19. August 2020, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyberrisiken – top oder flop für Shareholder Value?

Für Unternehmen sind Cyberrisiken nicht nur ein Risiko von vielen – im Gegenteil: Der Schutz vor Hackerangriffen ist eine Notwendigkeit. Denn für viele Unternehmen sind Daten ein integraler Bestandteil ihres Geschäfts. Howie Li, Head of ETFs bei Legal & General Investment Management, erklärt, welche Risiken sich aus Anlegersicht ergeben, wenn ein Unternehmen der Internetsicherheit keine Priorität einräumt.

Bildschirmfoto-2020-08-18-um-17 27 17 in Cyberrisiken – top oder flop für Shareholder Value?

Howie Li, LGIM

„Bei der Cybersicherheit geht es nicht nur darum, Angriffe abzuwehren oder die neueste Version der Antiviren-Software zu installieren. Es geht vielmehr darum, Cybersicherheit in die Geschäftsstrategie zu integrieren und so das Unternehmen widerstandsfähiger zu machen. Das bezieht die Hardware, Software, das Personalmanagement, die strategische Entscheidungsfindung, das Lieferkettenmanagement und die Unternehmenskultur ein.

Vierte Industrielle Revolution ist jetzt

Wir befinden uns jetzt in der sogenannten Phase der „Vierten Industriellen Revolution“, in der Technologie zunehmend in der Gesellschaft und sogar im menschlichen Körper zum Einsatz kommt. Deshalb muss sich jedes Unternehmen die Frage stellen: Sind wir nicht nur für die Chancen, sondern auch für die Risiken in einer vernetzten und digitalen Welt gewappnet? Sind wir gegen Hacker gerüstet, die sensible Daten entwenden? Gegen Aktivisten, die den Geschäftsablauf stören? Gegen staatliche Cyberangriffe?

Die Risiken für Investoren

Es gibt ein breites Spektrum, wie Cyber-Angriffe den Unternehmenswert schädigen können. Das hängt von der Geschäftstätigkeit und der Größe des Unternehmens sowie der Dynamik der Branche ab. Die drei wichtigsten Risiken sind die folgenden:

Reputationsschaden drückt Geschäftsumsätze

Ein Reputationsrisiko kann sich schnell negativ auf die Geschäftsumsätze auswirken. Eine vom Sicherheitsberater CGI und Oxford Economics durchgeführte Studie ergab, dass der Aktienkurs von zwei Dritteln der 65 analysierten Unternehmen, die seit 2013 von Cyberangriffen betroffen waren, negativ beeinflusst wurde. Durch das verlorene Verbrauchervertrauen fiel die Unternehmensbewertung bis zu 15 Prozent.

Bußgelder beeinflussen das Geschäftsergebnis

Das zweite Risiko: Regulierungsbehörden können mit hohen Bußgeldern das Geschäftsergebnis und auch den Aktienkurs eines Unternehmens beeinflussen. Nach den neuen EU DSGVO-Vorschriften können Unternehmen für Datenschutzverletzungen mit Bußgeldern in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes belegt werden. Ein Beispiel: Die Strafe, die die Fluggesellschaft British Airways für ihren Sicherheitsverstoß, der eine halbe Millionen Kunden im Jahr 2018 betraf, betrug rund 202 Millionen Euro (entspricht rund 183 GBP).

Schließlich gibt es noch das operative Risiko. Die jüngsten Angriffe auf Prominenten-Konten bei Twitter, Kundendaten bei EasyJet oder Honda haben gezeigt, wie Cyberangriffe die Geschäftstätigkeit von Unternehmen über Nacht lahmlegen bzw. erheblich stören können. Honda etwa musste die Produktion anhalten.

Die Chancen für Investoren

Das neue Geschäftsumfeld bietet auch Chancen für Anleger: Unternehmen, die robuste Strategien zur Eindämmung von Cyberrisiken entwickeln, können Risiken wie Rufschädigung, Bußgelder oder Cyberangriffe minimieren, wenn nicht sogar vermeiden. Erfolgreiche Cyberstrategien bringen Wettbewerbsvorteile. Deshalb gehen wir davon aus, dass gut gerüstete Unternehmen im Vergleich zu ihren weniger sicheren Konkurrenten besser an der Börse abschneiden und sich langfristig besser entwickeln.

Die Aussichten für ein Wachstum des Marktes sind gut: Das Forschungsunternehmen Cybersecurity Ventures kalkuliert, dass sich die Gesamtausgaben für Cybersicherheit jährlich um 12-15 Prozent erhöhen und in den nächsten fünf Jahren eine Billion US-Dollar übersteigen könnten.“

Fotos: LGIM, Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...