29. Juni 2020, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Candriam legt Circular-Economy-Fonds auf

Candriam hat einen Fonds aufgelegt, der weltweit in Unternehmen investiert, die neue Technologien und Lösungen für den Umstieg auf eine Kreislaufwirtschaft anbieten.

Bildschirmfoto-2020-06-29-um-14 11 35 in Candriam legt Circular-Economy-Fonds auf

Vincent Hamelink, Candriam: “Da wir bestrebt sind, eine abfallfreie Wirtschaft zu fördern und die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung zu erfüllen, wird der Schritt zu einer Kreislaufwirtschaft ein wesentlicher Bestandteil unseres Übergangs zu einer nachhaltigeren Zukunft sein.”

Sektoren, die der Fonds im Fokus hat, sind  Abfallmanagement, erneuerbare Ressourcen, Verlängerung der Produktlebensdauer und Ressourcenoptimierung, aber auch jene Firmen, die ihre Geschäftsabläufe und ihre Wertschöpfungskette aktiv ändern, um sich verstärkt an das Kreislaufprinzip zu halten. Der Candriam SRI Equity Circular Economy Fund ist die neueste Ergänzung im Spektrum der thematischen Aktienfonds von Candriam und wird von Koen Popleu, Thematic Equity Senior Fund Manager, und Monika Kumar, Thematic Equity Fund Manager, verwaltet.

Alternative zum linearen Wirtschaftsmodell

Das Kreislaufwirtschaftskonzept bietet eine Alternative zum derzeitigen linearen Wirtschaftsmodell – Entnehmen, Herstellen, Entsorgen – indem Abfall vermieden und der Bedarf an neuen Rohstoffen verringert wird. Es strebt Steigerungen der Ressourceneffizienz durch Wiederverwendung oder Wiederverwertung von Materialien an. Wegen ihres bedeutenden und kostenintensiven Effekts für unsere Wirtschaft, die Gesellschaft und das Ökosystem sind Ressourcenverknappung und ineffizientes Abfallmanagement ganz zentrale Anliegen. Laut Circular Gap Report 2020 beträgt die Kreislaufquote in der Welt derzeit lediglich 8,6 Prozent. Das Potenzial für den Kreislaufwirtschaftsmarkt liegt bis 2030 demnach bei schätzungsweise 4,5 Billionen US-Dollar und verdeutlicht die Chancen, die Anlegern offenstehen.

Candriam Koen-Popleu in Candriam legt Circular-Economy-Fonds auf

Koen Popleu managt den Fonds…

Um eine nachhaltige Zukunft sicherzustellen, ist es zudem unerlässlich geworden, die lineare Wirtschaft durch eine Kreislaufstruktur zu ersetzen. Die derzeitige Konsumquote und die heutigen Produktionsprozesse sind nicht länger nachhaltig und die Erde mit einem Faktor von 1,7 überkonsumiert. In unserer gegenwärtigen linearen Wirtschaft werden Ressourcen entnommen, verbraucht und weggeworfen. Die Kreislaufwirtschaft betrachtet stattdessen den gesamten Lebenszyklus der zur Verfügung stehenden Ressourcen, gestaltet Produkte und Geschäftsabläufe neu und führt gebrauchte Materialien wieder in die Wirtschaft zurück.

Koen Popleu, leitender Portfoliomanager des Fonds, sagt: „Die Reaktionen auf Einweg-Kunststoffprodukte und -verpackungen sowie die zunehmende Popularität kunststofffreier Güter haben gezeigt, dass Verbraucher den Umstieg in eine Kreislaufwirtschaft unterstützen. In Hinblick auf das Reputationsrisiko haben Unternehmen beschlossen, ihren Einsatz recycelter Kunststoffverpackungen drastisch zu erhöhen und ihre Prozesse umzustellen.“ Monika Kumar, Co-Managerin, ergänzt: „Dies stellt eine große Chance für Unternehmen dar, die auf die Kreislaufwirtschaft ausgerichtete innovative Technologien und Lösungen anbieten.“

Candriam Monika-Kumar in Candriam legt Circular-Economy-Fonds auf

…zusammen mit Monika Kumar.

Vincent Hamelink, Chief Investment Officer bei Candriam, meint: „Nachhaltiges Investieren steht seit 25 Jahren im Mittelpunkt unseres Geschäfts und wir sind stolz darauf, den Candriam SRI Equity Circular Economy Fund aufzulegen. Da wir bestrebt sind, eine abfallfreie Wirtschaft zu fördern und die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung zu erfüllen, wird der Schritt zu einer Kreislaufwirtschaft ein wesentlicher Bestandteil unseres Übergangs zu einer nachhaltigeren Zukunft sein.“

Zehn Prozent der Verwaltungsgebühren werden gespendet

Candriam wird zudem bis zu zehn Prozent der jährlichen Nettoverwaltungsgebühren an gemeinnützige Verbände und Organisationen spenden, die mit Lösungen zur Förderung des Umstiegs in eine Kreislaufwirtschaft aufwarten. Candriam hat die Organisation Close the Gap als erste Begünstigte ausgewählt. Close the Gap setzt sich zum Ziel, Bildungs-, medizinischen Versorgungs- und Sozialprojekten in Entwicklungs- und Schwellenländern hochwertige gebrauchte Computer zur Verfügung zu stellen, die von europäischen und internationalen Unternehmen gespendet werden. Seit 2004 hat Close the Gap so bereits über 6.000 Projekte in mehr als 50 Ländern auf der gesamten Welt unterstützt.

Fotos: Candriam

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...