27. Februar 2020, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenpanik: So schützen Sie sich gegen den Ausverkauf an den Märkten

Während die Folgen der Coronavirus-Pandemie die Finanzmärke erschüttern, sollten Anleger über geeignete Absicherungen nachdenken, sagt die Chefstrategin von Principal Global Investors, Seema Shah. Zugleich empfiehlt sie Investoren, nicht emotional und überstürzt zu agieren.

Shutterstock 85721332 in Börsenpanik: So schützen Sie sich gegen den Ausverkauf an den Märkten

Seema Shah: „Eine Möglichkeit der Absicherung sind klassische ‚sichere Häfen‘ wie der US-Dollar, US-Staatsanleihen, Anleihen bester Bonität und Edelmetalle. Die Preise für langlaufende Treasuries und Gold sind in den letzten zwei Monaten zwar gestiegen, aber sie könnten noch weiter steigen, wenn die Suche der Anleger nach Sicherheit anhält.

Der japanische Yen, traditionell ein sicherer Hafen, befindet sich nahe dem Epizentrum des Virus und folgt daher möglicherweise nicht dem gleichen Trend wie der US-Dollar.

Auf den Aktienmärkten dürften sich defensive Sektoren wie Versorger, Immobilien und Health Care im Vergleich zu den breiten Märkten gut behaupten. Wir favorisieren zudem Qualitätsaktien und hier insbesondere Großunternehmen. Im Gegensatz dazu sollten Anleger ihr Engagement bei Industrierohstoffen, Luxusgütern und europäischen Fluggesellschaften minimieren. Zwar waren zunächst die asiatischen Fluggesellschaften am stärksten betroffen, aber mit der jüngsten Entwicklung in Italien könnten die europäischen Airlines der nächste Dominostein sein, der fällt.

Auf regionaler Ebene sollten die USA besser abschneiden als die Schwellenländer und Europa. Gerade Europa ist direkt durch die Entwicklungen in Italien und indirekt durch einen großen Anteil der Exporte nach China stärker von dem sich ausbreitenden Virus betroffen.

Die Anleger sind derzeit wieder einmal gefordert, bei den Bewegungen der Märkte zwischen relevanten Signalen und bloßem Rauschen zu unterscheiden. Erhöhte Volatilität bedeutet jedenfalls noch längst nicht, dass am Jahresende unter dem Strich ein Minus stehen muss. Anleger sollten vorsichtig agieren, nicht emotional reagieren und bei der Anpassung ihrer Asset Allocation nicht übersteuern.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...