26. August 2020, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsen auf Vor-Krisen-Niveau: Kann die Wirtschaft halten, was der Markt verspricht?

Krise? Welche Krise? Nasdaq, Dow Jones und S&P500 melden Höchststände und auch der DAX testet immer wieder die 13.000 Marke. Die Aktienmärkte bewegen sich auf Vor-Corona Niveaus. Für Andrea Greisel vom Asset Management der Fürst Fugger Privatbank steht die Erholung der gesamten Wirtschaft allerdings noch aus: „Wir sehen einige Fragezeichen hinter einer schnellen Erholung, denn aus den Fundamentaldaten ergibt sich kein einheitliches Bild.“

Bildschirmfoto-2020-08-26-um-09 22 23 in Börsen auf Vor-Krisen-Niveau: Kann die Wirtschaft halten, was der Markt verspricht?

Andrea Greisel, Fürst Fugger Privatbank

 

Fundamentaldaten bestätigen die Markterholung noch nicht

Von den Einkaufsmanagerindizes kamen zuletzt aus Europa und den USA sehr unterschiedliche Signale. Die aktuellen Corona-Fallzahlen, aber auch die Dauerthemen US-Wahlkampf, Brexit, Handelskrieg China/USA wecken ebenfalls Zweifel an der Dynamik der wirtschaftlichen Erholung. So geht die FED in ihren Sitzungsprotokollen davon aus, dass die Corona Pandemie die Wirtschaft der USA und der Welt noch längere Zeit schwer belasten wird.

Was treibt die Märkte?

Für Greisel ist ein Grund für die Aktienrallye, dass sehr viel Geld im Markt ist, das angelegt werden will. „Ein weiterer Aspekt ist die Positionierung der Marktteilnehmer“, so Greisel weiter. „Viele wurden von dem rasanten Anstieg der Aktienmärkte überrascht. Durch die Kursanstiege wurden zahlreiche automatische Kauforders ausgelöst. Sie haben zusätzliche Nachfrage in den Markt gebracht und so den Anstieg nochmals verstärkt.“ Die Hoffnung auf einen schnell verfügbaren Corona Impfstoff sorgt dabei für zusätzliche Unterstützung an den Finanzmärkten. 

So geht Andrea Greisel davon aus, dass die Börsen auch weiterhin vor der Wirtschaft herlaufen. „Vieles spricht dafür, dass die explosionsartig steigende Liquidität die Aktienmärkte auch langfristig unterstützt. Zumal im aktuellen Niedrigzinsumfeld schlichtweg die Alternativen fehlen“, so Greisel.

Was bedeutet das für die Depots der Anleger?

„Wir setzen auf Diversifikation und Selektion“, so Greisel. Für die Fürst Fugger Privatbank ist in dem aktuellen Marktumfeld ein aktives Management mit breiter Portfoliodiversifizierung unerlässlich für langfristigen Erfolg. Temporäre Rückschläge können zum selektiven Aufbau genutzt werden. Andrea Greisel konkretisiert: „Wie schon in den vergangenen Wochen liegt der Schwerpunkt dabei im Technologie- und Gesundheitssektor. Auch Value- und Dividendentitel rücken wieder vermehrt in den Fokus.“

Foto: Fürst Fugger Privatbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...