29. Mai 2020, 12:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronakrise: Wie Modelle aus den 1930er-Jahren jetzt helfen könnten

Durch die Lockdowns zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie haben Regierungen überall auf der Welt mit einem dramatischen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu kämpfen – vor diesem Hintergrund könnte die während der Großen Depression in den 1930er Jahren in den USA eingerichtete Work Projects Administration (WPA) ein Modell für 2020 und darüber hinaus sein, meint Kristina Hooper, Chief Global Market Strategist bei Invesco. Durch die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen des WPA-Programms erhielten mehrere Millionen Menschen Arbeit in staatlichen Projekten.

Bildschirmfoto-2018-11-02-um-09 51 17 in Coronakrise: Wie Modelle aus den 1930er-Jahren jetzt helfen könnten

Kristina Hooper, Invesco

Als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie haben die Notenbanken vieler Industrieländer die Geldschleusen geöffnet, um ihre jeweiligen Volkswirtschaften zu stützen. Hooper zufolge wird ihre akkommodierende Politik aber kaum nennenswert dazu beitragen, die Arbeitslosigkeit zu senken. In der Vergangenheit hätten sich fiskalpolitische Maßnahmen hier als wirkungsvoller erwiesen, da sie direkter wirkten als die Geldpolitik.

„Fiskalpolitische Stimulusmaßnahmen, durch die Unternehmen auch in der Krise zahlungsfähig bleiben und so ihre Mitarbeiter weiter beschäftigen können, sind sicherlich am effektivsten“, sagt sie. „Für diejenigen, die ihren Arbeitsplatz aber bereits verloren haben, kann ein Modell wie das der WPA die beste Lösung sein, zumal der Bedarf für Maßnahmen zur Verbesserung und Modernisierung von Infrastruktur in einigen entwickelten Staaten – einschließlich der USA – groß ist.“

Die WPA habe die Arbeitslosen zwar nur temporär beschäftigt – ihre Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen hätten aber eine langfristig positive Wirkung erzielt und zur Schaffung neuer, dauerhafter Arbeitsplätze geführt. Wie Hooper erläutert, schufen die enormen, mithilfe der WPA-Arbeiter durchgeführten Infrastrukturmaßnahmen ein optimales Umfeld für ein bedeutendes Wachstum der US-amerikanischen Wirtschaft in den folgenden Jahrzehnten – und somit für einen zusätzlichen Beschäftigungsaufbau. „Infrastrukturausgaben sind die staatliche Form von Anlageinvestitionen und ermöglichen ein stärkeres Wachstum in der Zukunft“, so Hooper.

Neben neuen Straßen und Straßenausbesserungen, neuen Brücken, neuen Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden sowie vielen Tausend Kilometern an Wasser- und Abwasserleitungen ermöglichte die WPA Projekte wie den LaGuardia Airport in New York, das Griffith Observatory in Los Angeles und den Midway Airport in Chicago. Die WPA beschäftigte aber auch Künstler, Schriftsteller, Historiker und Archäologen, die wichtige geschichtswissenschaftliche und archäologische Projekte durchführten. Zu den weiteren bedeutenden WPA-Maßnahmen für das Allgemeinwohl gehörten die Katastrophen- und Wiederaufbauhilfe, wobei die rasche Entsendung geschulter WPA-Arbeiter in von Naturkatastrophen heimgesuchte Gebiete dazu beitrug, Leben zu retten und Schäden zu minimieren.

„Im aktuellen Umfeld, in dem Regierungen in aller Welt an ihrer weiteren fiskalpolitischen Reaktion auf diese Krise arbeiten, könnte sich ein Blick auf diese Fallstudie zur fiskalpolitisch gesteuerten Senkung der Arbeitslosigkeit lohnen“, so die Chefstrategin von Invesco. „Staatliche Ausgabenprogramme, durch die direkt Arbeitsplätze geschaffen werden, sollten die Arbeitslosigkeit besonders deutlich senken können. Die Beschäftigung von Arbeitslosen in staatlichen Infrastrukturprojekten ist dafür ein gutes Beispiel.“

Die WPA wurde 1935 gegründet, als sich die USA mitten in der Großen Depression befanden und die Arbeitslosenrate bei über 20% lag. In den acht Jahren ihres Bestehens beschäftigte die WPA mehr als 8 Millionen Menschen. Bis 1941 ging die Arbeitslosenrate auf 9,9% zurück. Arbeitslose konnten sich einfach bei der WPA bewerben und wurden dann gemäß ihrer Qualifikation in geeigneten Projekten eingesetzt. Nach Abschluss eines Projektes wurden sie zumeist direkt einem anderen Projekt zugewiesen. Unter den Arbeitslosen waren viele Fachkräfte unterschiedlicher Ausrichtung und gelernte Handwerker, die für eine Vielzahl von Projekten im ganzen Land eingesetzt werden konnten.

Fotos: Invesco, Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...