15. Mai 2020, 06:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Covid-19: Die Auswirkungen auf globale Aktien

Die Covid-19-Krise hat alle Anlageklassen getroffen; auch die globalen Aktien blieben nicht verschont. Langfristig hängen die Aktienmarktrenditen von den realisierten und erwarteten Gewinnen ab, die eng mit dem Wirtschaftswachstum verknüpft sind. Giles Parkinson, Co-Fondsmanager des kürzlich registrierten Aviva Investors Global Equities Endurance Fonds, schätzt die branchenübergreifenden Auswirkungen der Krise ein.

Bo RsenCorona in Covid-19: Die Auswirkungen auf globale Aktien
Anleger haben ein gutes Gespür dafür, die in der Krise besonders robusten Unternehmen auszuwählen. Jede Rezession ist anders: In diesem Abschwung haben Aktien von Unternehmen der Reise- und Freizeitbranche außergewöhnlich schlecht abgeschnitten. Hinzu kommen die Verwerfungen des Rohölmarktes. Neben dem Überangebot von Schieferöl hat der Ölmarkt nun auch ein Nachfrageproblem, da eine geringere Reiseaktivität einen geringeren Energieverbrauch bedeutet. Die Anleger beginnen nun auch, sich mit den Auswirkungen auf die jeweiligen Lieferketten zu befassen.

Einige Sektoren haben sich als widerstandsfähiger erwiesen

Technologieunternehmen haben überdurchschnittlich abgeschnitten – weniger die Chiphersteller, sondern eher Cloud-Softwareunternehmen mit scheinbar regelmäßigen Umsätzen. Es bleibt abzuwarten, inwieweit ihre Einnahmen letztlich durch geringere Unternehmensbudgets beeinträchtigt werden.

Basiskonsumgüter haben sich im Allgemeinen ebenfalls als widerstandsfähig erwiesen, aber auch hier gibt es Unterschiede. Einige Segmente, die in einem Abschwung normalerweise gut abschneiden, sind von den spezifischen Merkmalen des COVID-19-Lockdowns betroffen.

Was Bilanzen über die Stärke eines Unternehmens aussagen

Jetzt den Zustand der Unternehmensbilanzen zu prüfen, um festzustellen, ob die Unternehmen den Abschwung überstehen werden, ist zu spät. Anleger können dennoch anhand von zwei Fragen feststellen, wie sich eine Aktie in den letzten zwei Monaten entwickelt hat. Erstens: „Inwieweit waren die täglichen Einnahmen des Unternehmens während des Lockdowns betroffen?“ Zweitens: „Wie sieht ihre Bilanz aus?“ Wenn ein Unternehmen eine hohe Verschuldung aufweist – vor allem zusätzliche Vertragsklauseln, die den Verschuldungsgrad betreffen – und seine Einnahmen fast auf Null gesunken sind, dann hat sich sein Eigenkapital extrem schlecht entwickelt.

Die Krise bringt Aktienanleger zum Vorschein, die lediglich Gewinn- und Verlustrechnungen lesen können. Sie müssen aber in der Lage sein, eine Bilanz zu lesen, um die Stärke eines Unternehmens in Zeiten wie diesen zu ermitteln.

Erneuter Fokus auf Unternehmensführung und -verhalten

Quantitative Faktoren werden häufig in eine Bloomberg-Tabelle verfrachtet und dann schnell durch Arbitrage ausgeglichen. Die Beurteilung qualitativer Kennzahlen, wie das Unternehmensverhalten, ist schwieriger und daher aber aussagekräftiger für die Einschätzung des Firmenwertes.

Einige Führungskräfte von Unternehmen haben während der Krise eine Gehaltskürzung versprochen. Das ist ein interessanter Trend. Andere haben die Unterstützung für ihre Kunden und Lieferanten verstärkt. Die Auswirkungen hiervon können über die Pandemie hinaus andauern.

Längerfristige Auswirkungen der Pandemie

Die Vorhersage längerfristiger thematischer Entwicklungen über die Pandemie hinaus ist bekanntlich schwierig. Meiner Meinung nach ist es oft einfacher zu berücksichtigen, „Was wird sich nicht ändern?“ Ich denke, man kann diese Frage selbst besser beantworten und um diese Antworten herum eine stärkere Investmentthese aufbauen.

Eine Sache, die sich nicht ändern wird, ist zum Beispiel das Verschwinden von physischem Bargeld und Schecks im Verhältnis zu elektronischen Zahlungsmitteln wie Giro- und Kreditkarten.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Gute Nachrichten für Urlauber und Immobilienbesitzer auf Mallorca: Die beliebte Baleareninsel ist ab 1. Juli wieder ohne Reiseeinschränkung für internationale Besucher geöffnet. Das Interesse der Immobilieninvestoren an der Mittelmeerinsel ist trotz Corona nicht eingebrochen.

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Makleraufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern

So gut wie alle Maklerverträge enthalten Verlängerungsklauseln – und daran ist in vielen Fällen auch nichts auszusetzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am Donnerstag, dass Immobilienmakler ihre Auftraggeber grundsätzlich über ein halbes Jahr hinaus an sich binden dürfen. Verträge, die sich ohne Kündigung automatisch immer weiter verlängern, seien zumindest dann unbedenklich, wenn der neue Zeitraum nicht mehr als die Hälfte der Grundlaufzeit beträgt, also höchstens drei Monate. (Az. I ZR 40/19)

mehr ...