29. Mai 2020, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronakrise: „Sichere Anlagehäfen“ neu denken

Eine Folge der Coronakrise ist, dass eine breitere Definition der ‚sicheren Häfen‘ notwendig wird, um Portfolios langfristig widerstandsfähiger zu machen.

Tilmann-GallerJPMorgan750 in Coronakrise: „Sichere Anlagehäfen“ neu denken

Timann Galler, J.P. Morgan AM

Die dramatische Marktentwicklung im März hatte viele Marktteilnehmer zu einer Flucht in Liquidität veranlasst. Vorübergehend kam es zu einem gleichzeitigen Kursrückgang sowohl bei Risikoanlagen, als auch bei den vermeintlich ‚sicheren Häfen‘ der Staatsanleihen. Für viele Anlegerportfolios hatte das zur Folge, dass in der Phase der größten Unsicherheit die klassische Diversifikation zwischen qualitativ hochwertigen Anleihen und Aktien nicht mehr funktioniert hat. Die expansiven Maßnahmen der Zentralbanken haben geholfen, die Liquiditätssorgen der Marktteilnehmer zu reduzieren und haben zu fallenden Korrelationen zwischen Aktien und Anleihen geführt, so dass eine breite Diversifikation der Anlagen wieder besser funktionieren sollte.

Doch eine gravierende Folge der Zentralbankintervention war der dramatische Rückgang der Renditen für US-Treasuries. Wie ein Großteil der Staatsanleihen aus Industrieländern notieren auch diese nun mit negativen realen Renditen. Das bedeutet aber auch, dass Anleger nach Abzug der Inflation damit quasi für den Portfolioschutz bezahlen müssen, den diese Anleihen bieten. Im Rahmen des langfristigen Kapitalmarktausblicks (Long-Term Capital Market Assumptions – kurz LTCMA), für den J.P. Morgan Asset Management einen Blick über einen Anlagehorizont von zehn bis 15 Jahren in die Zukunft wirft, haben die Experten analysiert, wie Portfolios konzipiert sein können, um dem Anlegerbedürfnis nach ‚sicheren Anlagehäfen‘ zu entsprechen. „Die effiziente Optimierung der Risikoabsicherung sollte die gleiche Aufmerksamkeit erhalten wie die Optimierung der Erträge – das haben die Ereignisse in den letzten Wochen rund um COVID-19 einmal mehr gezeigt“, betont Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management. So sollten Anleger bei der Absicherung und Stärkung ihrer Portfolios mehr Anlageklassen in die Auswahl einbeziehen, als sie bisher vielleicht für relevant erachtet haben. „Die Allokation wird sich je nach Anlegerbedürfnis unterscheiden, aber ein Blick über den Tellerrand ist dringlicher den je“, erklärt Galler.

Breitere Definition von „sicheren Häfen“ notwendig

Die Analysen von J.P. Morgan Asset Management deuten darauf hin, dass traditionelle „sichere Häfen“ wie hochwertige Staatsanleihen, Reservewährungen und Gold weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Zugleich können aber auch alternative Anlagen – zum Beispiel Immobilien aus dem Core-Segment und Infrastruktur – ebenfalls attraktive sichere Eigenschaften bieten, was von den Opportunitätskosten und Anlagezielen abhängt. „Um widerstandsfähigere Portfolios aufzubauen, ist es sinnvoll, die Definition der ‚sicheren Häfen‘ zu erweitern. Dabei gilt es jeweils die stabilisierenden Merkmale und Opportunitätskosten zu berücksichtigen, deren relative Bedeutung für den Anleger abzuwägen ist: liquide bleiben, stabile Erträge erhalten, von Marktverzerrungen opportunistisch profitieren“, erläutert der Experte.

So können nach Ansicht der Experten von J.P. Morgan Asset Management Anleihen weiterhin zur Diversifikation beitragen, da langfristig ein bescheidenes Wachstum und eine geringe Inflation vorerst niedrige Zinsen erwarten lassen. Anleger müssen sich aber dessen bewusst sein, dass viele Anleihen mittlerweile nur noch einen Diversifizierungseffekt zur Absicherung und keine realen Erträge mehr bieten.

US-Dollar ist weiterhin sicherer Hafen

Auch der US-Dollar zählt weiterhin zu den „sicheren Häfen“: „Der US-Dollar ist äußerst liquide und korreliert in schwierigen Marktphasen in der Regel negativ mit Risikoanlagen“, sagt Tilmann Galler. In Zukunft könnte er jedoch weniger gewinnbringend sein: „Nach Jahren der Aufwertung ist der Greenback nach dem Konzept der Kaufkraftparitäten eine der teuersten Währungen der Welt.  Die Unterstützung durch das hohe Zinsdifferential ist aufgrund der Zinssenkungen der Fed auch weniger geworden. In unseren langfristigen Schätzungen rechnen wir deshalb mit einer deutlichen Abwertung des US-Dollars“, erläutert Galler.

Gold habe in verschiedenen Konjunktur- und Marktszenarien für Stabilität gesorgt. „Die Attraktivität von Gold als ‚sicherer Hafen‘ könnte wie in der Corona-Krise weiter zunehmen, da die niedrigen Renditen die Opportunitätskosten des Goldinvestments senken. Sollte sich eine anhaltenden Geldfinanzierung der Staatsausgaben durchsetzen, wäre der Status des US-Dollar als Wertspeicher geschwächt“, sagt der Stratege.

Immobilien aus dem Core-Segment könnten nach Darstellung der Experten stabile, hochwertige Ertragsströme bieten, die ihre mangelnde Liquidität deutlich wettmachen. Darüber hinaus würden sie eine relativ geringe, wenn auch positive Korrelation mit Aktien sowie eine schwächere Volatilität aufweisen.

Infrastruktur habe ähnliche Merkmale eines „sicheren Hafens“ wie Immobilien und darüber hinaus einen vielversprechenden Ausblick angesichts der Nachfrage nach grünen Projekten.

Foto: J.P. Morgan AM

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...