22. Mai 2020, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corona? – Was ist Corona: Tech-Giganten zucken mit den Achseln

Die meisten Technologieunternehmen haben ihre Q1-Ergebnisse vorgelegt. Im Gegensatz zu Fluggesellschaften, Hotelketten, Restaurants und Millionen von Kleinunternehmen, die inmitten der Covid-19-Pandemie ums Überleben kämpfen, sind die weltweit bekanntesten Technologieunternehmen von der Krise bisher bemerkenswert wenig betroffen.  Ein Kommentar von Anders Tandberg-Johansen, Portfoliomanager DNB Fund Technology.

Bildschirmfoto-2020-05-22-um-08 24 51 in Corona? – Was ist Corona: Tech-Giganten zucken mit den Achseln

Anders Tandberg-Johansen, DNB

In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 verzeichneten Google, Apple, Facebook, Amazon und Microsoft ein positives Umsatzwachstum. Es überrascht nicht, dass Apple, das am stärksten auf Hardware fokussierte Unternehmen dieser Gruppe – gleichzeitg unser größtes Untergewicht – am stärksten von der Pandemie betroffen ist. Tatsächlich ist Apple das einzige der fünf Unternehmen, das in den ersten drei Monaten des Jahres kein zweistelliges Wachstum verzeichnen konnte. Dagegen führt Amazon mit einer Umsatzsteigerung von 26% die Rangliste an. Amazon hat in diesem Jahr bereits 175.000 neue Mitarbeiter eingestellt. Auf der anderen Seite entlässt Uber 3.700 Mitarbeiter – etwa 14% seiner weltweiten Belegschaft, während Airbnb 1.900 Mitarbeiter – etwa 25% seiner Belegschaft – abbauen muss.

Bildschirmfoto-2020-05-22-um-08 19 45 in Corona? – Was ist Corona: Tech-Giganten zucken mit den Achseln

 

Walt Disney, welches wir im Portfolio untergewichtet haben, meldete einen Gewinnrückgang von 91% im ersten Quartal. Das Unternehmen hat die Prognosen für den Rest des Jahres aufgehoben, die Dividende ausgesetzt und mehr als 100.000 Mitarbeiter entlassen. Doch während Disneys  Filmgeschäft und  Freizeitparks leiden, hat der Streaming-Dienst Disney+ einen großartigen Start hingelegt. Dank des Corona bedingten Lockdowns konnte das Unternehmen nach sechs Monaten fast 55 Millionen Abonnenten gewinnen, während es ursprünglich davon ausging vier Jahre zu benötigen, um 60 Millionen Nutzer zu erreichen. Netflix steigerte ebenfalls die Zahl der Abonnenten um mehr als das Doppelte auf 15,8 Millionen, Nach Angaben von Sandvine hat der weltweite Internetverkehr um fast 40% zugenommen. Allein Youtube und Netflix machen zusammen 26 Prozent des weltweiten Internetverkehrs aus.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Kostendruck fördert einförmigen Wohnungsbau

Kostendruck und Bürokratie tragen nach einer Analyse der Wohnungswirtschaft zur Gleichförmigkeit vieler Neubauviertel in Deutschland bei. “Beständig wachsende ökonomische Zwänge wirken sich natürlich auch auf die Gestaltung von Gebäuden aus”, sagte Axel Gedaschko, Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW).

mehr ...

Investmentfonds

Gold: “Im Laufe des Jahres erwarten wir weitere Preissteigerungen”

Christian Brenner, Geschäftsführer der philoro Edelmetalle GmbH in Deutschland, kommentiert die aktuelle Lage am Goldmarkt. Der Edelmetall-Experte berichtet von den jüngstenErfahrungen aus dem stationären Handel und dem veränderten Kaufmotiv der Kunden. Christian Brenner erklärt, warum der Goldpreis trotz aktuellen Höchstständen weiterhin zulegen wird, gibt einen Einblick, wie es um Verfügbarkeiten, Münzanstalten und Lieferketten steht und wagt einen Ausblick auf die weitere Marktentwicklung.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...