29. Juni 2020, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Candriam legt Circular-Economy-Fonds auf

Candriam hat einen Fonds aufgelegt, der weltweit in Unternehmen investiert, die neue Technologien und Lösungen für den Umstieg auf eine Kreislaufwirtschaft anbieten.

Bildschirmfoto-2020-06-29-um-14 11 35 in Candriam legt Circular-Economy-Fonds auf

Vincent Hamelink, Candriam: “Da wir bestrebt sind, eine abfallfreie Wirtschaft zu fördern und die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung zu erfüllen, wird der Schritt zu einer Kreislaufwirtschaft ein wesentlicher Bestandteil unseres Übergangs zu einer nachhaltigeren Zukunft sein.”

Sektoren, die der Fonds im Fokus hat, sind  Abfallmanagement, erneuerbare Ressourcen, Verlängerung der Produktlebensdauer und Ressourcenoptimierung, aber auch jene Firmen, die ihre Geschäftsabläufe und ihre Wertschöpfungskette aktiv ändern, um sich verstärkt an das Kreislaufprinzip zu halten. Der Candriam SRI Equity Circular Economy Fund ist die neueste Ergänzung im Spektrum der thematischen Aktienfonds von Candriam und wird von Koen Popleu, Thematic Equity Senior Fund Manager, und Monika Kumar, Thematic Equity Fund Manager, verwaltet.

Alternative zum linearen Wirtschaftsmodell

Das Kreislaufwirtschaftskonzept bietet eine Alternative zum derzeitigen linearen Wirtschaftsmodell – Entnehmen, Herstellen, Entsorgen – indem Abfall vermieden und der Bedarf an neuen Rohstoffen verringert wird. Es strebt Steigerungen der Ressourceneffizienz durch Wiederverwendung oder Wiederverwertung von Materialien an. Wegen ihres bedeutenden und kostenintensiven Effekts für unsere Wirtschaft, die Gesellschaft und das Ökosystem sind Ressourcenverknappung und ineffizientes Abfallmanagement ganz zentrale Anliegen. Laut Circular Gap Report 2020 beträgt die Kreislaufquote in der Welt derzeit lediglich 8,6 Prozent. Das Potenzial für den Kreislaufwirtschaftsmarkt liegt bis 2030 demnach bei schätzungsweise 4,5 Billionen US-Dollar und verdeutlicht die Chancen, die Anlegern offenstehen.

Candriam Koen-Popleu in Candriam legt Circular-Economy-Fonds auf

Koen Popleu managt den Fonds…

Um eine nachhaltige Zukunft sicherzustellen, ist es zudem unerlässlich geworden, die lineare Wirtschaft durch eine Kreislaufstruktur zu ersetzen. Die derzeitige Konsumquote und die heutigen Produktionsprozesse sind nicht länger nachhaltig und die Erde mit einem Faktor von 1,7 überkonsumiert. In unserer gegenwärtigen linearen Wirtschaft werden Ressourcen entnommen, verbraucht und weggeworfen. Die Kreislaufwirtschaft betrachtet stattdessen den gesamten Lebenszyklus der zur Verfügung stehenden Ressourcen, gestaltet Produkte und Geschäftsabläufe neu und führt gebrauchte Materialien wieder in die Wirtschaft zurück.

Koen Popleu, leitender Portfoliomanager des Fonds, sagt: „Die Reaktionen auf Einweg-Kunststoffprodukte und -verpackungen sowie die zunehmende Popularität kunststofffreier Güter haben gezeigt, dass Verbraucher den Umstieg in eine Kreislaufwirtschaft unterstützen. In Hinblick auf das Reputationsrisiko haben Unternehmen beschlossen, ihren Einsatz recycelter Kunststoffverpackungen drastisch zu erhöhen und ihre Prozesse umzustellen.“ Monika Kumar, Co-Managerin, ergänzt: „Dies stellt eine große Chance für Unternehmen dar, die auf die Kreislaufwirtschaft ausgerichtete innovative Technologien und Lösungen anbieten.“

Candriam Monika-Kumar in Candriam legt Circular-Economy-Fonds auf

…zusammen mit Monika Kumar.

Vincent Hamelink, Chief Investment Officer bei Candriam, meint: „Nachhaltiges Investieren steht seit 25 Jahren im Mittelpunkt unseres Geschäfts und wir sind stolz darauf, den Candriam SRI Equity Circular Economy Fund aufzulegen. Da wir bestrebt sind, eine abfallfreie Wirtschaft zu fördern und die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung zu erfüllen, wird der Schritt zu einer Kreislaufwirtschaft ein wesentlicher Bestandteil unseres Übergangs zu einer nachhaltigeren Zukunft sein.“

Zehn Prozent der Verwaltungsgebühren werden gespendet

Candriam wird zudem bis zu zehn Prozent der jährlichen Nettoverwaltungsgebühren an gemeinnützige Verbände und Organisationen spenden, die mit Lösungen zur Förderung des Umstiegs in eine Kreislaufwirtschaft aufwarten. Candriam hat die Organisation Close the Gap als erste Begünstigte ausgewählt. Close the Gap setzt sich zum Ziel, Bildungs-, medizinischen Versorgungs- und Sozialprojekten in Entwicklungs- und Schwellenländern hochwertige gebrauchte Computer zur Verfügung zu stellen, die von europäischen und internationalen Unternehmen gespendet werden. Seit 2004 hat Close the Gap so bereits über 6.000 Projekte in mehr als 50 Ländern auf der gesamten Welt unterstützt.

Fotos: Candriam

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...