10. Juni 2020, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Klimawandel als Investment-Risiko

„Der Klimawandel wird in Zukunft großen Einfluss auf die globale Politik und die Kapitalmärkte haben“, so Kim Catechis, Head of Investment Strategy bei der Legg-Mason-Boutique Martin Currie. Langfristig denkende Investoren sollten dies in Entscheidungen einbeziehen, ohne sich vollständig davon leiten zu lassen. „Das Wissen über den Einfluss des Klimawandels auf die Geopolitik hilft, künftige Risiken zu bewerten“, sagt Catechis.

Klima in Der Klimawandel als Investment-Risiko

Catechis skizziert den weitreichenden Einfluss des Klimawandels in einem Strategiepapier mit dem Titel „Climate change and the impact on geopolitics“. Demnach beeinflusst der Klimawandel maßgeblich, wie sich Staaten zueinander positionieren oder ihre Machtinteressen durchsetzen.

Faktoren, wie durch Klimakatastrophen bedingte Migration, der zunehmende Verteilungskampf um Wasserreserven sowie die Bedrohung ganzer Volkswirtschaften durch Dürren, Fluten oder andere Naturkatastrophen, werden künftig entscheidend dafür sein, wie sich Staaten geopolitisch positionieren. „Geostrategische Überlegungen haben einen großen Einfluss auf die Kapitalmärkte, weil sie bestehende Rechtsrahmen verändern und damit das Investitionsumfeld einer Volkswirtschaft stark beeinflussen“, betont Catechis. „Treten Naturkatastrophen auf, sind diese vor allem in sich entwickelnden Volkswirtschaften mit schwachen Fundamentaldaten dazu geeignet, das Wachstum zum Erliegen zu bringen oder gar politische Krisen auszulösen“, so Catechis.

Konflikte um Wasser werden immer wahrscheinlicher

Als Beispiel nennt der Investment-Stratege die Situation in Syrien. Das Land galt über viele Jahre als Kornkammer. 2005 war mehr als ein Fünftel der Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig. Ab 2006 erschütterten mehrere Dürren das Land und sorgten dafür, dass große Teile der Landbevölkerung ihr Glück in den Städten suchten. „Die daraus entstehenden sozialen Konflikte führten – gepaart mit dem 2010 aufkommenden arabischen Frühling – zum syrischen Bürgerkrieg, der in seiner Folge zahlreiche Opfer gefordert und eine Flüchtlingswelle ausgelöst hat. Diese Migration hat in Nachbarstaaten wie der Türkei, aber auch in der Europäischen Union politisch hohe Wellen geschlagen“, betont Catechis.

Mit zunehmender Erderwärmung dürften auch die Folgen des Klimawandels für Investoren immer präsenter werden. Als weiteren möglichen Konflikt zwischen Staaten führt der Anlagestratege den Kampf um Wasservorkommen an. „Wenn ein Fluss durch mehrere Länder fließt, bietet das in Zeiten knapper Vorkommen Konfliktpotenzial. Etwa dann, wenn ein Land den Fluss verschmutzt oder zu viel Wasser entnimmt“, erklärt Catechis. „Zwar haben wir bis heute noch keinen Krieg um Wasser gesehen, doch zeichnet sich in vielen Regionen der Welt ab, dass es in Zukunft zu einem derartigen Konflikt kommen könnte“, so Catechis und verweist auf die Anrainerstaaten von Ganges, Nil, Indus sowie von Euphrat und Tigris.

Bewusstsein für Folgen des Klimawandels kann Anlagerisiken senken

Für den Experten von Martin Currie besteht kein Zweifel daran, dass der Klimawandel dazu geeignet ist, geopolitische Ausrichtungen und damit indirekt auch die ökonomische und soziale Situation ganzer Bevölkerungen rapide zu verändern. Potenziell betroffene Volkswirtschaften sollten dieser Herausforderung mit einer langfristigen Planung begegnen und neben den Staatsfinanzen auch das Gesundheitswesen auf Vordermann bringen. „Langfristig denkende Investoren sollten diese Überlegungen pragmatisch in ihre Investmententscheidungen einfließen lassen“, betont Catechis. „Es macht jedoch keinen Sinn, sich gänzlich von diesen Aspekten leiten zu lassen, vielmehr dient das Wissen über den Einfluss des Klimawandels auf die Geopolitik dazu, künftige Risiken bewerten zu können“, so der Anlagestratege.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...