29. Juni 2020, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Brent: Flüchtiger Moment von Backwardation”

Was ist los an den Rohstoffmärkten? Ein Kommentar von Nitesh Shah, Director im Research-Team von Wisdom Tree, und Mobeen Tahir, Mitglied im Research-Team von Wisdom Tree. Oel-etp-exchange-traded-produkt-rohstoffe-geld-dollar-shutterstock 553502641 in Brent: Flüchtiger Moment von Backwardation

Zum Zeitpunkt unseres Datenschnitts war die nah am vorderen Ende liegende Kurve der Brent-Ölterminkontrakte in leichte Backwardation gekippt. Bereits zu Jahresbeginn befand sie sich in Backwardation, stürzte dann aber im März und April in tiefes Contango ab. Backwardation ist ein Zeichen für die Enge am Markt.

Nach dem Umfang der Lagerbestände zu urteilen, schien diese Logik einmal mehr an der Einschätzung der Ölmärkte durch die Märkte gescheitert zu sein. Die Freigabe von gelagertem Öl ist einfach. Die Aufrechterhaltung knapper Quoten ist es jedoch nicht. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels war die Backwardation beseitigt, aber die Kurve bleibt sehr flach. in diesem Umfeld besteht der Vorteil für in Ölterminkontrakte investierte Anleger darin, dass Contango nun nicht mehr die Performance belastet. 

Fast überall Gewinne

Völlig anders als in den vergangenen fünf Monaten verzeichneten alle Rohstoffsektoren mit Ausnahme von Edelmetallen Gewinne. Sogar die Landwirtschaft – die langfristig hinterherhinkte – verzeichnete ein Plus. Holen die Rohstoffe im Vergleich zu Aktien nun auf, wo es eine ausgeprägte V-förmige Erholung gegeben hat?

Industriemetalle – die zyklischeren der wichtigsten Rohstoffsektoren – marschieren definitiv in diese Richtung. Ist der Rückgriff auf die Kupferbestände der Londoner und Shanghaier Börse ein Anzeichen dafür, dass “Dr. Copper” die Weltwirtschaft mit einem sauberen Freibrief verabschiedet hat?

Oder wurde die Rally zu lange hinausgezögert? Der Internationale Währungsfonds, der diese Woche seinen Weltwirtschaftsausblick veröffentlicht hat, scheint mit der offensichtlichen Prognose bei Kupfer nicht einverstanden zu sein. Sowohl die Signale von Kupfer als auch die des IWF haben in der Vergangenheit zu falschen Deutungen geführt, so dass man sich auf keines von beiden allein verlassen kann. Ein sprunghafter Anstieg der COVID-19-Fälle und der Umfang der erforderlichen, die Regierungsbilanzen lähmenden Konjunkturmaßnahmen verdeutlichen, dass eine geradlinige Erholung ab diesem Zeitpunkt unwahrscheinlich ist. 

Gold als einziger Edelmetallsieger

Obwohl im vergangenen Monat ins Stocken geraten, ist Gold ist nach wie vor der einzige Rohstoff, der seit Jahresbeginn Gewinne verzeichnet. Da wir der Ungewissheit des tiefen COVID-19-Schocks noch nicht entkommen sind, eignet sich das Edelmetall unseres Erachtens als perfekte Absicherung gegen die aufkeimende Risikorally. In der Tat werden die Lösungen der Zentralbanken für die Krise – Ausweitung der Bilanzen und Vertiefung der negativen Realzinsen – letztlich die Argumente für die Nicht-Fiat-Währung – die Pseudowährung Gold – konsolidieren. 

Ergebnisse nach Sektoren 

Öl: Die Beschränkung des Angebots und die Rückkehr der Nachfrage haben dazu beigetragen, dass sich die Ölmärkte in den vergangenen zwei Monaten kräftig erholt haben. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass der Markt für das Gesamtjahr im Überschuss bleiben wird, und der gegenwärtige Optimismus beruht darauf, dass das fragile Geschäft der OPEC Plus (die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) und ihre Partner) intakt bleibt.   

Agrarrohstoffe: Bei den Agrarrohstoffen ist die Lage wiederum gemischt zu beurteilen. Seit ihrem starken Rückgang im März sind nunmehr allgemeine Anzeichen einer Verbesserung zu konstatieren. Der scharfe Kontrast zwischen dem Schicksal von Zucker und Kaffee im vergangenen Monat unterstreicht jedoch den eigenwilligen Charakter dieses Rohstoffkorbes. 

Gold: Angesichts der anhaltenden Nachfrage sicheren Häfen bleibt Gold weiterhin in der Gunst der Anleger. Es legte im Verlauf dieses Jahres stark zu, da Anleger sich gegen die vorherrschende wirtschaftliche Unsicherheit absichern wollten. Warnungen vor wirtschaftlichen Herausforderungen durch die US-Notenbank und neue Infektionsdaten ließen die Nachfrage nach Gold wieder ansteigen, nachdem der Preis für das Edelmetall in der ersten Juniwoche leicht gefallen war.   

Industriemetalle: Industriemetalle leiten eine zyklische Erholung ein. Industriemetalle freuten sich einen Monat lang über das Gesamtbild, als die wirtschaftliche Aktivität weltweit allmählich wieder zunahm. 

Foto: Shutterstock 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...