31. Juli 2020, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronakrise: Anleger zeigen sich gelassen – und übersehen vielfach Warnsignale

Regelmäßig kommentiert Geir Lode, Head of Global Equities bei Federated Hermes, die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Diesmal: Große Schocks blieben in der vergangenen Woche aus – aber die Wolken am Horizont verdichten sich.

Bildschirmfoto-2020-07-31-um-10 37 34 in Coronakrise: Anleger zeigen sich gelassen – und übersehen vielfach Warnsignale

Geir Lode, Federated Hermes

Während sich die Märkte in der vergangenen Woche leicht rückläufig zeigten, schien das Marktumfeld wesentlich ruhiger zu sein. Die Volatilität flacht ab. Aktuell befindet sich der Volatilitäts-Index VIX auf dem niedrigsten Stand seit Februar, als die Marktturbulenzen noch kurz vor ihrem Ausbruch standen. Bislang verhielten sich die Faktoren ebenfalls relativ harmlos: Dies könnte ein Anzeichen dafür sein, dass die Gewinnsaison bisher ohne große Schocks davonkam – obwohl bemerkenswerterweise viele Unternehmen nach wie vor ihre Prognosen zurückhalten und sich dabei auf die COVID-Unwägbarkeiten berufen.

Edelmetalle mit starker Performance

Im Laufe der vergangenen Woche wurden im Großen und Ganzen die traditionell defensiven Bereiche wie Immobilien, Verbrauchsgüter und Versorger bevorzugt. Aber auch die Edelmetalle zeigten ebenfalls eine starke Performance, was den Rohstoffsektor weiter befeuerte. Am ganz anderen Ende der Fahnenstange landete hingegen die Informationstechnologie – einer der herausragenden Sektoren in diesem Jahr – nachdem Intel Verzögerungen bei der Einführung seines next-generation-Chips gemeldet hatte. Dies führte zu Gewinnmitnahmen.

Allgemein gesagt: Die Fed bleibt nach wie vor nachgiebig. Chef-Banker Powell thematisierte in seiner jüngsten Pressekonferenz die Abwärtsrisiken. Diese resultieren aus den ansteigenden COVID-Fällen, die nun allmählich auch das Aktivitäts-Level der Märkte beeinträchtigen.
Allerdings: In diesen denkwürdigen Zeiten werden schlechte Nachrichten jedoch oft als gute Nachrichten aufgefasst. Und so reagierten die Märkte in unmittelbarer Folge positiv, zweifellos auch durch die anhaltenden Stimuli.

Zusammenhänge sehen – Blick zum Horizont

In der Zwischenzeit zeichnen sich einige potenzielle Risiken am Horizont ab. Ein Wiederaufflammen der Spannungen zwischen den USA und China, im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen, gehört hier ebenso dazu, wie die wachsenden Befürchtungen, dass es in Europa eine zweite COVID-Welle geben wird. Tatsächlich hat die britische Regierung ihre Luftbrücke mit Spanien bereits geschlossen. Sollte etwas Gravierendes eintreten, könnte die traditionelle Sommerflaute beim Handelsvolumen die Auswirkungen auf die Märkte noch verstärken. Auch wenn es nach wie vor viel Unterstützung für die Aktienmärkte gibt – man sollte sich in Acht nehmen.

Foto: Federated Hermes

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...