31. Juli 2020, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronakrise: Anleger zeigen sich gelassen – und übersehen vielfach Warnsignale

Regelmäßig kommentiert Geir Lode, Head of Global Equities bei Federated Hermes, die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Diesmal: Große Schocks blieben in der vergangenen Woche aus – aber die Wolken am Horizont verdichten sich.

Bildschirmfoto-2020-07-31-um-10 37 34 in Coronakrise: Anleger zeigen sich gelassen – und übersehen vielfach Warnsignale

Geir Lode, Federated Hermes

Während sich die Märkte in der vergangenen Woche leicht rückläufig zeigten, schien das Marktumfeld wesentlich ruhiger zu sein. Die Volatilität flacht ab. Aktuell befindet sich der Volatilitäts-Index VIX auf dem niedrigsten Stand seit Februar, als die Marktturbulenzen noch kurz vor ihrem Ausbruch standen. Bislang verhielten sich die Faktoren ebenfalls relativ harmlos: Dies könnte ein Anzeichen dafür sein, dass die Gewinnsaison bisher ohne große Schocks davonkam – obwohl bemerkenswerterweise viele Unternehmen nach wie vor ihre Prognosen zurückhalten und sich dabei auf die COVID-Unwägbarkeiten berufen.

Edelmetalle mit starker Performance

Im Laufe der vergangenen Woche wurden im Großen und Ganzen die traditionell defensiven Bereiche wie Immobilien, Verbrauchsgüter und Versorger bevorzugt. Aber auch die Edelmetalle zeigten ebenfalls eine starke Performance, was den Rohstoffsektor weiter befeuerte. Am ganz anderen Ende der Fahnenstange landete hingegen die Informationstechnologie – einer der herausragenden Sektoren in diesem Jahr – nachdem Intel Verzögerungen bei der Einführung seines next-generation-Chips gemeldet hatte. Dies führte zu Gewinnmitnahmen.

Allgemein gesagt: Die Fed bleibt nach wie vor nachgiebig. Chef-Banker Powell thematisierte in seiner jüngsten Pressekonferenz die Abwärtsrisiken. Diese resultieren aus den ansteigenden COVID-Fällen, die nun allmählich auch das Aktivitäts-Level der Märkte beeinträchtigen.
Allerdings: In diesen denkwürdigen Zeiten werden schlechte Nachrichten jedoch oft als gute Nachrichten aufgefasst. Und so reagierten die Märkte in unmittelbarer Folge positiv, zweifellos auch durch die anhaltenden Stimuli.

Zusammenhänge sehen – Blick zum Horizont

In der Zwischenzeit zeichnen sich einige potenzielle Risiken am Horizont ab. Ein Wiederaufflammen der Spannungen zwischen den USA und China, im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen, gehört hier ebenso dazu, wie die wachsenden Befürchtungen, dass es in Europa eine zweite COVID-Welle geben wird. Tatsächlich hat die britische Regierung ihre Luftbrücke mit Spanien bereits geschlossen. Sollte etwas Gravierendes eintreten, könnte die traditionelle Sommerflaute beim Handelsvolumen die Auswirkungen auf die Märkte noch verstärken. Auch wenn es nach wie vor viel Unterstützung für die Aktienmärkte gibt – man sollte sich in Acht nehmen.

Foto: Federated Hermes

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Post-Corona: Welche Sektoren jetzt interessant sind

Die schlimmsten der kurzfristigen Corona-Auswirkungen dürften hinter uns liegen. Weniger klar ist jedoch, wie schnell sich das Wirtschaftswachstum wieder normalisiert. Nachfolgend die Einschätzung des Global Equity Teams von Nikko Asset Management.

mehr ...

Berater

Zurich bietet vier Anlagemodelle für nachhaltiges Investieren

Nachhaltiges Investieren ist derzeit in aller Munde. Die Berücksichtigung ökologischer und sozial-ethischer Aspekte in der Geldanlage ist zum Megatrend geworden. Die Zurich Gruppe Deutschland trägt diesem Umstand schon länger Rechnung und bietet jetzt im Rahmen ihrer Fondspolice gemanagte Depotmodelle an, die unter nachhaltigen Kriterien ausgestaltet sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...