5. Mai 2020, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blackrock bringt globalen ESG-Anleihenfonds

Blackrock hat mit dem BGF ESG Fixed Income Global Opportunities Fund (ESG FIGO) seinen ersten globalen ESG-Anleihenfonds mit flexibler Total-Return-Strategie aufgelegt. Damit setzt Blackrock seine Selbstverpflichtung weiter um, Nachhaltigkeit zum eigenen Anlagestandard zu machen.

ESG in Blackrock bringt globalen ESG-Anleihenfonds

Hinter dem ESG FIGO stehen sowohl das Management des bewährten Teams für globale flexible Anleihenstrategien, das 9,4 Milliarden Dollar Vermögen verwaltet, als auch das spezialisierte ESG-Anleihenteam. Beide Teams verfolgen gemeinsam den Anspruch, über einen gesamten Marktzyklus hinweg diversifizierte risikoadjustierte Renditen zu erzielen.

Gleichzeitig streben sie eine Balance zwischen Umwelt- und Sozialkriterien sowie Aspekten guter Unternehmensführung (auf Englisch: Environmental, Social und Governance – kurz ESG) einerseits und Erträgen aus einer Vielzahl von Anleihensegmenten andererseits an. Fondswährung ist der Euro, um Absicherungskosten zu reduzieren.

Der ESG FIGO wird ebenso wie der bereits bestehende BGF ESG Fixed Income Global Opportunities Fund (BGF FIGO) von Rick Rieder, Blackrocks Chief Investment Officer für Global Fixed Income, sowie Bob Miller und Aidan Doyle gemanagt. Zudem erweitert Ashley Schulten, Leiterin Responsible Investing im Bereich Global Fixed Income, das Management-Team des ESG FIGO.

Der Fonds profitiert von der gesamten Breite und Tiefe von Blackrocks globaler Fixed-Income-Plattform. Diese umfasst ein weltweites Netzwerk von 200 Investoren, die nach Chancen für eine Bottom-up-Auswahl einzelner Wertpapiere suchen und diese anschließend umsetzen. Dabei nutzen sie umfassende Analysen und lokale Marktexpertise.

Folgende nachhaltigkeitsbezogene Überlegungen fließen in den Fonds ein:

  • Ausschluss gewisser Branchen wie Tabak, Waffen, Kohle und Teersande
  • Betrachtung der ESG-Profile von Unternehmen, mit einer Tendenz hin zu besser bewerteten Unternehmen und weg von Firmen, die in schwerwiegende Kontroversen verwickelt sind
  • Strukturelle Allokation in entsprechende grüne, soziale und nachhaltige Anleihen, die eine nachhaltige Wirkung (Impact) erzielen
  • Investitionen in Staats-und staatsnahe Anleihen sowie verbriefte Holdings werden anhand zusätzlicher Nachhaltigkeits-Kriterien ausgewählt.
  • Dialog mit Emittenten über die Umgestaltung ihrer Geschäftsmodelle hin zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...