20. Mai 2020, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Dollar ist König – oder nicht?

Die Legg-Mason-Tochter Brandywine Global hat sich die Frage gestellt, wie es nach der extremen Volatilität der Devisenmärkte in den vergangenen Wochen insbesondere um den US-Dollar steht: Kurz-, Mittel- und Langfristig. Eine Einschätzung von Richard Lawrence, Senior Vice President, Portfolio Management 

Dollar in Der Dollar ist König - oder nicht?

Kurzfristig
Die kurzfristige Währungsentwicklung wird tendenziell von Faktoren wie Dynamik, Risikobereitschaft, Stimmung und Liquidität bestimmt. Da die Unsicherheit nach wie vor sehr hoch ist, wird die Risikoaversion dazu beitragen, dass der Dollar weiterhin nachgefragt wird. Kurzfristig wird der Dollar zwar fest bleiben, aber wohl nicht sinnvoll aufwerten. Die Dollarnachfrage dürfte etwas nachlassen, wenn weitere Volkswirtschaften weltweit wieder öffnen.

Mittelfristig
Mittelfristig werden die Währungen tendenziell durch Faktoren wie sich vergrößernde Unterschiede bei Zinssätzen, Inflationsraten und Wachstumsraten angetrieben. Hier ist das Bild weniger klar. 2018 erlebten wir einen Ausbruch der Dollar-Stärke, als Steuersenkungen in den USA ein stärkeres Wachstum anheizten – was dazu führte, dass die US-Notenbank die Zinssätze anhob und zu einer starken Kombination aus sich vergrößernden Zins- und Wachstumsunterschieden führte. Diese Zinsunterschiede blieben während eines anhaltenden globalen Lockerungszyklus stabil oder schlossen sich etwas, wodurch eine Stütze für den Dollar wegfiel. Was den Verlauf der Wachstumsunterschiede betrifft, so ist die Vorhersage der Richtungsabhängigkeit zum jetzigen Zeitpunkt eine Herausforderung, da gleichzeitige Wachstumsschocks rund um den Globus zu greifen beginnen.

Längerfristig
Längerfristig betrachten wir Wertmessungen als einflussreich für die Bestimmung der Währungsleistung. Daher kommen Messgrößen wie Terms of Trade und Kaufkraftparität (PPP) ins Spiel. Diese Messgrößen deuten derzeit darauf hin, dass der Dollar nach wie vor extrem überbewertet ist, und sprechen daher für eine Abwertung des Dollar. Abgesehen davon ist der Dollar auf PPP-Basis seit fünf Jahren überbewertet, was mit der Trump-Kandidatur und seiner Präsidentschaft zusammenfällt – und sich wohl auch daraus ergibt. Daher werden die Wahlen in diesem Jahr eine wichtige Rolle spielen bei der Bewertung, wie sich der Dollar nach November entwickeln wird. Weitere langfristige Faktoren wären Produktivitätsunterschiede, Strukturreformen, ausländische Direktinvestitionen und fiskalische Dynamik. Diese Faktoren liefern Argumente sowohl für einen stärkeren als auch für einen schwächeren Dollar.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...