15. April 2020, 00:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Covid-19 in den USA: Reichen die Bewertungen für eine vorsichtige Rückkehr an die Märkte?

Kenneth J. Taubes, CIO of US Investments bei Amundi, und sein Team betrachten die aktuelle wirtschaftliche Situation in den USA. Sie zeichnen ein dramatisches Bild, verbreiten aber auch Hoffnung.

USA in Covid-19 in den USA: Reichen die Bewertungen für eine vorsichtige Rückkehr an die Märkte?

Soziale Distanzierung und Quarantäne sollen die Covid-19-Pandemie aufhalten – und haben die US-Wirtschaft in eine Rezession gestürzt. Wir messen die Tiefe der Rezession anhand traditioneller Konjunkturdaten (u. a. wöchentliche Einzelhandelsumsätze, Arbeitslosenanträge), nutzen aber auch Big Data (z. B. Restaurantbesuche, Reisebuchungen und Ticketverkäufe, Passagierzahlen und Google-Suchanfragen für „Rezession“ und „Arbeitslosenzahlen“). Beide deuten auf einen beispiellosen Einbruch der Binnennachfrage hin.

US-Anleihen: Zwar dauert die Pandemie an, mittlerweile zeichnet sich jedoch ein Abflachen der Kurve in Europa ab. Die USA nähern sich dem Höhepunkt zumindest an, die Treasury-Renditen haben daher womöglich ihren Tiefpunkt bereits hinter sich. Langfristig zeichnen die Treasury-Fundamentaldaten ein düsteres Bild steigender Haushaltsdefizite und Anleiheemissionen. Nach der Verkaufswelle vom März warten wir auf eine Stabilisierung der Kreditmärkte. Allem Anschein nach kehrt die Liquidität an die US-Rentenmärkte zurück: Die Liquiditätsprämien sinken, für die Preisfindung sind jetzt wieder die Kreditrisikoaufschläge maßgeblich. 

Seit Kurzem kauft auch die Fed Unternehmensanleihen auf und sorgt damit für Stabilität und Liquidität, der Markt hat die Eingriffe der Fed jedoch noch nicht für alle Laufzeiten vollständig eingepreist. Wegen der Wertpapierkäufe der Fed sind Unternehmensanleihen mit kurzer Laufzeit trotz hoher Nachfrage knapp. Die High Yield-Märkte erholen sich allmählich, jedoch je nach Marktsegment uneinheitlich; auch die Volumen haben noch nicht ihr Vorkrisenniveau erreicht. Womöglich finden Anleger am Markt inzwischen attraktive Einstiegskurse.

Dafür sprechen die Renditen, die sich in früheren Krisen mit High Yield-Anleihen erzielen ließen, zwei Jahre nachdem die Risikoaufschläge gegenüber Staatsanleihen die Marke von 800 Basispunkten erreicht hatten. Wir sehen weiterhin Potenzial bei Verbriefungen und Wohnungsbauhypotheken. Bei gewerblichen Hypothekenverbriefungen besteht das Risiko von Modifikationen und Stundungen, weshalb wir auf Qualität achten. Noch beobachten die Märkte, wie die Konjunkturpakete in diesem wirtschaftlich ungewissen Umfeld wirken. Wir investieren daher vor allem in die risikoarmen Segmente der Rentenmärkte.

US-Aktien: Am 19. Februar haben die US-Aktienmärkte ein neues Allzeithoch erreicht und in der anschließenden Verkaufswelle bis zum 23. März 33% abgegeben. Seitdem haben sich die Kurse wieder etwas erholt – nach den Panikverkäufen wohl durchaus zu Recht. Noch sind die wirtschaftlichen Schäden durch die Pandemie und die Folgen für Unternehmensergebnisse nicht absehbar, daher lässt sich auch die Kursentwicklung an den Aktienmärkten kaum vorhersagen.

Wir bleiben vorsichtig und warten die Gewinnprognosen von US-Unternehmen für die kommenden Quartale ab. Langfristig konnten US-Aktien die meisten anderen Märkte aus strukturellen Gründen abhängen, unter anderem dank der stärkeren US-Wirtschaft und einem höheren Anteil an Wachstumsaktien. Nach einem externen Schock eröffnen sich meistens auch Chancen. In der Regel gehen die Unternehmen gestärkt aus der Krise hervor, die diese Chancen nutzen können. Anleger sollten besonders betroffene Sektoren vermeiden, da diese niemals an der Spitze der anschließenden Kursrallye stehen. Im Augenblick lässt sich unmöglich sagen, ob der Markt die Talsohle erreicht hat. Mit erheblichen Marktverwerfungen eröffnen sich jedoch auch immer attraktive Einstiegskurse für langfristige Anleger, die Schritt für Schritt neue Positionen aufbauen können.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...