1. Juli 2020, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

COVID-19 beschleunigt Wandel zur digitalen Wirtschaft 

Die Märkte scheinen sich allmählich von der Pandemie zu erholen, werden aber durch die Langfristfolgen der Corona-Krise noch einige Zeit mit der Volatilität zu kämpfen haben. Ein Ende der schlechten Nachrichten ist noch nicht in Sicht – und doch gibt es sie, jene Unternehmen, die als Gewinner aus der Krise hervorgehen. So profitierten beispielsweise Unternehmen, die in den Geschäftsfeldern der digitalen Wirtschaft tätig sind, von einer hohen Nachfrage.

Digitalisierung in COVID-19 beschleunigt Wandel zur digitalen Wirtschaft 

„Von heute auf morgen mussten die Menschen zu Hause bleiben und ihr Leben an die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus anpassen. Online einzukaufen und zu arbeiten ist nicht neu – dennoch sorgt die Corona-Krise für die Beschleunigung des Trends hin zu einer digitaleren, vernetzteren Welt. Diese Periode kann sich daher als fruchtbar für aktive Aktieninvestoren mit einem langfristigen Anlagehorizont erweisen“, sagt Jeremy Gleeson, Digital Economy Portfolio Manager bei Axa Investment Managers (Axa IM). 

Durch die zunehmende Nutzung von Smartphones und immer größere Internetgeschwindigkeiten zu geringeren Preisen, konnten Online-Tools aller Arten in den vergangenen Jahren stark wachsen. Mit der digitalen Transformation verbundene Sektoren waren so bereits gut aufgestellt, um die Menschen mithilfe digitaler Angebote durch die Corona-Krise hindurch zu unterstützen. Insbesondere drei Unternehmensbereiche verzeichneten während der “Lockdown”-Phase und darüber hinaus Umsatzwachstum.

E-Commerce ist ein wachsender Trend

Da wären zunächst jene, die von der steigenden Nachfrage nach elektronischem Handel profitieren. Amazon und Alibaba sind weltweit führend im E-Commerce, während Ocado, der britische Spezialist für den Online-Lebensmitteleinzelhandel, weiterwächst, indem er Marktanteile auf seinem heimischen Markt gewinnt und international mit ausländischen Partnern expandiert. „Jede Verlagerung vom Offline- zum Online-Handel ist auch eine Chance für Unternehmen wie PayPal und Global Payments, die digitale Transaktionen ermöglichen“, erläutert Gleeson. Selbst nach der Corona-Krise könnten kontaktlose Point-of-Sale-Lösungen wie zum Beispiel Apple Pay der Bezahlung dem Bargeld vorgezogen werden, um den physischen Kontakt zu minimieren. 

Kontaktlose“ Unterhaltungsangebote werden häufiger genutzt

Nicht zu unterschätzen sind auch jene Unternehmen, die den Menschen die eigenen vier Wände schmackhafter machen. „Dort, wo die Regierungen die Bevölkerung aufgefordert haben, über einen längeren Zeitraum zu Hause zu bleiben, haben wir eine deutliche Zunahme der Nutzung von Online-Plattformen und Videospielen erlebt“, so Gleeson. Unternehmen im Bereich der Kommunikationsdienste wie Netflix oder Videospielunternehmen wie Electronic Arts und Activision Blizzard konnten steigende Nutzerzahlen beobachten. Ebenso verbrachten die Menschen mehr Zeit in sozialen Medien wie Facebook oder WeChat und Online-Videoplattformen wie YouTube. 

Fernarbeit – neue Normalität?

Das Konzept der Fernarbeit wurde in den vergangenen Jahren zunehmend zur Routine vieler Arbeitnehmer. Die Einführung der Vollzeitarbeit aus dem Home Office während der Krise könnte auch darüber hinaus zu veränderten Arbeitsgewohnheiten führen. „Der Lockdown war für viele Arbeitgeber ein Live-Test für die Effizienz der reduzierten Reise- und Immobilienkosten des Unternehmens durch den Einsatz virtueller Lösungen“, sagt Gleeson. Das deutsche Software-Unternehmen TeamViewer beispielsweise ermöglicht den Mitarbeitern eine effektivere Zusammenarbeit. Längerfristig könnte das Unternehmen einen Anstieg der Nutzerzahlen verzeichnen, ebenso wie Videokonferenzlösungen von Spezialisten wie Atlassian und Zoom Video Communications.

Darüber hinaus konnten Cloud-Service-Lösungen wie Amazon Web Services und Microsofts Azure eine deutlich höhere Nachfrage verzeichnen. Kundenservice-Desks wie Zendesk und Contact-Center-Technologien, wie die von Five9, die Remote-Support und die Bedienung von Kundenbedürfnissen ermöglicht, erwiesen sich in diesem Zeitraum als unschätzbar wertvoll. Auch Cyber-Sicherheitsunternehmen wie ProofPoint und ZScaler zeigten in den jüngsten volatilen Märkten ein wenig mehr Widerstandsfähigkeit. Durch die zunehmende Öffnung von Unternehmensnetzwerken für den Zugang von Mitarbeitern sind solche Firmen nachgefragt, um das Sicherheitsrisiko dieser Netzwerke zu reduzieren. 

Gleeson schließt aufgrund der schwer voraussehbaren Entwicklung zwar nicht aus, dass diese Unternehmen nach Abklingen der Krise kein aggressives Wachstumsprofil aufweisen – ihre Bedeutung für die Gesellschaft ist seiner Meinung nach aber erwiesen. Der Experte erwartet entsprechend, dass die digitale Transformation in den kommenden Jahren in den Fokus vieler Unternehmen rücken wird: „Die mit dem Thema der digitalen Wirtschaft verbundenen Trends wie Online-Handel, digitaler Medienkonsum, elektronischer Zahlungsverkehr und digitale Transformation bleiben intakt und könnten sich sogar noch stärker auswirken, wenn die derzeitigen Turbulenzen vorüber sind. Wie immer sollte jeder langfristige Investor nicht in Panik geraten und die sich bietenden Chancen erkennen.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...