- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Blackrock bringt Impact-Fonds

Blackrock hat mit dem Blackrock Global Impact Fund eine neue, aktiv gemanagte Aktienstrategie aufgelegt. Diese beruht auf starken Überzeugungen der Portfoliomanager und soll durch ihren Impact-Ansatz messbare Ergebnisse (auf Englisch: Impact) im Hinblick auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (United Nations Sustainable Development Goals – kurz SDGs) erzielen.

Der neue Fonds ermöglicht Anlegern, ihre Investments gezielt in Unternehmen zu lenken, die Lösungen für die großen globalen Herausforderungen entwickeln. Die zusätzliche Impact-Strategie ist Teil von Blackrocks Initiative, das Angebot an Lösungen für eine nachhaltige Geldanlage zu erweitern. Dadurch verwirklicht Blackrock seine Selbstverpflichtung, Nachhaltigkeit zum neuen Standard in der Geldanlage zu machen.

Fokus auf Nachhaltigkeitsziele der UN

Um Impact zu erzielen, investiert der Fonds in Unternehmen, die zur Verwirklichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen beitragen. Das Portfolio besteht aus Unternehmen, die auf die von Blackrock selbst definierten Impact-Themen einzahlen. Dazu gehören verstärkter Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung, bezahlbarer Wohnraum, Innovationen im Gesundheitswesen, um bei gesellschaftlichen Herausforderungen wie der aktuellen COVID-19-Pandemie zu helfen, breitere finanzielle und digitale Inklusion, Bekämpfung des Klimawandels, Behebung von Umweltschäden sowie effizienterer Wasserverbrauch bzw. -einsatz.

Impact Team wird von Eric Rice geführt

Blackrocks Team für aktiv gemanagte Aktienstrategien im Bereich Impact Investing verantwortet den Fonds. Dieses Team wurde erst kürzlich gegründet und steht unter der Leitung von Eric Rice, der im Oktober 2019 zum Unternehmen gestoßen ist. Eric Rice profitiert von 30 Jahren Erfahrung in der Branche. Zuletzt hat er ausschließlich Impact-Strategien entwickelt und gemanagt. Zuvor war er als Entwicklungsökonom für die Weltbank tätig und arbeitete als US-Diplomat in Ruanda.

Foto: Shutterstock