeitslosenrate, die heute in den USA veröffentlicht werden, sind mit erheblichen Unsicherheiten behaftet. Kommt es zu einer negativen Überraschung, würde bei den Marktteilnehmern die Sorge wiederaufflammen, dass eine V-förmige Wirtschaftserholung ausbleibt. Die Daten der wöchentlichen Meldungen deuten darauf hin, dass sich der US-Arbeitsmarkt in den vergangenen Wochen im Zuge der Verschärfung der sozialen Distanzierungsmaßnahmen etwas abgeschwächt hat – Abwärtsrisiken bestehen daher weiterhin.

Neuer Haushalts-Deal wird kommen

Immerhin dürften Republikaner und Demokraten einem neuen Haushalts-Deal zustimmen, obwohl der Kongress ab dem Wochenende formell vertagt wird. Es erscheint unvorstellbar, dass es zu keiner Einigung kommt; beide Seiten haben sich in den vergangenen Tagen offenkundig zusammengerauft. Solange kein Druck an den Finanzmärkten entsteht, wäre es nicht überraschend, wenn die Debatten sich noch einige Tage hinziehen.

Defensiver ab August

Wir halten es für sinnvoll, ab August eine defensivere Investitionshaltung einzunehmen. Wir sehen vorerst relativ geringe Opportunitätskosten, die aktuell mit einem Abbau von Risikoanlagen verbunden sind. Wir warten ab, inwieweit ein negativer Katalysator eine Neubewertung in den schwach gehandelten Sommermärkten bewirken könnte.

Anleger sollten nicht zu pessimistisch sein

Anleger sollten sich jedoch nicht zu pessimistisch positionieren. Die reichlich vorhandene Zentralbankliquidität dürfte uns noch längere Zeit erhalten bleiben. Es darf nicht vergessen werden, dass die Finanzrepression, sprich der schleichende Sparverlust, angesichts des Ankaufs von Vermögenswerten durch die Zentralbanken und extrem niedriger Zinsen dazu führt, dass Bargeld massiv in risikoreiche Anlagen gepresst wird – die Anleger setzen alles daran, um zumindest marginale Renditen zu erzielen.

Foto: BlueBay AM, Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

M&G Investments: Platzt die Tech-Blase doch?

Nach atemberaubenden Kursgewinnen in diesem Jahr verlor der US-Technologiesektor innerhalb von nur vier Handelstagen rund 10 Prozent, setzte wieder zur Erholung an und steht seither sehr unter Beobachtung. Stuart Canning, Multi-Asset-Spezialist bei M&G Investments mit seiner Einschätzung zur Lage.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...